Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Wackelige Erträge, falsche Hoffnungen auf einen Schwenk der Fed?

de.investing.com/analysis/wackelige-ertrage-falsche-hoffnungen-auf-einen-schwenk-der-fed-200477370
Wackelige Erträge, falsche Hoffnungen auf einen Schwenk der Fed?
Von Elena Christodoulou   |  26.10.2022 10:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
EUR/USD
-1,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GBP/USD
-1,40%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/JPY
+1,94%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MSFT
-2,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BARC
+0,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DBKGn
+0,65%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Alphabets Kerngeschäft mit Suchanzeigen erlitt einen drastischen Rückgang, während Microsoft (NASDAQ:MSFT) vor einem verlangsamten Wachstum im Bereich Cloud Computing warnte und seine Umsatzerwartungen verfehlte. Beide Aktien fielen im nachbörslichen Handel um über 6 %. Beide sind Index-Schwergewichte, und mit Apple (NASDAQ:AAPL), Amazon (NASDAQ:AMZN) und Meta (NASDAQ:META), die heute und morgen noch anstehen, besteht die Gefahr weiterer Enttäuschungen. Spotify (NYSE:SPOT) bekam auch den Gegenwind einer Verlangsamung der digitalen Werbung zu spüren, da die Gewinnmargen unter Druck gerieten.

Die Anleihemärkte haben jedoch weiterhin das Sagen - ein starker Rückgang der Treasury-Renditen sorgte gestern für weitere Gewinne, während die Wall Street eine dreitägige Gewinnserie verzeichnete. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe ging weiter zurück und liegt nun bei etwa 4,0 %, nachdem sie zu Beginn der Woche noch bei 4,3 % gelegen hatte. Die Bewegungen spiegeln den Optimismus der Anleger wider, dass es genügend Anzeichen für eine Schwäche der Wirtschaft gibt, die es rechtfertigen würden, dass die Fed mit Zinserhöhungen zurückhaltend ist, während einige dovishe Äußerungen der Fed am Freitag weiterhin das Bild prägen.  

Das könnte eine falsche Hoffnung sein. Mary Daly, Präsidentin der Fed von San Francisco, sagte: "Ich denke, es ist jetzt an der Zeit, über einen Rücktritt zu sprechen. Es ist an der Zeit, mit der Planung des Rücktritts zu beginnen. Aber hat sie Recht? Wird die Fed nachlassen? Die Inflationserwartungen steigen wieder, die Renditen sind niedriger und das Risiko ist hoch. Der Markt hat sein liebstes Kauspielzeug und lässt es vorerst nicht los, aber es scheint etwas verfrüht. Die gestrigen Hauspreisdaten und der Bericht über das Verbrauchervertrauen in den USA trugen zu der Aussage bei, dass schlechte Nachrichten gute Nachrichten für Aktien sind.

In Europa stehen heute Morgen die Banken im Mittelpunkt: Die Deutsche Bank (ETR:DBKGn) hat die Gewinnerwartungen für das dritte Quartal dank steigender Zinsen übertroffen. Die UniCredit (BIT:CRDI) hob ihre Gewinnprognose an, und Santander (BME:SAN) meldete einen Gewinnanstieg von 11 %. Die europäischen Aktienmärkte tendieren zu Handelsbeginn flach, wobei die Europäische Zentralbank im Hinblick auf die für morgen erwartete Zinserhöhung um 75 Basispunkte im Mittelpunkt steht.

Barclays (LON:BARC) übertraf die Erwartungen dank steigender Erträge im Handelsgeschäft. Die Erträge aus dem FICC-Handel (Fixed Income, Currencies and Commodities) stiegen um 93 %, wurden jedoch durch einen Handelsfehler in den USA um fast 1 Mrd. GBP geschmälert. Dies hat den Aktien nicht viel Auftrieb verliehen - die üblichen Bedenken, dass es sich bei den Handelserträgen um einmalige Ereignisse handeln könnte, aber auch die Anleger sind nicht zuversichtlich, dass es zu einer Rendite kommt. Auch wenn das Zeugnis gut ist, gibt es eine Menge wirtschaftlicher Unsicherheiten und Sorgen über eine Mitnahme-Steuer für Banken. Das Gleiche gilt für Standard Chartered (LON:STAN), die dank steigender Zinsen einen Gewinnanstieg von 40 % verzeichnete. Die Aktien fielen, ohne dass neue Rückkäufe getätigt wurden - die Banken müssen abwarten, bis die "Windfall Tax" bekannt ist oder kein Risiko mehr darstellt, bevor sie wirklich mit Ausschüttungen an die Aktionäre beginnen können.

Der Twitter-Deal scheint kurz vor dem Abschluss zu stehen, da Elon Musk seinen Beratern in einem Videogespräch mitgeteilt haben soll, dass er noch diese Woche abgeschlossen wird. David Faber von CNBC twitterte gestern Abend: "Die Investoren von Elon Musks Privatisierung von Twitter haben Unterlagen von seinen Anwälten bei Skadden Arps erhalten, um sich auf den Abschluss des Deals vorzubereiten. Das ist ein weiteres Zeichen dafür, dass der Deal am Freitag abgeschlossen werden kann."

Mit dem Rückgang der Staatsanleihenrenditen ging ein starker Rückgang des US-Dollars einher, der den anderen Währungen große Gewinne bescherte. GBPUSD hat sich auf 1,15 erholt und ist über seinen Höchststand von Anfang Oktober gestiegen. Zweifellos hat der Amtsantritt von Rishi Sunak als Premierminister dazu beigetragen, die Bedenken hinsichtlich einer rücksichtslosen Finanzpolitik zu zerstreuen - die Renditen für Staatsanleihen sind wieder auf das Niveau vor dem Haushaltsplan zurückgekehrt -, aber der Markt für Staatsanleihen und der USD leisten hier den größten Beitrag.EURUSD hat sich auf die Parität erholt und USDJPY hat sich in den Bereich von 147 zurückgezogen.

Wackelige Erträge, falsche Hoffnungen auf einen Schwenk der Fed?
 

Verwandte Beiträge

Wackelige Erträge, falsche Hoffnungen auf einen Schwenk der Fed?

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung