Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Comic: Mario Draghi hat bereits den Euro gerettet. Kann er jetzt auch Italien retten?

Wirtschaft17.02.2021 09:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Investing.com

Von Geoffrey Smith

Investing.com -- Nachdem er vor acht Jahren den Euro vor einer spekulativen Attacke beschützt hat, hat Mario Draghi eine wohl noch größere Aufgabe angenommen - Italien vor sich selbst zu retten.

Seit sein Name zum ersten Mal als wahrscheinlichster Kandidat für die Nachfolge von Giuseppe Conte als Premierminister an der Spitze der Regierung der nationalen Einheit genannt wurde, haben italienische Vermögenswerte einen steilen Aufstieg erlebt. Der FTSE MIB ist seit Monatsbeginn um etwa 9,5% gestiegen, wohingegen der Stoxx 600 nur um 5,7% zulegte (die Outperformance wird sogar noch deutlicher, wenn man die italienischen Werte aus dem europäischen Referenzindex herausrechnet).

Italienische Bankaktien entwickelten sich sogar noch besser und legten zwischen 10 und 20% zu. Der Grund: Investoren, die zuvor das italienische Länderrisiko kritisch beäugten, entschieden sich für einige der höchstverzinslichen Staatsanleihen in Europa.

Die Renditen für 10-jährige italienische Staatsanleihen sind massiv eingebrochen, und der berüchtigte Spread gegenüber ihrem deutschen Pendant, ein grober Proxy für systemischen Stress in der Eurozone, ist auf den niedrigsten Stand aller Zeiten gefallen.

Der Glaube an "Super Mario" ist offensichtlich ungebrochen. Aber ist er auch gerechtfertigt?

Die Herausforderungen, die vor uns liegen, sind gewaltig: Da ist zum einen die Pandemie, die in Italien mehr Todesopfer gefordert hat als irgendwo sonst in der Europäischen Union (laut Johns Hopkins 94.000) und die das Land mit ziemlicher Sicherheit in eine zweistellige Rezession getrieben hat: Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im letzten Quartal um 2%, und es sieht so aus, als ob der Stiefelstaat auch in den laufenden drei Monaten im negativen Bereich bleibt. Gesundheitsminister Roberto Speranza war interessanterweise einer der wenigen Minister, die ihren Job behielten, als Draghi am Wochenende sein Kabinett vorstellte.

Dann ist da noch die Sache mit den Strukturreformen, die Draghi jeden Monat von seinen Pressekonferenzen in Frankfurt aus anmahnte. Ohne sie, sagen Analysten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Italiens chronisch schwaches Wachstum und sein schwindelerregender Schuldenberg von rund 2,5 Billionen Euro die Lebensfähigkeit der Gemeinschaftswährung wieder in Frage stellen. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone und ein Gründungsmitglied der EU. Ein Austritt Italiens aus dem Euro wäre eine weitaus größere Katastrophe, als es der Verlust Griechenlands gewesen wäre.

"Da Italien schon immer der Elefant im Raum bei Diskussionen über die Lebensfähigkeit des Euro-Projekts war, wird die Arbeit dieser Regierung ein Echo jenseits der Landesgrenzen hervorrufen", sagten JPMorgan-Analysten unter der Leitung von Bruce Kasman in einer Kundennotiz diese Woche.

Draghis To-Do-Liste ist lang: Das Steuer- und Justizsystem sind beide reif für eine Verschlankung, ebenso wie die lokalen Planungsregeln; das Finanzsystem bleibt aufgrund der Bürokratie mit problematischen Vermögenswerten belastet. Die Behörden haben in den letzten Jahren bemerkenswerten Einfallsreichtum bei dem Versuch gezeigt, die Bankbilanzen zu bereinigen, aber das Problem wird so lange bestehen bleiben, wie die durchschnittliche Konkursabwicklung sieben Jahre dauert.

Die Messlatte für Draghis Erfolg in diesem Bereich könnte der Verkauf der Banca Monte dei Paschi di Siena (MI:BMPS) sein, der berüchtigtsten "Zombie-Bank" der Eurozone, die Gefahr läuft, von der EZB abgewickelt zu werden, wenn die Regierung nicht innerhalb weniger Wochen einen Käufer für sie finden kann.

Das Problem ist, das wissen Draghi und alle anderen, die versucht haben, Italien zu regieren, dass Reformen kurzfristig mehr Verlierer als Gewinner schaffen. Und die potenziellen Verlierer sind sehr geschickt darin, ein System mit mehreren Kontrollen und Gegengewichten zu nutzen, um jeden Versuch, den Status quo zu ändern, zu vereiteln.

Damit Draghi Erfolg hat, muss er die Fraktionen in seiner Regierung dazu bringen, gemeinsam einige der Wählergruppen fallen zu lassen, die sie ins Amt gebracht haben. Das ist vielleicht die größte Herausforderung von allen. Indem er allen Parteien, die seine Regierung unterstützen, Kabinettsposten zugeteilt hat, macht er es den Parteien zumindest schwerer, sich der Verantwortung - und dem Unmut der Bevölkerung - für das, was folgen wird, zu entziehen. Die Schlüsselfrage - und eine, die im Moment nicht beantwortet werden kann - ist, wie lange Draghi Disziplin und Einigkeit aufrechterhalten kann, während er die Reformen durchdrückt.

Die Märkte werden nicht lange warten müssen, um zu erfahren, wie viel Draghi bereit ist, zu riskieren: Das Land muss der Europäischen Kommission bis April einen "Sanierungs- und Stabilitätsplan" vorlegen, um mehr als 200 Milliarden Euro an Mitteln aus dem EU-Konjunkturfonds zu erhalten. Dieser Plan muss zeigen, dass Italien letztendlich in der Lage ist, sich aus seinen aktuellen Problemen zu befreien. Dafür wird Draghi all seine Sympathien mobilisieren müssen, die er nicht nur innerhalb Italiens, sondern auch auf den Finanzmärkten und in den europäischen Hauptstädten genießt. Das Ergebnis ist alles andere als garantiert.

https://de.investing.com/analysis/comics

Comic: Mario Draghi hat bereits den Euro gerettet. Kann er jetzt auch Italien retten?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
roncom FX
roncom FX 18.02.2021 9:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Selten so einen Unsinn gelesen - funktioniert das EU " Framing" auf Investing. com jetzt auch? Mir fehlen jetzt eigentlich nur noch Impfsonderangebote für User und Lobreden auf Merkel, Soeder und Spahn.
thom bueeler
thom bueeler 17.02.2021 18:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Den Euro gerettet? Er hat dem Euro das Gift verabreicht an dem der Euro eingeht, Sparer enteignet werden, aburde Minuszinsen herumgreicht werden und eine Hyperinflation eingeleitet wird. Wie entkoppelt muss man sein um da bon Rettung zu reden? Das war ein Schlauchbot aufgepumt bis zum Maximum und vollgeladen mit Scherben sind wir auf dem offenen Meer.
Hans imglück
Hans imglück 17.02.2021 17:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was ein Bullschitt um diese Person .. mit und durch  Draghi hat die ganze Gelddruckmaschinerie erst richtig Fahrt aufgenommen und die Fehlentwicklungen der weltweiten Finanzpolitik. Wo wir heute stehen können ja alle sehen.... Ein Reformer ist der sicherlich nicht !!!  Aber er könnte ja jetzt die Lira wieder einführen lassen und dann kräftig abwerten .... oder ... oder ...
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung