Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Schwacher US-Dollar treibt Goldpreis an

Rohstoffe & Futures16.12.2019 18:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Der Goldpreis hält sich seit der Bekanntgabe des "historischen Deals" zwischen den USA und China am Freitagnachmittag überraschend stabil. Unterstützung bringt dem gelben Metall ein schwächerer US-Dollar und fallende Anleiherenditen.

Der Februar-Terminkontrakt des Goldpreises, der am Freitag um 0,60 Prozent zugelegt hatte, verlor am Montag 0,06 Prozent auf 1.480,35 US-Dollar je Feinunze. Der Spot-Goldpreis schaffte am Montag ein Plus von 0,04 Prozent auf 1.476,17 US-Dollar, während der VanEck Vectors™ Junior Gold Miners UCITS ETF (DE:G2XJ) 0,19 Prozent auf 29,61 Euro verlor.

"Der Goldmarkt profitiert möglicherweise von einer signifikanten Dollar-Abwertung", erklärte Peter Grant, VP und Marktanalyst bei Zaner Metals LLC. "Ein Abwärtstrend beim Dollar könnte den globalen Hunger auf Gold erhöhen."

Der US-Dollar-Index, der den Greenback gegen sechs andere Währungen misst, sank letzte mit 96,56 auf den tiefsten Stand seit Anfang Juli. So rutschte der DXY im Dezember nicht nur unter seine horizontale Unterstützung aus mehreren markanten Hochs und Tiefs, sondern auch unter die viel beachtete 200-Tage-Linie. Die Linie gilt als Indikator für den längerfristigen Trend. Die nächsten charttechnischen Haltemarken für den Greenback finden sich bei 96,56 und 96,04. Da der Goldpreis in US-Dollar berechnet wird, ist der Einfluss von Schwankungen am Devisenmarkt groß.

Für Unterstützung sorgte außerdem das Scheitern der Zehnjahresrendite aus den USA an der Glättung der letzten 200 Tage bei 1,927 Prozent, woraufhin es für die wegweisende Rendite zeitweise um mehr als 10 Basispunkte abwärts ging. Das senkte die Opportunitätskosten von Gold und machte Gold als Anlagealternative attraktiver.

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg heute Morgen um 2,5 Basispunkte auf 1,845 Prozent, die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen notiert etwas schwächer bei -0,301 Prozent.

Die Experten von JP Morgan sehen den Goldpreis auf dem derzeitigen Niveau weiterhin als fair bewertet an. Diese Einschätzung beruht auf der Grundlage ihres Modells für US-Realzinsen, welches zeigt, dass Gold weitgehend fair bewertet sei. Bei der US-Großbank besagt die Faustregel, dass jede 25-Basispunkte-Bewegung in den USA bei den realen Zehnjahresrenditen dazu führen sollte, dass sich die Goldpreise um 80 US-Dollar je Feinunze in die jeweils entgegengesetzte Richtung bewegen.

Der iShares TIPS Bond ETF (NYSE:TIP), der die Entwicklung der inflationsgebundenen Staatsanleihen der USA abbildet, stieg am Freitag um 0,40 Prozent. Wenn der Kurs des ETF steigt, geben die Renditen - in diesem Fall die Realrenditen - nach.

Preisunterstützend für Gold könnte daher auch die Prognose von JP Morgan Asset Management sein, deren Experten nur noch begrenzten Aufwärtsspielraum für US-Anleiherenditen sehen. Zwar seien die geopolitischen Risiken dank des Teilhandelsabkommens etwas zurückgegangen, aber der Rollback der bestehenden Zölle sei nur begrenzt ausgefallen und eine weitere Entspannung im Handelskonflikt sei ungewiss. "Technische und saisonale Faktoren deuten darauf hin, dass sich die Kurve in den kommenden Wochen wieder verflachen kann", so die Experten.

Aus Sicht der charttechnischen Betrachtung bleibt alles beim Alten. Mittelfristig sei der Goldpreis in einer technischen Korrektur gefangen, sagt Richard Perry von Hantec Markets. erst ein Schlusskurs oberhalb von 1.487 US-Dollar wäre ein positives Zeichen für Gold-Bullen, so der technische Analyst. Relevante Unterstützungen sieht er bei 1.458 und 1.465 US-Dollar.

Schwacher US-Dollar treibt Goldpreis an
 

Verwandte Beiträge

Goldpreis im Plus - Dollar schwächelt
Goldpreis im Plus - Dollar schwächelt Von Investing.com - 21.10.2021

Von Gina Lee Investing.com – Der Goldpreis stieg am Donnerstagmorgen in Asien leicht an. Dank der derzeitigen Schwäche des Dollar konnte er zum dritten Mal in Folge...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung