Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Stromkrise in Europa: Vier Faktoren sorgen derzeit für himmelhohe Energiepreise

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe16.09.2021 11:36
de.investing.com/analysis/stromkrise-in-europa-vier-faktoren-sorgen-derzeit-fur-himmelhohe-energiepreise-200462033
Stromkrise in Europa: Vier Faktoren sorgen derzeit für himmelhohe Energiepreise
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  16.09.2021 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Strompreise in ganz Europa steigen stark und es ist noch nicht einmal Winter. In Großbritannien erreichte der Preis für Grundlaststrom am Montag 354 Pfund (491 US-Dollar) pro Megawattstunde (MWh). Das sind 700% mehr als der Durchschnittspreis im Jahrzehnt 2010-2020. Die Preise innerhalb des Tages zu Nachfrage-Spitzenzeiten liegen sogar noch höher und erreichen bis zu 1.750 £ (2.425 US-Dollar) pro MWh.

Das Phänomen ist allerdings nicht nur in Großbritannien zu beobachten. In Deutschland haben sich die Strompreise ebenfalls verdoppelt und liegen jetzt bei über 100 € (118 US-Dollar) pro MWh. Auch in Frankreich und den Niederlanden sind die Kosten gestiegen. Das Bild wäre jedoch nicht vollständig, wenn man nicht auch einen Blick auf Erdgas werfen würde, dessen Preis sich zuletzt verdreifacht hat.

Erdgas Futures
Erdgas Futures

Diese unglaublichen Preissprünge bereiten den europäischen Verbrauchern große Sorgen, insbesondere weil es gerade mal September ist. Was bedeutet das für die Wintersaison? Kommt es nicht schnell zu einer Lösung, müssen die Verbraucher mit noch exorbitanteren Preisen rechnen - und einige werden möglicherweise gezwungen sein, ganz auf Wärme und/oder Strom zu verzichten.

Das Problem ist nicht nur auf ein mangelndes Angebot und eine hohe Nachfrage zurückzuführen. Bestimmte europäische Maßnahmen, die den Übergang zu sauberer Energie erleichtern sollen, verschärfen die Situation zusätzlich.

Das bedeutet, dass ein steigende Energieangebot nicht ausreichen wird, um die explodierenden Kosten zu dämpfen, und dass die Strompreise bei künftigen Ereignissen wieder drastisch in die Höhe schnellen werden. Doch es gibt noch andere Faktoren, die Einfluss auf die Situation haben.

Im Folgenden werfen wir einen kurzen Blick auf vier solcher Einflussfaktoren:

1. Niedrige Erdgasvorräte

Die Erdgasvorräte in Europa erreichten im August den niedrigsten Stand seit Jahren. Dies wurde auf den Verbrauchsanstieg zurückgeführt, als die Länder in diesem Sommer die Pandemie-Beschränkungen lockerten.

Während der Pandemie sank die Erdgasnachfrage und die Produzenten drosselten die Produktion. Sie haben diese aber trotz des hohen Bedarfs im Sommer nicht wieder entsprechend angehoben.

2. Russland drosselt Erdgasexporte nach Europa

Aus noch ungeklärten Gründen hat Russland seine Erdgaslieferungen Ende August nach Europa gekürzt und sie im September noch weiter reduziert. Einige Analysten haben spekuliert, dass dies ein bewusster Schritt von Gazprom (MCX:GAZP) war, dem die Pipelines Nord Stream und Nord Stream II gehören.

Die Nord Stream liefert Erdgas aus Russland nach Deutschland, das den Rohstoff dann in andere europäische Länder verteilt. Nord Stream II ist eine weitere solche Pipeline, die gebaut wurde, aber noch nicht in Betrieb ist.

Die umstrittene Nord Stream II-Pipeline, die analog zur ersten Pipeline gebaut wurde, ist aufgrund der europäischen Vorschriften noch nicht in Betrieb. Einige Analysten glauben, dass Gazprom die Gaslieferungen nach Europa drosselt, um den Erdgaspreis zu erhöhen und Druck auf die Europäische Union auszuüben, damit Gazprom den Transport von Erdgas via Nord Stream II beginnen kann.

Laut Gazprom besteht das Problem darin, dass der plötzliche Anstieg der Erdgasnachfrage in Europa mit bereits geplanten Wartungen und Vorbereitungen für den Winter zusammenfällt, die es nicht aufschieben kann. Gazprom sagt, dass es die Erdgaslieferungen nach Europa teilweise reduziert hat, weil es in diesem Winter eine hohe Nachfrage erwartet. Ein Teil dieser Vorbereitung besteht nach Angaben des Unternehmens darin, unterirdische Speicheranlagen mit Gas zu füllen.

3. CO2-Zertifikate machen fossile Energie teurer

Höhere Erdgaspreise veranlassen die europäischen Energieversorger zum Umstieg auf Kohlekraftwerke. Allerdings verlangen die europäischen Vorschriften von den Versorgern, dass sie die höheren CO2-Emissionen aus der Kohleverbrennung durch den Kauf weiterer CO2-Zertifikate ausgleichen, die auf dem Markt gehandelt werden.

Die höhere Nachfrage nach CO2-Zertifikaten hat deren Preise in die Höhe getrieben, wodurch die Verbrennung von Kohle genauso teuer wird wie Erdgas. Dies wiederum erhöht die Kosten für den Verbraucher.

4. Wenig Wind in der Nordsee

Großbritanniens besondere Strompreiskrise wird durch die Abhängigkeit von Windparks in der Nordsee verschärft. Das Vereinigte Königreich generiert in der Regel ca. ein Viertel seines Strombedarfs mit diesen Windparks. Aber im September ist der Anteil des Offshore-Winds auf lediglich 11% gefallen.

Für die Investoren trug die europäische Stromkrise dazu bei, die Aktienkurse von Flüssigerdgasunternehmen wie dem US-Exporteur Cheniere Energy (NYSE:LNG) in die Höhe zu treiben. Rohstoffhändler beobachteten, dass die Preise für bestimmte Kohlearten stiegen und die Erdgaspreise in Europa - wie bereits oben erwähnt - in ungeahnte Höhen schossen.

Der EU-CO2-Benchmark-Kontrakt ist ebenfalls gestiegen und dürfte erhöht bleiben, solange Europa weiterhin mehr Kohle verbrennt, um die Nachfrage zu decken. Die Ölpreise wurden bisher nicht wesentlich von der Stromsituation beeinflusst, da die Stromerzeugung auf Kohle statt auf Öl umgestellt wurde.

Es ist möglich, dass sich die steigenden Strompreise in Europa bis Oktober ausgleichen, sollte Russland die Erdgaslieferungen nach Europa wieder normalisieren. Helfen würde auch, wenn die Nord Stream II-Pipeline endlich in Betrieb geht. Allerdings könnte die Angst vor einer Erdgasknappheit die Strompreise den ganzen Winter auf überdurchschnittlich hohem Niveau halten.

Akute Situationen wie die jetzt beobachtete dürften in den kommenden Monaten und Jahren häufiger und intensiver werden, da überall in Europa die Schließung von Kohle- und Kernkraftwerken geplant ist, um die ambitionierten Klimaschutzziele zu erfüllen.

Die aktuelle Situation verdeutlicht die Gefahren für Europa, sich zu sehr auf unzuverlässige erneuerbare Energien und Russland zu verlassen, das seine eigenen Interessen gegenüber denen Europas verfolgt. Auch nachdem diese aktuelle Situation geklärt ist, könnten die gleichen Probleme sehr leicht wiederkehren.

Stromkrise in Europa: Vier Faktoren sorgen derzeit für himmelhohe Energiepreise
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Silberpreis zeigt Stabilität Von Jörg Schulte - 28.10.2021

Silber ist nicht nur ein Industriemetall, sondern auch eine wertstabile Anlage, ähnlich wie Gold.Industriemetalle, darunter auch das Silber, werden am meisten von China verbraucht....

Stromkrise in Europa: Vier Faktoren sorgen derzeit für himmelhohe Energiepreise

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (9)
Oliver Haas
Oliver Haas 17.09.2021 11:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Ressourcen werden verteilt … Deutschland wird zum Arbeitervolk in einer Planwirtschaft. Verschwlrubgstheorie … ende
Valentin Kraft
Valentin Kraft 16.09.2021 21:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mein Kommentar von heute wurde gelöscht:))) wusste nicht, dass es hier auch eine Zensur gibt , lächerlich
Esmir Shreifi
Esmir Shreifi 16.09.2021 20:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die vier oben "analysierten" Aspekte sind nur ein geringer Teil aller Kuchenzutaten. Bei solchen projezierten Horrorszenarien stellt sich mir immer die Frage nach dem wahren Grund, weshalb jemand so etwas in die Welt setzt? Mit welchen Wertpapieren oder Wetten hat man sich eingedeckt und hofft nun auf panische Reaktionen??
Alex Wayne
Alex Wayne 16.09.2021 15:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Fazit: künstliche Verknappung und besonders schlechte Energiepolitik sind schuld! Da braucht es keine pseudo Gründe
Sebastian Günther
Sebastian Günther 16.09.2021 15:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Preise werdrn noch schlimmer wenn genügend auf EV umgestiegen sind ... Und der brave Bürger ist ganz stolz das er das Klima rettet 🤢
Reto Padrutt
Reto Padrutt 16.09.2021 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Interessante Analyse. Danke.
Manuel LaFamilia
Manuel LaFamilia 16.09.2021 13:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
profitieren die Stromanbieter von den höheren Preisen?
Bernd Krause
Bernd Krause 16.09.2021 13:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nein, im Gegenteil, da könnten einige Stromanbieter in arge Schwierigkeiten kommen da die Stromanbieter selbst den Strom ja nur an der Strombörse einkaufen, dem Kunden aber oft Preisgarantien von bspw. 1 Jahr geben. Ich habe flexiblen Strompreis (bin bei Tibber), gestern lag der Strompreis bei unglaublichen 48 Cent/kwh.
Georg Johannes Stach
Georg Johannes Stach 16.09.2021 13:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich verstehe nicht weswegen man sich mit Lieferanten wie Tibber den extremen Schwankungen unterwerfen möchte. Selbst mit Akku rentiert sich das doch niemals.
Ma Lu
Ma Lu 16.09.2021 13:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sttomanbieter machen jetzt großes Geld, wenn sie grünen Strom ausreichend produzieren können.
Valentin Kraft
Valentin Kraft 16.09.2021 13:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Punkt 2 stimmt ja gar nicht. Der Gazprom hat in diesem Jahr, verglichen mit dem letzten Jahr bis zu diesem Zeitpunkt, mehr Gas geliefert. Die Forderungen mehr Gas zu liefern sind nicht akzeptabel, weil es war vertraglich eine bestimmte Menge vereinbart und diese Menge, sogar jetzt mehr, wird geliefert. Die EU verbietet erstmals dem Gazprom über die Pipeline 100 % Gas zu füllen, aber wenn's Probleme gibt, dann wird gejammert. Jetzt wird vielleicht endlich klar, dass die ganze Grünpolitik, ohne zu überlegen, was passiert, wenn keine Sonne und kein Wind da ist,oder wenn man mehr Energie braucht, einfach Dummheit ist. Wartet mal ab, bald werden wir noch Kohle in Russland kaufen :)) Großbritannien öffnet bereits ganz still neue Kohle Minen. Ich bin überzeugt, dass die Lage sich verschlechtert, weil europäische Parlament wieder das Russland als Feind Nummer eins eingestuft hat. So lange die "kluge " Köpfe so eine Politik treiben, es wird nicht besser...
Vasile Denis
Vasile Denis 16.09.2021 12:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hallo
Richard Wagner
Richard Wagner 16.09.2021 12:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
👍👍
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung