Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Zentralbanken Divergenzen - UK/Brexit/Militär - Budapest/Kiew

Von Folker HellmeyerMarktüberblick28.09.2021 10:03
de.investing.com/analysis/zentralbanken-divergenzen--ukbrexitmilitar--budapestkiew-200462780
Zentralbanken Divergenzen - UK/Brexit/Militär - Budapest/Kiew
Von Folker Hellmeyer   |  28.09.2021 10:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1692 (05:52 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1686 im fernöstlichen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 111.24. In der Folge notiert EUR-JPY bei 130.04. EUR-CHF oszilliert bei 1,0838.

An den Finanzmärkten ebbte die Kauflaune an den Aktienmärkten im Tagesverlauf nach der Freude darüber, dass RRG in D nicht stattfinden wird, ab. Die Rentenmärkte standen in den letzten Tagen insbesondere in den USA unter Druck (10-jährige Bunds -0,23%, 10-jährige Treasuries 1,51%). Der USD bewegt sich vor diesem Hintergrund freundlich bis stabil. Gegenüber dem JPY macht er Boden gut.  

Zentralbanken: Divergenzen in der Verbalakrobatik

Seitens der Fed und der Bundesbank erreichen uns Bewertungen, die Divergenzen zu der EZB in Ansätzen erkennen lassen. So sagte Fed-Chef Powell, ein Anstieg der Preise und Einstellungsschwierigkeiten während der Wiedereröffnung der Wirtschaft nach der Pandemie könnten länger anhalten als erwartet. Die Töne, die der aktuelle Monatsbericht der Bundesbank liefert, gehen in die identische Richtung. Die Bundesbank thematisiert Inflation, die hartnäckiger und länger als bisher erwartet (Mitte 2022) anhalten könne.

Dagegen liefert Frau Lagarde, Chefin der EZB, milde Töne. Sie sieht trotz zuletzt höherer Preise keine Gefahr, dass die Inflation aus dem Ruder läuft. Sie konzedierte, dass es einige Faktoren, die die Teuerung stärker als erwartet hochtreiben könnten, gebe. Das gelte für den Einfluss der Lohnrunden. Weitere Preistreiber seien Lieferengpässe und Energiekosten. In der EZB sei man überzeugt, dass das keine dauerhaften Faktoren seien und sie sich im Laufe des Jahres 2022 verringern würden.

Die EZB geht laut Lagarde in ihrem Basis-Szenario davon aus, dass die Preisinflation mittelfristig unter dem Ziel der EZB von 2% bleiben werde. Für 2021 wird ein Anstieg um von 2,2% erwartet. Im kommenden Jahr 2022 werden 1,7% unterstellt.

Aus meiner Sichtweise haben Fed und Bundesbank, aber auch die EZB recht. Auf kurze bis mittlere Sicht dominieren Anpassungsschwierigkeiten, die den Preis treibende Funktionen haben. Aber alles, was jetzt neu aufgebaut wird (Anpassung der Industrie an grüne Technologien, globale Wirtschaftsprogramme), hat mittel- und langfristig disinflationäre oder sogar deflationäre Wirkungen (u.a. Effizienzsteigerung der Prozesse). Immer mehr Künstliche Intelligenz wird umgesetzt, die Arbeitsplätze ersetzt und damit Einkommen schmälern wird. 

Man wird seitens der westlichen Notenbanken grundsätzlich am Niedrigzins festhalten und festhalten müssen. Wie ließen sich ansonsten die Milliarden- und Billionen-Programme finanzieren. 

Großbritannien - Militär soll bei Benzin-Engpässen helfen 

Die Regierung im UK mobilisiert zur Bewältigung der Kraftstoffkrise (bis zu 90% der Tankstellen sind „trocken“) das Militär. Es fehlen dem UK maßgeblich wegen des Brexits 100.000 LKW-Fahrer. Wirtschaftsminister Kwarteng sagte, falls erforderlich, würde der Einsatz von Militärpersonal die Versorgungskette vorübergehend mit zusätzlichen Kapazitäten unterstützen, um den Druck zu lindern, der durch die Nachfrage nach Kraftstoff entstünde. 

Eine begrenzte Anzahl von militärischen Tankwagenfahrern sei bereits in Bereitschaft versetzt. Nicht nur wir, auch der Guardian, thematisieren den direkten Zusammenhang zum Brexit und mehr noch auch zu einer diskriminierenden Politik gegenüber nicht britischen Personen. Billiger Populismus hat seinen Preis.

Ukraine kritisiert Ungarns Erdgas-Abkommen mit Gazprom 

Ungarn warf der Regierung in Kiew nach deren Kritik an dem Geschäft Einmischung vor. Der Ukraine entgehen Durchleitungsgebühren. Das ukrainische Außenministerium warf Ungarn vor, der Deal sei politisch motiviert, wirtschaftlich unvernünftig und schade den Beziehungen. Es beeinflusse die Sicherheit der Energieversorgung Europas und der Ukraine. Das Land plane, die Europäische Kommission einzuschalten. Daraufhin warf der ungarische Außenminister der Ukraine vor sich einzumischen. Das Abkommen habe keine politischen Gründe.

Die Ukraine ist nicht Teil der EU. Sie hat nachweislich Gas gestohlen. Sie pflegt nicht die Gas-Infrastruktur. Sie erkennt Souveränität Dritter offensichtlich nicht an. Sie ist das korrupteste Land Europas. Sie diskriminiert Teile der eigenen Bevölkerung und Medien. Das Maß ist voll.

Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden:

Eurozone: Wiederkehrende Einkommen maßgebliche Basis

Die Geldmenge M-3 legte per August im Jahresvergleich um 7,9% (Prognose 7,8%) nach zuvor 7,6% zu.

Die Kreditvergabe an private Haushalte verzeichnete per August eine Zunahme im Jahresvergleich um 4,2% nach zuvor 4,2%.

Die Kreditvergabe an Unternehmen wuchs per August im Jahresverglich um 1,5% nach zuvor 1,7%.

Die Daten unterstreichen, dass maßgeblich wiederkehrende Einkommen Basis der wirtschaftlichen Aktivität sind (positives Qualitätsmerkmal).

In Frankreich sank die Zahl der Arbeitslosen per August von zuvor 3,36 auf 3,31 Millionen. Seit April 2020 ergab sich damit eine markante Reduktion ausgehend von 4,32 Millionen. Der tiefste Wert der letzten circa acht Jahre wurde per Februar 2020 mit 3,23 Millionen markiert.

USA: Starker Auftragseingang

Der Auftragseingang für langlebige Wirtschaftsgüter stieg per August im Monatsvergleich um 1,8% (Prognose 0,7%) nach zuvor 0,5% (revidiert von -0,1%). Der Dallas Fed Manufacturing Business Index sank per September von zuvor 9,00 auf 4,60 Punkte.

China: Gewinne sprudeln weiter

Die Unternehmensgewinne der Industrie legten per August im Jahresvergleich um 10,10% nach zuvor 16,40% zu (Basiseffekte). Im Zeitraum Januar bis August 2021 lag die Zunahme bei 49,5% (Vorjahr 2020: -4,40%), nachdem in der Periode Januar bis Juli 2021 ein Anstieg um 57,3% (Vorjahr 2020: -8,10%) zu verzeichnen war.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den EUR gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.1640 – 1.1670 negiert den positiven Bias des EUR.

Viel Erfolg!

© Folker Hellmeyer 
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande. 

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden. 

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten. 

Zentralbanken Divergenzen - UK/Brexit/Militär - Budapest/Kiew
 

Verwandte Beiträge

Zentralbanken Divergenzen - UK/Brexit/Militär - Budapest/Kiew

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung