Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis: Analyst sieht 30-Prozent-Chance

Rohstoffe & Futures08.10.2019 08:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com- Im kommenden Jahr sieht David Roche (SIX:RO), globaler Stratege beim internationalen Vermögensberater Independent Strategy den Goldpreis bei 2.000 Dollar. Das entspricht einem Aufwärtspotenzial von gut 30 Prozent.

Der Goldpreis markierte am 4. September 2019 mit 1.557,09 Dollar ein neues Mehrjahreshoch. Seit dem hat sich der Preis des gelben Metalls um etwas mehr als 50 Dollar verbilligt. Zuletzt wurde Gold bei 1.491,90 Dollar gehandelt, der Gold-Future zur Lieferung im Dezember bei 1.496 Dollar.

"Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Verunglimpfung von Fiat-Währungen durch die Zentralbanker, die nicht besser, sondern schlimmer werden kann, die Menschen nach einer alternativen Währung suchen lässt", erklärte Roche am Donnerstag gegenüber CNBCs "Squawk Box".

"Gold ist eine gute alternative Währung, weil es sicher ist und weil der Besitz nichts kostet, während das Parken von Geld Negativzinsen kostet", sagte Roche.

Zuletzt rentierte ein Anleihe-Berg von 17 Billionen Dollar im Minus. Es wird also Geld angelegt, das zum einen keine Rendite abwirft, und zum anderen noch etwas kostet. Der Anleger zahlt dem Emittenten also Geld dafür, dass er sein Geld bei ihm parken darf. Roche will mit seinem Vergleich also sagen, dass man sein Geld doch gleich in Gold anlegen könnte, wenn es bei Anleihen ohnehin keine Rendite mehr gibt.

Daher glaubt der Experte, dass der Goldpreis bis Jahresende noch auf 1.600 Dollar je Feinunze steigen wird. Im kommenden Jahr sieht Roche den Goldpreis dann auf bis zu 2.000 Dollar je Feinunze steigen.

Lesen Sie auch: Steht der Goldpreis vor einer weiteren jahrzehntelangen Rallye?

In den letzten Monaten haben dies- und jenseits des Atlantiks die Zentralbanken ihre Geldpolitik weiter gelockert. Die Federal Reserve senkte Ende Juli zum ersten Mal seit der großen Finanzkrise ihren Leitzins um 25 Basispunkte. Im September schraubte die mächtigste Notenbank auf der ganzen Welt erneut an der Zinsschraube und senkte die Fed-Funds-Target-Range auf 1,75 bis 2 Prozent.

Angesichts zuletzt schwach ausgefallener Konjunkturdaten aus den USA rechnen Marktteilnehmer mehrheitlich mit einem dritten Zinsschritt der Fed auf der Oktober-Sitzung. Das von Investing.com entwickelte FedWatch-Tool taxiert die Wahrscheinlichkeit dafür auf 70 Prozent.

Die Europäische Zentralbank senkte nicht nur ihren Einlagensatz auf ein neues Rekordtief von -0,5 Prozent, sondern startete auch wieder ihr hochumstrittenes Anleihekaufprogramm.

Auch in Asien lockern die Zentralbanken ihre Geldpolitik. Thailand, China, Südkorea, Indien, Indonesien, Malaysia, Philippinen haben es bereits getan. Japan könnte schon bald nach ziehen. Das signalisierte die Bank of Japan zumindest auf ihrem letzten geldpolitischen Treffen.

Lesen Sie auch: Goldpreis: 4 Gründe, warum das Edelmetall weiter steigen wird

"Wir sind angesichts der zunehmenden globalen Risiken entschlossener zu handeln. Wir werden die Wirtschafts- und Preisentwicklung auf der Sitzung im nächsten Monat gründlich überprüfen, um dann zu entscheiden, ob wir lockern sollen", sagte der Gouverneur der Zentralbank, Haruhiko Kuroda, auf der Pressekonferenz nach der letzten geldpolitischen Entscheidung der BoJ im September.

Ein Niedrigzinsumfeld ermutigt Unternehmen und Verbraucher im Allgemeinen, mehr zu konsumieren, was die Wirtschaft ankurbelt, aber die Inflation ansteigen lassen könnte. Tiefe Realzinsen sowie eine höhere Inflation bieten in der Regel den idealen Nährboden für einen steigenden Goldpreis.

Lesen Sie auch: Ölpreise richtungslos, Gold wartet auf weitere Fed-Zinssenkung

Roche erklärte, dass die Zentralbanken nun "zu Recht besorgt" über den nächsten Abschwung sind, nachdem sie ihre Inflationsziele nicht erreicht haben.

Anstatt zu sagen, dass sie genug getan haben, erklärte Roche, sagen die Zentralbanken: "Ja, wir müssen viel Geld ausgeben, aber hey, wir können doch helfen. Also eigentlich gibt die Regierung Geld aus und wir können das Geld liefern. Wir schöpfen einfach Giralgeld, das wir jederzeit abschreiben können."

"Das ist jetzt das neue System...ich glaube, es wird sich exakt so abspielen", sagte Roche. "Deshalb kaufe ich Gold."

Lesen Sie auch: Goldpreis: So ist die Lage - Catch-Up Move in der Vorbereitung?

Goldpreis: Analyst sieht 30-Prozent-Chance
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung