Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis: Coronavirus-Panik in China löst Flucht in sichere Häfen aus

Rohstoffe & Futures27.01.2020 12:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Robert Zach

Investing.com - Der Goldpreis hat am Montag kräftig zugelegt, als die Ausbreitung des tödlichen Coronavirus die Welt in Atem hält und die Nachfrage nach sicheren Häfen ankurbelt. Für das Edelmetall geht es dank der hohen Risikoaversion um mehr als 0,80 Prozent nach oben. Gefragt sind auch Anleihen und der japanische Yen. Und das belastet wiederum die Renditen und die Aktienmärkte.

Die wegweisende Zehnjahresrendite aus Deutschland sinkt um 3 Basispunkte auf -0,364 Prozent. Mit -0,368 Prozent erreichte die Anleiherendite den tiefsten Stand seit Ende November. Das Pendant aus den USA verliert sogar knapp 6 Basispunkte und rentierte zuletzt auf 1,622 Prozent. In der Regel steigen die Renditen, wenn die Anleger ein wachstumsfreundliches Umfeld erwarten. Allerdings hat der Coronavirus die Furcht vor einer Wachstumsverlangsamung in China erhöht, was die Anleiherenditen auf der ganzen Welt nach unten drückt.

Sobald die Renditen fallen, gewinnt Gold als Alternativinvestment an Attraktivität - und umgekehrt.

Die chinesische Regierung hat zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus, der bereits weltweit 2.798 infiziert hat und 80 Menschen das Leben gekostet hat, radikale Maßnahmen erlassen. So wurden, wie mehrere Medien berichten, rund 45 Millionen Menschen in vierzehn Städten in der Provinz Hubei abgeschottet. Im Epizentrum des Virus, der Stadt Wuhan, leben allein 11 Millionen. Seit letzten Donnerstag kommt nichts mehr rein oder raus aus Wuhan. Allerdings sollen dem Bürgermeister zufolge bereits 5 Millionen Bürger die Stadt verlassen haben. Damit wächst das Risiko, dass sich der Virus global ausbreitet.

Zudem hat Peking die Neujahresferien für die Beschäftigten in China bis einschließlich 2. Februar verlängert. Ferner wurden die Vergnügungsparks Disneyland und Ocean Park in Hongkong vorübergehend geschlossen.

"Im Prinzip wird das für die ostasiatische Region so extrem wichtige Neujahrsfest storniert", schreiben die Finanzexperten von apano in einem täglichen Marktkommentar. "Der Virus schlägt sich bereits ganz konkret in der Geschäftswelt nieder und wegen der Saisonalität des Neujahrsfestes ist das doppelt dramatisch".

An den Aktienmärkten spiegelt sich die Verunsicherung besonders schwerwiegend wider. Der DAX verliert zur Stunde um 2,2 Prozent und notiert mit 13.276 Punkten auf dem tiefsten Stand seit 8. Januar. In den Usa verlieren die Futures auf den Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq jeweils mehr als 1,5 Prozent.

Die Finanzexperten von apano vermuten, dass die Anleger aufgrund der chinesischen Maßnahmen viele Unternehmen neu bewerten müssen. Dies könnte die Aktienmärkte noch weiter belasten.

"Die absolut notwendigen radikalen Maßnahmen zur Bekämpfung erfordern eine Neubewertung vieler Unternehmen, weil sich die 'Teilstillegung' Chinas (zumindest) in den globalen Q1-Zahlen niederschlagen wird. Dieser Anpassungsprozess kann die Weltbörsen noch einige Prozentpunkte kosten", heißt es in der Notiz.

Obwohl die Rückkehr der Risikoaversion für den Wertspeicher Gold positiv ist, analysieren die Anleger auch, inwieweit das Virus die Verbraucher von den Geschäften fernhält und die übliche Zunahme der Goldkäufe während der Ferienzeit bremst.

"Der Nachrichtenfluss über das Virus forciert den Kauf von sicheren Häfen", sagte Gnanasekar Thiagarajan, Direktor bei Commtrendz Risk Management Services, gegenüber Bloomberg. "In einem solchen Umfeld könnten die Aktienmärkte abstürzen, und diese Angst verstärkt die risikoscheue Stimmung noch weiter. Die Aussichten für Gold sind bullish, das kurzfristig auf 1.610 Dollar steigen könnte".

Investoren werden im weiteren Wochenverlauf aktuelle News zu den Geschehnissen in China bezüglich des Coronavirus eng im Blick behalten. Aber auch die zinspolitische Entscheidung der Federal Reserve (Fed), die am Mittwoch stattfindet, könnte für Bewegung am Goldmarkt sorgen. Eine Zinsänderung wird zwar nicht erwartet, aber Hinweise über die weitere Vorgehensweise beim Kauf kurzlaufender Staatsanleihen werden mit großer Spannung erwartet.

Der Kassapreis für Gold kostet aktuell 1.585,51 Dollar je Feinunze und damit 15 Dollar mehr als am Freitag. Das Tageshoch liegt bislang bei 1.588,62 Dollar.

Der an der COMEX gehandelte Gold-Future steigt um 0,83 Prozent auf 1.585 Dollar je Feinunze.

Für den Silberpreis geht es 1,16 Prozent nach oben auf 18,32 Dollar je Unze.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Gold-Chart, hier zur technischen Gold-Übersichtsseite und hier zu den Gold-Einzelkontrakten. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Goldpreis: Coronavirus-Panik in China löst Flucht in sichere Häfen aus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung