Eilmeldung
0

Weiter keine Einigkeit bei der Regulierung von Kryptowährungen

Von Investing.com (Tanzeel Akhtar/Investing.com)Kryptowährungen28.06.2018 12:27
de.investing.com/analysis/weiter-keine-einigkeit-bei-der-regulierung-von-kryptowahrungen-200224594
Weiter keine Einigkeit bei der Regulierung von Kryptowährungen
Von Investing.com (Tanzeel Akhtar/Investing.com)   |  28.06.2018 12:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Das Tempo mit dem neue Regeln für Kryptowährungen erarbeitet werden nimmt weltweit zu, aber es gibt immer noch kaum einen Konsens über ein Regelwerk, dass die Investoren effektiv schützt, aber zur gleichen Zeit das Wachstum der Anlageform nicht behindert. Auch wenn staatliche Regulierung oder zumindest Selbstregulierung durch die Industrie immer mehr Zuspruch findet, sind es weiterhin kriminelle Aktivitäten wie Betrug, Hacking und Diebstahl, die die Schlagzeilen bestimmen.

Die Japan Virtual Currency Exchange (JVCEA), eine Organisation zur Selbstregulierung der Branche, in der zwei schon vorher bestehende Organisationen aufgingen, hat gerade ihr erstes Paket von Richtlinien herausgegeben, dessen Umsetzung freiwillig ist. Zu diesen gehört ein Verbot des Insiderhandels und des Handels mit auf Anonymität spezialisierten Kryptowährungen wie Monero und Zcash. Es ist allerdings nicht klar wie viel Einfluss dieser selbstregulierende Verband tatsächlich hat.

Denn in der Tat, nur Tage nachdem die Richtlinien herauskamen, traten zwei Vizepräsidenten der Organisation, die auch Chefs der Kryptobörsen bitFlyer und Bitbank waren von ihren Posten zurück, als beide am 22. Juni Anweisungen von der japanischen Finanzdienstleistungsaufsicht Financial Services Agency (FSA) bekamen, dass ihre Firmen eine Reihe von Verbesserungen durchführen müssen, wie "ein effektives Managementsystem... sowie Gegenmaßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung."

In anderen Teilen Asien, im Fahrwasser von zwei Aufsehen erregenden Hackereinbrüchen in zwei südkoreanischen Börsen, Bithumb und Conrail, bei denen virtuellen Münzen im Wert von Millionen von Dollar verloren gingen, ist die Regierung Koreas formal eingeschritten, um die Ursache der Sicherheitsverstöße zu untersuchen. Auch hat die koreanische Financial Intelligence Unit (KFU), die bisher mit traditionellen Finanzinstituten zusammenarbeitet, Kryptowährungen in ihren Aufgabenbereich aufgenommen, um "neue Wege zur Regulierung der sich entwickelnden Märkte zu finden" berichtet Cryptoslate.

Bisher brauchten Börsen für Kryptowährungen in Südkorea lediglich eine Verkaufslizenz für 40 USD zu erwerben, um legal ihr Geschäft betreiben zu können.
In einem Quantensprung in der Legitimierung von Kryptowährungen hat die KFIU die Börsen als große Finanzinstitute anerkannt – die somit auch einer Geschäftsbanken und Aktienbörsen äquivalenten Überwachung unterliegen.

China und Indien haben andere Ansätze gewählt. Schon vor Monaten hat China sowohl ICOs als auch den Handel mit Kryptowährungen verboten. Die indische Zentralbank scheint die Führungsrolle bei der internen Regulierung im Land übernommen zu haben. Sie forderte die Banken auf ihre Geschäftsverbindungen zu mit Kryptowährungen verbundenen Unternehmen zu kappen, in der Hoffnung, dass es diesen damit unmöglich wird ihre Geschäfte weiterzuführen. Trotz alledem haben beide Länder Betrügereien mit Kryptoanlagen nicht unterbinden können.

In China nahm die Polizei vor kurzem den Verantwortlichen für ein Bitcoinmining Betrugssystem fest, bei dem ein Schaden von 100 Mio Yuan (fast 15 Mio USD) entstand. Die indischen Behörden haben sechs Leute in Gewahrsam, einer von ihnen ein Polizist, die sie eines ICO-Betrugs beschuldigen, bei dem Einzelpersonen um mehr als 140 Mio Rupien (etwa 2 Mio USD) betrogen wurden. Und das sind nur zwei Vorfälle unter vielen. Indiens Department of Economic Affairs secretary, das zum Finanzministerium gehört, kündigte diese Woche an, dass ein Entwurf für ein Regelwerk speziell für digitale Währungen ausgearbeitet wird.

Andere Länder sehen die Sache gelassener. Der ukrainische State Service for Special Communication and Information Protection hat gesagt, dass er keine speziellen Regeln für die Erzeugung (Mining) von Kryptowährungen plant, aber die Zentralbank hat angedeutet, sie sei bereit mit der Bitcoin Stiftung an einem Projekt, dass sie Ukrainian Bitlicense nennen, zusammenzuarbeiten.

Investoren: Verlassen Sie sich nicht allein auf staatliche Regulierung

Und wie sehen die Teilnehmer im Kryptomarkt den gegenwärtigen Status der globalen Regulierung? Niemand ist dagegen, natürlich, aber viele betonen, es sollten nicht staatliche Agenturen allein, die Anlageform überwachen. Einzelne, die an einer Investitionen in digitale Wertanlagen interessiert sind, sollten ihre eigenen Untersuchungen anstellen.

Peter Engleman, Mitgründer von Portion, einem auf Ethereum aufbauenden, globalen Auktionshaus, sagt, es spielt keine Rolle in welche Branche oder Anlageform man interessiert ist, es gibt immer die Möglichkeit auf betrügerische Akteure zu stoßen. Es ist kritisch, dass Investoren wachsam bleiben, wenn sie eine potentielle Anlage wählen, Krypto oder traditionell..

Wenn Investoren sich nicht sicher sind, ob ihre Investitionen ordentlich über die Blockchain gesichert sind, bemerkt Zoe Adamovicz, CEO und Mitgründerin von Neufund, einer auf der Blockchain-Plattform zum Einsammeln von Eigenkapital, dann sollten sie sicherstellen, dass es vom Gesetz geschützt ist.

“Einige Länder wie Deutschland bieten schon jetzt die Möglichkeit, Token auf legale Weise auszugeben, ohne spezielle Gesetze zur Regulierung des Marktes, aber mit klaren Interpretationen existierender Gesetze. Es ist dabei die Obligation des Emittenten sicherzustellen, dass das Kapital der Investoren sicher ist.”

Mit der wachsenden Sichtbarkeit digitaler Währungen als Anlageform, sehen nur wenige Regulierungen als ein Hindernis für die Verbreitung an. Sasha Ivanov, CEO von Waves Platform glaubt, dass Investoren Regulierungen nicht als Hindernis oder Bedrohung ansehen sollten.

“Wir werden jetzt Zeugen, dass nach einer extrem lebhaften und riskanten Anfangsphase, der Kryptomarkt an Reife gewinnt und dabei von sowohl Regulierungen und der mehr und mehr wahrnehmbaren Präsenz großer institutioneller Anleger geprägt wird. Diese Evolution ist notwendig für die Industrie, um ihr volles Potential auszuschöpfen. Ich denke also, dass die gleichen goldenen Regeln für Investoren in traditionellen Märkten für Anlagen in digitalen Wertpapieren gelten: Setzen Sie ihre Ziele, schätzen Sie die Rendite und Risiken ab und seien sie wachsam, was am Markt passiert.”

Das größte Risiko von Regulierungen: Token als Wertpapiere

Vadim Koleoshkin, Chief Business Development Office (CBDO) bei Zerion sagt, aus seiner Sicht ist das größte Risiko für Kryptoinvestoren die mögliche Einstufung von Token als Wertpapiere:

Die meisten Kryptobörsen haben keine Lizenzen für den Wertpapierhandel und können solche Token nicht listen. Sollte die SEC oder ein anderer Regulierer offiziell beginnen, einige Token als Wertpapiere einzustufen, dann sollten diese dekotiert (nicht mehr gelistet) werden. Nach einem solchen Ereignis geht dem Token Liquidität verloren und damit verliert es an Wert. Der einzige Weg für solche Kryptoanlagen gehandelt zu werden, läuft über dezentralisierte Börsen. Allerdings können diese nicht genügend Liquidität und Skalierbarkeit für Marktmacher bereitstellen.

Wachstum vor Regulierung

In vielen Schwellenländern, wo Kryptowährungen erst am Anfang stehen, sind die lokalen Regierungen nicht notwendigerweise an Regulierungen interessiert, da sie befürchten, dass diese die neue Anlageform im Keim ersticken könnte und damit das Geschäftspotential für die Region verloren ginge. Teile von Südamerika haben noch nicht einmal eine grundlegende Regulierungsstruktur. Sebastian Serrano, CEO von Ripio Credit Network hebt hervor, dass in Argentinien, einem der vielversprechendsten Technologiezentren in Lateinamerika, die Regulierer auf das Potential von Startups in der Finanztechnologie setzen und daher entschieden haben, Blockchain-Firmen wachsen zu lassen, bevor sie mit der Anwendung von Regulierungen beginnen. Auf der anderen Seite, sagt er:

“Die Regulierer in Bolivien und Ecuador haben Krypto-Startups die Tätigkeit völlig untersagt. Hier ist ein klares Statement vom Vizepräsidenten der argentinischen Zentralbank: 'Die Blockchain-Technologie ist über die letzten Jahre stärker geworden, aber die Regulierungen sind momentan nicht klar; sie variieren in der Tat stark von einem Land zum nächsten. Auf dieser Linie ist es eine großartige Zeit als Kryptoinvestor Farbe zu bekennen.'”

Das Kontrastprogramm ist die Schweiz, die schon jetzt über ein starkes und gut ausgereiftes Regelwerk verfügt. Andrea-Franco Stöhr, CEO der Crypto Finance Conference, sagt, dass die Investoren definitiv das Land in Betracht ziehen sollten, in dem ICOs oder Verkäufe über eine Börse stattfinden können. Zum Beispiel muss ein ICO in der Schweiz rechtlichen und finanziellen Anforderungen genügen, bevor es stattfinden kann.

“Das Hauptaugenmerk liegt in der Schweiz auf KYC [know your customer, Kenne deinen Kunden] und der Einhaltung der Regeln gegen Geldwäsche, was nicht nur Startups hilft, nur "saubere" Gelder anzunehmen - es gibt auch Investoren Sicherheit, die sich darauf verlassen zu können, dass das ICO regelkonform abläuft. Klar, kein Investor möchte mit Geldwäsche in Verbindung gebracht werden. Auf der anderen Seite, wenn man sich Länder ansieht, in denen es entweder keine oder nur sehr laxe Regeln für ICOs gibt, dann werden Unternehmen nicht nur ohne Limits agieren, sondern wahrscheinlich sich auch als betrügerisch erweisen. Das ist genau deswegen, weil sie keinerlei Regeln einhalten müssen.”

Hinzu kommt, erklärt sie, dass regulierte ICOs in der Phase vor der Emission häufig einen “Treuhänder” benutzen. Dieser agiert als unabhängiger Dritter, der die Interessen der Investoren wahrt.

Weiter keine Einigkeit bei der Regulierung von Kryptowährungen
 

Verwandte Beiträge

Weiter keine Einigkeit bei der Regulierung von Kryptowährungen

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung