⌛ Verpasst? Die 13% Rendite von ProPicks im Mai rockte! Schnapp dir jetzt die Top-Aktien für Juni!Aktien anzeigen

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax nach Rückschlag stabil erwartet

Veröffentlicht am 17.04.2024, 08:22
© Reuters.
NDX
-
DE40
-
STOXX50
-
JPM
-
ADSGN
-
LHAG
-
CONG
-
VOLVb
-
IFXGn
-
AIXGn
-
ASML
-
UAL
-
MDAXI
-
SDAXI
-
BVB
-
HLE
-
UBSG
-
DTGGe
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Rückschlag am Dienstag dürfte sich der Dax zur Wochenmitte stabilisieren. Dazu dürfte einmal mehr der US-Aktienmarkt beitragen. Nach einem unruhigen Auf und Ab am Vorabend schlossen Wall Street und Nasdaq kaum verändert. Die Unsicherheit bleibt laut Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners, aber groß, auch wenn die Anleger derzeit noch gelassen blieben. "Und solange unklar ist, ob der Konflikt zwischen Israel und dem Iran weiter eskalieren wird, wird das auch so bleiben." Zudem herrscht nach wie vor erhöhte Unsicherheit über den Zinspfad der Notenbanken, insbesondere der Fed in den USA.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisiert eine Stunde vor der Börseneröffnung nur wenig verändert auf 17 769 Punkte. Der EuroStoxx 50 , der Leitindex der Euroregion, wird ebenfalls in etwa auf Schlussniveau des Vortages erwartet.

Angesichts der aktuell zahlreichen Unwägbarkeiten war der deutsche Leitindex tags zuvor mit 17 713 Punkten bis an seine 50-Tage-Linie abgesackt, die den mittelfristigen Trend signalisiert. In diesem Bereich konnte er sich dann aber letztlich stabilisieren.

Damit ist der Dax charttechnisch gesehen an einem "spannenden Punkt angekommen", wie Altmann erklärt. Denn seit November halte sich der Dax durchgehend über seinem 50-Tage-Mittel. "Die 50-Tage-Linie wird zwar weniger stark beachtet als die 200-Tage-Linie für den langfristigen Trend, dennoch könnte ein Unterschreiten die Stimmung am Aktienmarkt eintrüben", warnt er.

Bevor nach dem Börsenschluss hierzulande der Konjunkturbericht der Fed, das Beige Book, in den Fokus rückt, dürften einige deutsche Konzerne mit Quartalszahlen Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Am Abend dann richten sich die Blicke nach der zunehmend vorsichtiger gewordenen Tonlage über geldpolitische Lockerungen in den USA auf den Fed-Bericht. Die Zweifel, ob es überhaupt noch zu einer Zinssenkung in der weltgrößten Volkswirtschaft kommen könnte, sind gewachsen.

Unter den Einzelwerten ragt der Sportartikelhersteller Adidas (ETR:ADSGN) positiv heraus, denn er wurde nach einem überraschend guten Start ins Jahr optimistischer für das Gesamtjahr. Analysten lobten die zunehmende Geschäftsdynamik. Einige hoben bereits ihre Kursziele für die Aktie, so etwa JPMorgan (NYSE:JPM) und die UBS (SIX:UBSG). Auf der Handelsplattform Tradegate legte das Papier im Vergleich zum Xetra-Schluss um rund 3,5 Prozent zu.

Continental (ETR:CONG) dagegen bekam im ersten Quartal die Probleme in der Autozulieferung wieder stark zu spüren. Die entsprechende Sparte des Autozulieferers und Reifenherstellers rutschte deutlich stärker in die Verlustzone als von Experten erwartet. Goldman-Sachs-Analyst George Galliers senkte daraufhin prompt sein Kursziel, ungeachtet dessen, dass Conti die Jahresziele bestätigte. Vorbörslich sackte die Aktie auf Tradegate um etwas mehr als 4 Prozent ab.

Im MDax könnte der Scheinwerfer-Spezialist Hella (ETR:HLE) im Interesse der Anleger stehen. Er startete mit einem leichten Umsatzplus in das Jahr 2024. Vor allem die Sparte mit Lichtprodukten wuchs, - was allerdings maßgeblich der vollumfänglichen Berücksichtigung eines chinesischen Gemeinschaftsunternehmens zu verdanken war.

Bei Borussia Dortmund (F:BVB) im SDax könnten davon profitieren, dass der Bundesligist zurückgekehrt ist in den Kreis der europäischen Fußball-Elite. Mit dem 4:2 (2:0) über Atlético Madrid zog der Bundesliga-Fünfte erstmals seit elf Jahren wieder ins Halbfinale der Champions League ein. Die Aktie sprang auf Tradegate um etwas mehr als 6 Prozent hoch.

Im Blick stehen zudem Chipwerte wie Infineon (ETR:IFXGn) und Aixtron (ETR:AIXGn) nach einem schwächer als erwarteten ersten Quartal von ASML (AS:ASML) und dessen Ausblick auf das zweite Jahresviertel.

Die Anteile des Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck (ETR:DTGGe) könnten von der Gewinnüberraschung des Konkurrenten Volvo (ST:VOLVb) profitieren und die der Fluggesellschaft Lufthansa (ETR:LHAG) vom starken Bericht der US-Linie United Airlines (NASDAQ:UAL) .


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "ProTrader" zusätzliche 10% auf das 2-Jahrespaket. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.