🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Warum Marktkorrekturen relevanter sind als gedacht - ein einfaches Rechenexempel

Veröffentlicht am 05.04.2024, 07:03
NDX
-
US500
-
DJI
-

Während eines Bullenmarktes wird viel darüber geschrieben, warum dieses Mal alles anders ist und warum sich Investoren keine Sorgen über Marktkorrekturen machen sollten. Ein solcher Artikel wurde kürzlich von Fisher Investments veröffentlicht. In dem Artikel heißt es:

"Nachdem der S&P 500 im vergangenen Jahr 26 % Rendite abgeworfen hat und auch in diesem Jahr einen guten Start hingelegt hat, sind viele Anleger verständlicherweise besorgt, dass der Markt zu schnell nach oben geht.

Sie sollten sich aber keine Sorgen machen. Eine seltsame, aber erwiesene Tatsache ist, dass statistisch gesehen die durchschnittlichen Renditen - die seit fast einem Jahrhundert bei rund 10 % pro Jahr liegen - am Aktienmarkt in keinem Jahr normal sind. Eine zweite ebenso überraschende wie erfreuliche Tatsache ist, dass die so genannten "extremen" Renditen viel näher an dem liegen, was wir als normal bezeichnen würden - und sie liegen überwiegend im positiven Bereich."

Dieses Statement bringt eine Reihe von Problemen mit sich, auf die ich im Folgenden eingehen werde. Zunächst muss man jedoch einige wesentliche Fakten über die Märkte verstehen. Erstens steigen Aktien tatsächlich häufiger, als sie fallen.

Historisch gesehen steigt der Aktienmarkt in etwa 73 % der Zeit. Die restlichen 27 % sind Marktkorrekturen, die die Übertreibungen eines vorangegangenen Booms rückgängig machen. Die folgende Tabelle zeigt die Streuung der Renditen des S&P 500 im Zeitverlauf.

Durchschnittliche Jahresrenditen

In diesen Jahren mit positiven Renditen waren jedoch auch recht deutliche Korrekturen keine Seltenheit. Wie aus der folgenden Tabelle hervorgeht, sind Korrekturen innerhalb eines Jahres von durchschnittlich etwa 10 % nicht ungewöhnlich.

Gewinn/Verlust auf Jahresbasis vs. auf unterjähriger Basis

Da der Markt in 38 % der Fälle Renditen von über 20 % erzielt, während es nur in 6 % der Fälle zu Marktkorrekturen von 20 % oder mehr kommt, besteht kein Grund zur Besorgnis. Fisher kommentiert dazu:

"Was schließen wir daraus? Hohe Renditen sind einfach nicht die Seltenheit, wie die 'too far, too fast'-Bären behaupten. In Zeiten von Bullenmärkten sind sie 'noch normaler' als sonst. Warum? Der langfristige jährliche Durchschnitt von etwa 10 % erfasst auch Bärenmärkte ein. Wenn man dieses herausrechnet, stellt man fest, dass während der 14 S&P 500-Bullenmärkte vor diesem, Aktien eine jährliche Rendite von 23 % erzielt haben."

Das Problem mit dieser Behauptung ist, dass der Geldverwalter ganz offensichtlich die Mathematik hinter Marktkorrekturen nicht versteht. Wie wir noch sehen werden, gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen einem Kursanstieg von 20 % und einer Marktkorrektur von 20 %. Das gilt insbesondere dann, wenn man sich im Ruhestand oder kurz davor befindet.

Marktkorrekturen und die Bedeutung der Mathematik

Beachten Sie, dass in der obigen Tabelle die Renditen als Prozentzahl dargestellt sind. Wie bereits erwähnt, ist diese Darstellung irreführend, wenn man sich nicht tiefergehend mit dem Thema befasst.

Nehmen wir zum Beispiel einen beliebigen Aktienindex, der bei 1000 Punkten gehandelt wird. In den nächsten 12 Monaten steigt dieser Index um 20 %. Der Indexwert beträgt dann 1200 Punkte.

In den nächsten 12 Monaten fällt der Index um einen dieser seltenen Ausreißer von 20 %. Der Index gibt seinen Gewinn von 200 Punkten nicht einfach nur ab.

  • 1200 x (-20 %) = 240 Punkte = 960 Punkte

Der Anleger sitzt nun auf einem nicht realisierten Kapitalverlust.

Wir arbeiten weiter mit diesem Beispiel und nehmen an, dass der Index von 1000 auf 8000 steigt.

  • 1000 bis 2000 = Rendite von 100 %
  • Von 1000 bis 3000 = 200 % Rendite
  • Die nächsten 1000 bis 4000 = 300 % Rendite
  • Die letzten 1000 bis 8000 = 700 % Rendite

Niemand würde bestreiten, dass eine Rendite von 700 % nicht fantastisch ist. Aber lassen Sie uns ein wenig nachrechnen:

  • Ein Verlust von 10 % entspricht einem Rückgang von 800 Punkten, was den letzten Anstieg von 1000 Punkten fast zunichte macht.
  • 20 % Marktkorrektur entsprechen 1600 Punkte
  • Ein Rückgang von 30 % löscht 2400 Punkte aus.
  • 40 % Verlust entsprechen 3200 Punkten oder fast 50 % aller Gewinne.
  • 50 % Rückgang sind 4000 Punkte.

Das Problem bei der Verwendung von Prozentsätzen zur Messung eines Fortschritts besteht darin, dass es unbegrenzte Möglichkeiten nach oben gibt. Allerdings kann man immer nur 100 % verlieren.

Ein grafisches Beispiel

Das ist das Problem der Prozentsätze. Wir können das auch grafisch nachweisen.

Eines der Diagramme, das häufig von den "Dauer-Bullen" wie Ken Fisher verwendet wird, um den Einzelnen dazu zu bringen, sich keine Gedanken über Portfoliorisiken zu machen, ist die Messung der kumulativen Zu- und Abnahmen des Marktes in Prozenten. Wenn man dieser Argumentation folgt, fallen die Marktkorrekturen kaum auf. Dieses Schaubild wird oft verwendet, um Menschen davon zu überzeugen, dass Bärenmärkte auf lange Sicht keine große Rolle spielen

Kumulierte prozentuale Marktveränderungen

Wie bereits erwähnt, ist diese Darstellung jedoch aufgrund der zugrundeliegenden Mathematik sehr trügerisch. Wenn wir von Prozentsätzen zu tatsächlichen Punktveränderungen übergehen, wird die verheerende Wirkung von Marktkorrekturen offensichtlicher. In der Vergangenheit haben die darauf folgenden Rückgänge große Teile der vorherigen Fortschritte zunichte gemacht. Natürlich verkaufen die Anleger am Tiefpunkt solcher Marktkorrekturen in der Regel aufgrund des psychologischen Drucks ihrer wachsenden Verluste.

Kumulierte Bullen- vs. Bärenmärkte

Das ist auch der Grund, warum die meisten Menschen nach zwei der größten Bullenmärkte der Geschichte nur sehr wenig Geld an den Finanzmärkten investiert haben.

Durchschnittliche und tatsächliche Renditen sind nicht identisch

Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen der DURCHSCHNITTLICHEN und der TATSÄCHLICHEN Rendite auf das investierte Kapital. Die Auswirkungen der Verluste machen also in jedem Jahr den annualisierten "Zinseszinseffekt" des Geldes zunichte.

Die folgende Abbildung zeigt den Unterschied zwischen den "tatsächlichen" Anlagerenditen und den "durchschnittlichen" Renditen im Zeitverlauf. Sehen Sie das Problem? Der violett schattierte Bereich und die Marktpreisabbildung zeigen eine "durchschnittliche" Rendite von 7 % pro Jahr. Dabei ist die Renditelücke bei den "tatsächlichen Renditen" aufgrund von Zeiten der Kapitalvernichtung ganz erheblich

Versprochene vs. tatsächliche Renditen

In der folgenden Tabelle habe ich für jede Periode eine Investition von 1.000 USD angenommen und unterstellt, dass der gesamte Ertrag bis zum Tod gehalten wird. Es werden keine Auszahlungen vorgenommen. (Hinweis: Die Zeiträume ab dem Jahr 1983 sind immer noch gültig, da die investierbare Lebenserwartung mehr als 40 Jahre beträgt).

Die orangefarbene Linie bildet das "Versprechen" von 6 % Rendite auf Jahresbasis ab. Die schwarze Linie zeigt, was mit dem investierten Kapital ab dem Alter von 35 Jahren bis zum Tod geschah. Am Ende jeder Halteperiode zeigt das Balkendiagramm die Über- oder Unterschreitung des annualisierten Renditeziels von 6 % an.

Lebenserwartung vs. 6 % Rendite

Zum Zeitpunkt des Todes liegt das investierte Kapital in jedem Fall unter dem versprochenen Ziel, außer im aktuellen Zyklus ab 2009. Dieser Zyklus ist jedoch noch nicht abgeschlossen, und der nächste signifikante Abschwung wird wahrscheinlich die meisten, wenn nicht alle dieser Gewinne wieder zunichte machen. Das ist der Grund, warum die Verwendung von "aufgezinsten" oder "durchschnittlichen" Renditen in der Finanzplanung oft zu enttäuschenden Ergebnissen führt.

Drei wichtige Überlegungen

In den nächsten Monaten können die Märkte die aktuellen Abweichungen vom langfristigen Mittelwert noch weiter ausbauen. Aber das ist die Natur jedes Bullenmarkt-Tops und jeder Blase in der Geschichte, wenn der scheinbar unaufhaltsame Höhenflug die letzten "Unentschlossenen" zurück in die Märkte lockt.

Für alle, die derzeit am Aktienmarkt investiert sind, gibt es daher drei wichtige Überlegungen.

  1. Zeithorizont (Rentenalter abzüglich Eintrittsalter)
  2. Bewertungen zu Beginn des Investitionszeitraums.
  3. Die zur Erreichung der Investitionsziele erforderliche Rendite.

Angenommen, die Bewertungen sind zu Beginn der Geldanlage hoch. Ist der Zeithorizont zu kurz oder die erforderliche Rendite zu hoch, wird das Ergebnis einer "Buy and Hold"-Strategie höchstwahrscheinlich die Erwartungen enttäuschen.

Die Umkehrung zum Mittelwert entlarvt die Trugschlüsse der "Buy-and-Hold"-Strategien. Der "Aktienmarkt" ist NICHT dasselbe wie ein "hochverzinsliches Sparkonto", und Verluste zerstören die Altersvorsorge. (Fragen Sie jeden "Boomer", der den Dot.com-Crash oder die Finanzkrise miterlebt hat").

Daher sollten Anleger bei übermäßig hohen Bewertungen in Erwägung ziehen, sich für "aktivere" Strategien mit dem Ziel des Kapitalerhalts zu entscheiden.

Vitaliy Katsenelson schrieb zu diesem Thema:

"Unser Ziel ist es, einen Krieg zu gewinnen, und um das zu erreichen, müssen wir in der Zwischenzeit vielleicht ein paar Schlachten verlieren. Ja, wir wollen Geld verdienen, aber noch wichtiger ist es, es nicht zu verlieren."

Ich stimme dieser Aussage zu, daher bleiben wir in unseren Portfolios zwar investiert, aber abgesichert.

Leider verstehen die meisten Anleger die Dynamik der Märkte nicht und wissen nicht, dass Preise "letztlich an die physikalischen Gesetze" gebunden sind. Zwar können die Preise kurzfristig scheinbar dem Gesetz der Schwerkraft trotzen, doch hat die anschließende Umkehr von den Extremen wiederholt zu katastrophalen Verlusten für Anleger geführt, die das Risiko außer Acht lassen.

Sie sollten sich immer vor Augen halten, dass es auf dem Markt keine "Bullen" oder "Bären" gibt.

Es gibt nur Anleger, die bei der Erreichung ihrer Anlageziele "erfolgreich" sind und diejenigen, die "scheitern".


In eigener Sache: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.