🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Zur Kasse, bitte!

Veröffentlicht am 02.03.2023, 14:38
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31
ORAN
-
GOOGL
-
AAPL
-
AMZN
-
NFLX
-
ERICa
-
META
-
GOOG
-

Wenn es nach den europäischen Telekommunikationsnetzbetreibern geht, sollen Plattformen mit besonders hohem Datendurchsatz, wie Google (NASDAQ:GOOGL), Netflix (NASDAQ:NFLX), Meta (NASDAQ:META), Apple (NASDAQ:AAPL) und Amazon (NASDAQ:AMZN), in Zukunft einen finanziellen Beitrag zum Ausbau des Datennetzes in der EU leisten. Dabei wurde sogar bereits ein recht konkreter Betrag ins Auge gefasst: 15€ Milliarden, denn so viel müssen die Netzbetreiber eigenen Angaben zufolge im Jahr ausgeben, um allein das Datenvolumen der fünf größten Online-Dienste zu händeln. Diese seien immerhin für rund 55% des täglichen Datenverkehrs verantwortlich, so Christel Heydemann, Chefin des Telekom-Konzerns Orange (EPA:ORAN). In den letzten zehn Jahren habe die Telekom-Industrie rund 600€ Milliarden in den Netzausbau in Europa investiert, aber selbst kaum Geld damit verdient. Daher appelliert die Managerin an die Beteiligten, etwas beizutragen – nur so könne man den Netzausbau weiterhin ohne öffentliche Gelder vorantreiben.

Plattformen mit besonders hohem Datendurchsatz sollen in Zukunft einen finanziellen Beitrag zum Ausbau des Datennetzes in der EU leisten.

Online-Dienste argumentieren gegen eine Kostenübernahme

Die angesprochenen Online-Dienste halten allerdings gar nichts davon, sich an den Kosten zu beteiligen. Sie berufen sich auf Studien, denen zufolge die Kosten der Netzbetreiber nicht in direkte Verbindung mit den Datenanforderungen der Kunden gebracht werden können. Zudem seien sie, die Streaming- und Kommunikationsdienste, schließlich der Grund, weshalb sich Nutzer überhaupt ein gutes Netz wünschen und in teure Glasfaserkabel investieren. Google betonte weiterhin, dass die Online-Branche durchaus auch eigene Leitungen ausgebaut habe, welche die Telekom-Unternehmen ebenfalls kostenlos nutzen könnten.

Beratungen der EU-Kommission sind im Gange

Welche von beiden Parteien nun Recht hat – oder vielmehr Recht bekommt – wird sich wohl bald entscheiden. In der vergangenen Woche startete die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation, um darüber zu beraten, wer für die Kosten des Netzausbaus aufkommen soll. So soll eine „faire“ Lösung gefunden werden, um den teuren Prozess zu finanzieren. Denn immerhin geht es nicht nur um den bereits laufenden Ausbau des 5G-Netzes, sondern auch darum, den Nachfolgestandard 6G in Angriff zu nehmen. Dabei sieht Magnus Frodigh, Forschungschef des schwedischen Mobilfunk- und Telekommunikationsunternehmens Ericsson (ST:ERICa), die größeren Probleme eindeutig nicht im Bereich der notwendigen Technologien, sondern eher bei der Beschaffung der nötigen finanziellen Mittel. EU-Kommissar Thierry Breton betonte derweil, dass in diesem Konflikt weniger die Interessen von Netzbetreibern und Online-Diensten im Vordergrund stünden, sondern die der Europäischen Union, sich einen Platz in der Zukunft zu sichern und das Potenzial des eigenen Marktes zu nutzen.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.