Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Vereinzelte Hektik kann ruhigen Sommer nicht kippen + Heibel-Ticker Info-Kicker 21/28

Von Stephan HeibelMarktüberblick19.07.2021 10:36
de.investing.com/analysis/vereinzelte-hektik-kann-ruhigen-sommer-nicht-kippen--heibelticker-infokicker-2128-200458541
Vereinzelte Hektik kann ruhigen Sommer nicht kippen + Heibel-Ticker Info-Kicker 21/28
Von Stephan Heibel   |  19.07.2021 10:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Vereinzelte Hektik kann ruhigen Sommer nicht kippen + Heibel-Ticker Info-Kicker 21-28
Vereinzelte Hektik kann ruhigen Sommer nicht kippen + Heibel-Ticker Info-Kicker 21-28




Ich gebe zuerst mit Auszügen meiner neuen Börsenbrief Ausgabe 21/28 einen knackigen Überblick. Die Details können Sie darunter lesen.

"Der DAX hat in der abgelaufenen Woche erneut versucht, sein Allzeithoch bei 15.800 Punkten zu überspringen, und die 16.000 ins Visier zu nehmen ... erneut ohne Erfolg. Es folgte ein Ausverkauf, der den DAX auf 15.540 Punkte zurückführte, ein Wochenminus von 0,6%.

Dabei konnten sich viele Aktien gut halten, während einige wenige heftig ausverkauft wurden. Bedeutet der Ausverkauf, dass Anleger der Konjunktur schlechte Karten geben? Gleichzeitig steigen die Preise für Anleihen, die Renditen sinken. Auch das ist eigentlich ein Zeichen dafür, dass Konjunktursorgen Anleger in den sicheren Hafen des Anleihemarktes treiben, obwohl die Renditen bereits denkbar niedrig sind.

Auf den ersten Blick könnten wir also Sorgenfalten auf der Stirn bekommen: War der Traum vom Konjunkturaufschwung, vom Nachholeffekt der Konsumenten und auch der Industrie nur eine Fata Morgana, die in diesen Tagen in der Hitze des Gefechts gegen die Delta Corona-Mutation, die erstmals in Indien nachgewiesen wurde, auszutrocknen droht?

Ich habe den Eindruck, dass die Aktienmärkte kaum auf die Ausbreitung der Delta-Variante reagieren. Vielmehr sind es andere Aktien, die in diesen Tagen Federn lassen. Und für die große Nachfrage nach US-Anleihen habe ich ebenfalls eine Erklärung, die nicht in das Bild der Konjunkturpessimisten passt.

Der DAX ist in der abgelaufenen Woche nur moderat nach unten gegangen. Einzelne Aktien gerieten heftig unter Druck, insbesondere die Spekulationen der vergangenen Wochen mussten Federn lassen. Doch der Gesamtmarkt hielt sich relativ stabil, so dass gerade die konservativen Anleger kaum von den fallenden Kursen betroffen waren.

Die Sentimentanalyse letzter Woche zeigt weiterhin die grundsätzlich bullische Verfassung der Anleger, deren Optimismus jedoch erste Risse bekommen hat. Das ist nachvollziehbar, da eine Reihe von Aktien vergangene Woche kräftig ausverkauft wurden. Und zwar gerade diejenigen Aktien, die in den vergangenen Wochen die Titelseiten bevölkerten.

Da fällt es schwer, diese Vorgänge als gesunde Sommerkonsolidierung abzutun und sich zurückzulehnen. Die Nervosität steigt und könnte, sollten die Kurse weiter abbröckeln, sich in den kommenden Wochen auch in einen Ausverkauf entwickeln.

Immerhin dominiert die Ausbreitung der Delta-Mutation die Schlagzeilen und positive Meldungen sind aufgrund des Sommerlochs vorerst nicht zu erwarten.

Natürlich können Sie jetzt ein paar Positionen in Ihrem Portfolio auslichten, um dann in den kommenden Wochen im Falle eines Ausverkaufs günstiger wieder einzusteigen. Einen Ausbruch nach oben fürchte ich derzeit nicht. Vielmehr kann ich mir tatsächlich gut vorstellen, dass der DAX nochmal auf Tauchstation geht.

Doch das dürfte nichts an meiner grundsätzlich optimistischen Haltung ändern: Auch die Delta-Mutation werden wir in den Griff bekommen. Auch diese Corona-Welle wird gebrochen werden. Wie im Detail geschrieben, ändert sich damit lediglich die Wartezeit, bis die Nachholeffekte voll einsetzen.

Natürlich können in der Zwischenzeit nochmal einige Unternehmen Pleite gehen. Doch das wird nicht die börsennotierten Schwergewichte betreffen, denn für die steht ja unendlich viel Kapital seitens der Politik parat.

Der Anleihemarkt glaubt weiterhin an den Konjunkturaufschwung, wenngleich er sich verzögern könnte. Grundsätzlich spricht man den Anleihekäufern eine größere Marktkenntnis zu als Aktienkäufern. Sprich: Die Signale, die der Anleihemarkt sendet, sind meistens besser als die Signale des Aktienmarktes. Der Anleihemarkt wird von institutionellen Anlegern dominiert, Versicherungen, die Milliardenbeträge anzulegen haben. Am Aktienmarkt gelingt es immer wieder kleineren Gruppen, den Markt in die eine oder andere Richtung zu bewegen.

Soll heißen: Grundsätzlich sieht der Aktienmarkt weiterhin gesund aus. Ich gehe weiterhin davon aus, dass wir zum Jahresende einen DAX über 16.000 Punkten sehen können. Zwischenzeitlich ist Sommer, da ist alles möglich. Da ich in der abgelaufenen Woche herrlich ausspannen konnte, und das die kommenden zwei Wochen weiter tun möchte, werde ich mich weiterhin nur im Notfall bei Ihnen melden. Bei kleineren Schwankungen gehe ich davon aus, dass diese bis September wieder ausgeglichen werden."

Komplette Ausgabe

01. Info-Kicker: Vereinzelte Hektik kann ruhigen Sommer nicht kippen

Liebe Börsenfreunde,

Hier im Norden konnten wir in der vergangenen Woche herrlich die Sonne genießen. Ich hoffe, das Unwetter der vergangenen Woche hat nicht Ihr Wohngebiet getroffen.

An den Aktienmärkten sind Einzeltitel teilweise stark ausverkauft worden, der Gesamtmarkt hat sich jedoch verhältnismäßig ruhig entwickelt. Wie das zu erklären ist, lesen Sie in Kapitel 02.

Das Sentiment zeigt die Verunsicherung einiger Anleger, die aus den Kurssprüngen der Einzeltitel keinen Gesamtmarkttrend ableiten können. In Kapitel 03 gebe ich Ihnen dazu weitere Einzelheiten.

Der heutige Ausblick bleibt kurz und bündig: Abwarten ist vermutlich die beste Strategie für die kommenden Wochen. Doch wer Langeweile hat, der kann auch anders vorgehen, wie Sie in Kapitel 04 lesen werden.

Wie immer gibt es ein paar Updates zu unseren Portfoliotiteln in Kapitel 05. Das Kapitel 06 beinhaltet die tabellarische Übersicht über unser Portfolio.

Nun wünsche ich eine anregende Lektüre,

take share, Ihr Börsenschreibel

Stephan Heibel

Chefredakteur und Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefs

02. So tickt die Börse: Gesunde Konsolidierung

Der DAX hat in der abgelaufenen Woche erneut versucht, sein Allzeithoch bei 15.800 Punkten zu überspringen, und die 16.000 ins Visier zu nehmen ... erneut ohne Erfolg. Es folgte ein Ausverkauf, der den DAX auf 15.540 Punkte zurückführte, ein Wochenminus von 0,6%.

Dabei konnten sich viele Aktien gut halten, während einige wenige heftig ausverkauft wurden. Bedeutet der Ausverkauf, dass Anleger der Konjunktur schlechte Karten geben? Gleichzeitig steigen die Preise für Anleihen, die Renditen sinken. Auch das ist eigentlich ein Zeichen dafür, dass Konjunktursorgen Anleger in den sicheren Hafen des Anleihemarktes treiben, obwohl die Renditen bereits denkbar niedrig sind.

Auf den ersten Blick könnten wir also Sorgenfalten auf der Stirn bekommen: War der Traum vom Konjunkturaufschwung, vom Nachholeffekt der Konsumenten und auch der Industrie nur eine Fata Morgana, die in diesen Tagen in der Hitze des Gefechts gegen die Delta Corona-Mutation, die erstmals in Indien nachgewiesen wurde, auszutrocknen droht?

Immerhin ist die Inzidenz in den Niederlanden sowie auch in Spanien in den vergangenen Tagen exorbitant in Richtung 300 angesprungen. Ist es also nur eine Frage der Zeit, bis auch in Deutschland die Inzidenz anspringt? Laufen wir auf einen weiteren Lockdown zu?

Die Antwort kennt derzeit noch niemand. Es gibt einige Aspekte, die Hoffnung machen: Geimpfte scheinen einen wesentlich milderen Krankheitsverlauf zu haben, vielleicht werden unsere Intensivstationen dieses Mal weniger strapaziert. Doch genaue Zahlen, geschweige denn wissenschaftliche Studien, gibt es noch nicht und so spürt es jeder, der in diesen Tagen ins Ausland reisen möchte, am eigenen Leib: die Vorschriften werden strikter, die Angst steigt.

Doch für uns als Anleger verliert Corona dennoch an Schrecken: Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt, dass einzelne Wirtschaftsbereiche unter Lockdown-Maßnahmen leiden werden. Wir wissen, welche Bereiche das sind, es dürfte also kein breiter Ausverkauf erfolgen, wie im März 2020. Außerdem gibt es die Impfungen, es gibt Masken und diverse weitere Maßnahmen, mit denen einer unkontrollierten Ausbreitung begegnet werden kann.

So bleibt am Ende die Frage, um wie viele Wochen oder Monate eine Normalisierung unseres gesellschaftlichen Lebens nochmals verzögert und was das wohl kosten wird. Bei dieser Bedrohung können die Aktienmärkte durchaus ein wenig absacken, nicht aber abstürzen.

Ich habe sogar den Eindruck, dass die Aktienmärkte kaum auf die Ausbreitung der Delta-Variante reagieren. Vielmehr sind es andere Aktien, die in diesen Tagen Federn lassen: Spotify (NYSE:SPOT) bspw. gab 5% ab, Amazon (NASDAQ:AMZN) -4%, Facebook (NASDAQ:FB) 3% und Nvidia (NASDAQ:NVDA) -9%. Aber auch die zuletzt heiß spekulierten Ölwerte wie Exxon -6% oder Chevron (NYSE:CVX) -5%. Und auch die Banken, die auf den Konjunkturaufschwung angewiesen sind, gaben kräftig ab: Bank of America (NYSE:BAC) -5% und JP Morgan -3%.

Das sind gerade die Aktien, die zuletzt ordentlich nach oben gejubelt wurden. Ich habe den Eindruck, da werden gerade junge und unerfahrene Anleger aus dem Markt gespült. Junge Anleger, die noch nicht erlebt haben, dass eine Rallye zwischenzeitlich auch mal 7-15% nach unten gehen kann, bevor es weiter gen Norden geht. Diese Anleger, die vorzugsweise auch gehebelt spekuliert haben, verlieren in diesen Tagen schnell die Nerven und werfen ihre Positionen auf den Markt.

AMC (NYSE:AMC), Kinobetreiber und die Meme-Aktie, die in den vergangenen Wochen immer wieder von den WallstreetBets nach oben gejubelt wurde, gab diese Woche 23% ab. Gamestop, die Mutter aller Spekulationsaktien, musste 11% abgeben. Gerade in diesem Bereich geht es derzeit rund. Es fehlt die Masse, die mobilisiert werden kann, um diese beiden Aktien in neue Höhen zu katapultieren. Die Massen liegen am Strand und kümmern sich nicht mehr um Aktien.

Und für die große Nachfrage nach US-Anleihen habe ich ebenfalls eine Erklärung, die nicht in das Bild der Konjunkturpessimisten passt. Die gebe ich Ihnen kurz in Kapitel 04. Schauen wir nun erst einmal, wie sich die wichtigsten Indizes im Wochenvergleich entwickelt haben.

WOCHENPERFORMANCE DER WICHTIGSTEN INDIZES

INDIZES16.7.21Woche ΔΣ '21 ΔDow Jones34.688 -0,2%13,8%DAX15.540 -0,6%13,3%Nikkei28.003 0,2%2,0%Shanghai A 3.709 0,4%3,6%Euro/US-Dollar1,18-0,5%-4,0%Euro/Yen129,97-0,5%2,5%10-Jahres-US-Anleihe1,30%-0,050,36Umlaufrendite Dt-0,41%0,000,15Feinunze Gold$1.811 0,4%-3,9%Fass Brent Öl$73,63 -2,3%43,3%Kupfer$9.435 0,0%20,3%Baltic Dry Shipping$3.281 0,0%140,2%Bitcoin$31.699 -5,0%12,6%

03. Sentiment: Verunsicherung steigt

Der DAX ist in der abgelaufenen Woche nur moderat nach unten gegangen. Einzelne Aktien gerieten heftig unter Druck, insbesondere die Spekulationen der vergangenen Wochen mussten Federn lassen. Doch der Gesamtmarkt hielt sich relativ stabil, so dass gerade die konservativen Anleger kaum von den fallenden Kursen betroffen waren.

Entsprechend ist das Anlegersentiment mit einem Wert von -0,6 unverändert zu Vorwoche. Zum Feiern gibt es keinen Grund, der DAX ist zum dritten Mal an der Marke 15.800 Punkte gescheitert. Entsprechend bleibt die Laune ernüchtert.

Doch gleichzeitig kommt eine gewisse Verunsicherung auf (-0,8 nach -0,2 vor einer Woche). Bedeuten die Kursverluste der Indizes, dass der Konjunkturaufschwung auf sich warten lässt? Fragen werfen auch die Entwicklungen an den Zinsmärkten auf. Gründe gibt es genug, die Anleger zweifeln lassen, ob die Aktienmärkte zu recht nahe ihren Allzeithochs notieren.

Die Zweifel drücken auch auf den Optimismus, der vor einer Woche noch mit +3,8 nah an der Schwelle zu Extremwerten (4,0) notierte. Diese Woche gibt die Erwartung auf 3,0 zurück, die optimistische Überzeugung der Bullen hat erste Kratzer erhalten.

Entsprechend ist auch die Investitionsbereitschaft von 1,0 auf 0,3 zurück gegangen, kaum jemand möchte in dieser ungewissen Situation nennenswert investieren.

Das Euwax-Sentiment der Privatanleger zeigt mit einem Wert von 4 weiterhin eine hohe Positionierung für steigende Kurse an. Der nächste Ausbruch des DAX soll nach dem Willen der Privatanleger gen Norden erfolgen.

In den USA nimmt das Bullenlager ab, das Bulle/Bär-Verhältnis ist auf 9% zurückgegangen (Vorwoche 25%). Auch hier bekommen die Nullen langsam kalte Füße.

Die Investitionsquote der US-Fondsanleger hingegen ist um 11% auf 93% angestiegen. Eine nennenswerte Korrektur fürchten die US-Profis derzeit also nicht.

Der technische Angst und Gier Indikator des S&P 500 ist mit einem Wert von nur noch 23% in den Bereich der extremen Angst gerutscht.

Interpretation

Die Sentimentanalyse dieser Woche zeigt weiterhin die grundsätzlich bullische Verfassung der Anleger, deren Optimismus jedoch erste Risse bekommen hat. Das ist nachvollziehbar, da eine Reihe von Aktien in den vergangenen Tagen kräftig ausverkauft wurden. Und zwar gerade diejenigen Aktien, die in den vergangenen Wochen die Titelseiten bevölkerten.

Da fällt es schwer, diese Vorgänge als gesunde Sommerkonsolidierung abzutun und sich zurückzulehnen. Die Nervosität steigt und könnte, sollten die Kurse weiter abbröckeln, sich in den kommenden Wochen auch in einen Ausverkauf entwickeln.

Immerhin dominiert die Ausbreitung der Delta-Mutation die Schlagzeilen und positive Meldungen sind aufgrund des Sommerlochs vorerst nicht zu erwarten.

Vereinzelte Hektik kann ruhigen Sommer nicht kippen + Heibel-Ticker Info-Kicker 21/28
 

Verwandte Beiträge

Vereinzelte Hektik kann ruhigen Sommer nicht kippen + Heibel-Ticker Info-Kicker 21/28

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Stephan Heibel\r\nErna-Stahl-Ring 70\r\n22337 Hamburg\r\n\r\nhttps://www.heibel-ticker.de/impressum
Mit Google registrieren
oder
Registrierung