Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Der Wirtschaftskalender: Coronavirus bleibt Top-Thema - Ifo-Index voraus - US-Dollar flirtet mit 100 Punkte-Marke

Wirtschaft23.02.2020 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Noreen Burke

Investing.com - Während sich die Lage in China langsam wieder normalisiert, bleiben die Befürchtungen über die wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus über seine Grenzen hinaus im Vordergrund. Daher werden die Bemerkungen von Zentralbankvertretern der USA und Europa über den globalen Konjunkturausblick genau beobachtet werden. Es ist eine ruhige Woche für US-Konjunkturdaten, in der im Wesentlichen nur die Auftragseingänge für langlebige Güter, das Verbrauchervertrauen und die zweite Ablesung des Wirtschaftswachstums im vierten Quartal auf dem Programm stehen. Investoren werden die Fortschritte des US-Dollars weiterhin im Auge behalten, nachdem er letzte Woche (trotz des Kursrutsches am Freitag) der große Gewinner auf den Devisenmärkten war. Und während der größte Teil der Quartalssaison Geschichte ist, wird diese Woche Ergebnisse von Konsumunternehmen bringen. Hier ist, was Sie wissen sollten, um gut in die neue Handelswoche zu starten.

1. Die G20 fordern koordinierte Reaktion auf Coronavirus

Finanzbeamte aus den 20 größten Volkswirtschaften der Welt forderten am Sonnabend eine koordinierte Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus, von dem der Internationale Währungsfonds prognostizierte, dass er das Wachstum Chinas in diesem Jahr auf 5,6% senken und das globale Wachstum um 0,1% verringern wird.

"Wir haben aber auch schlimmere Szenarien vor uns, in denen die Ausbreitung des Virus länger und globaler andauert und die Wachstumsfolgen länger andauern", sagte IWF-Geschäftsführerin Kristalina Georgieva auf dem Treffen der G20-Finanzminister und Zentralbankgouverneure.

China meldete am Sonntag einen weiteren Rückgang der Neuerkrankungen, aber die Weltgesundheitsbehörde warnte, es sei zu früh, um Vorhersagen über den Ausbruch zu machen, da die Zahl neuer Fälle in anderen Ländern weiter zunahm.

Chinas Einkaufsmanagerdaten werden am Sonnabend die ersten Anzeichen auf die Folgen des Ausbruchs in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt liefern.

Lesen Sie auch: Investoren fliehen in Sicherheit: Versorgeraktien gefragt

2. Kann der Dollar-Index die 100 Puntke-Marke knacken?

Abgesehen von den Rückgängen am Freitag, die durch enttäuschende Einkaufsmanagerindizes für Februar ausgelöst wurden, schickte die Rallye des Dollars ihn letzte Woche gegenüber dem Euro in die Nähe eines Dreijahreshochs, gegenüber dem Yen auf ein 10-Monatshoch und einen 11-Jahres-Höchststand gegenüber dem australischen Dollar. Bisher ist die US-Währung in diesem Monat gegenüber einem Währungskorb um mehr als 2% gestiegen.

Die relative Robustheit der US-Wirtschaft gegenüber dem Coronavirus hat den Dollar zumindest vorübergehend zum sicheren Hafen der Wahl gemacht.

Der schwache Konjunkturausblick in der Eurozone und in Japan vor dem Hintergrund der Coronavirus-Epidemie dürfte den Euro und den Yen auch in Zukunft belasten.

Der Ausverkauf des Yen markiert eine Abweichung von dem Muster der letzten Jahre, in denen die japanische Währung in Zeiten geopolitischer oder Marktturbulenzen aufgrund des Status Japans als weltweit größte Gläubigernation steigt.

"Alles in allem sind wir der Meinung, dass der Dollar zumindest seine Stärke behalten sollte, mit der Chance auf weitere Aufwertungen", sagten die FX-Analysten von ING in einer Notiz. "Zum jetzigen Zeitpunkt vermuten wir, dass ein Durchbruch über 100 in DXY nur eine Frage der Zeit ist."

Lesen Sie auch: Gold- und Palladiumpreis: Wie hoch es jetzt noch gehen kann

3. Fed-Redner und US-Konjunkturdaten

Richard Clarida, stellvertretender Vorsitzender der Federal Reserve, wird am Dienstag auf einer wirtschaftspolitischen Konferenz in Washington sprechen. Weitere Redner sind die IWF-Chefökonomin Gita Gopinath und die Präsidentin der Cleveland Fed, Loretta Mester. Der Präsident der Fed von Minneapolis, Neel Kashkari, und der Präsident der Dallas Fed, Robert Kaplan, haben diese Woche ebenfalls Auftritte geplant und die Investoren erhoffen sich davon vor allem Neues zu den Auswirkungen des Virus.

Ebenfalls am Dienstag wird ein Bericht zum Verbrauchervertrauen in den USA erscheinen, der vor daraufhin analysiert werden dürfte, ob der weltweite Ausbruch des Coronavirus die Konsumlaune verdorben hat.

Die Auftragseingänge für langlebige Güter am Donnerstag werden aufgrund der Verlangsamung der Fabrikproduktion in Asien voraussichtlich schwächer ausfallen, während die Einstellung der 737 Max Produktion durch Boeing (NYSE:BA) Mitte Januar voraussichtlich ebenfalls belasten wird. In der zweiten Ablesung des US-Wirtschaftswachstums zum vierten Quartal werden keine größeren Veränderungen erwartet.

Lesen Sie auch: 3 cloud-basierte Software-Aktien mit langfristigem Wachstumspotential

4. Daten aus der Eurozone

Der deutsche IFO-Bericht vom Montag wird diese Woche eine zentrale Rolle in Richtung Euro spielen. Der Investing.com-Konsens geht von einem Wert von 95,3 beim Geschäftsklima-Index aus, verglichen mit 95,9 im Januar. Weitere wichtige Veröffentlichungen sind die Inflationszahlen für Deutschland und Frankreich am Freitag, die vor dem bevorstehenden Treffen der Europäischen Zentralbank im März genau beobachtet werden.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde wird sich am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Deutschland äußern, während mehrere andere EZB-Beamte, darunter der Chefökonom Philip Lane, diese Woche ebenfalls Reden halten werden.

Lesen Sie auch: Wenn das Coronavirus Chinas Wirtschaft schädigt, wieso steigen dann die Ölpreise?

5. Quartalsergebnisse

Schätzungen von Refinitiv deuten auf ein Wachstum des Ergebnisses des S&P 500 im vierten Quartal von 3,1% hin, was den Erwartungen eines Rückgangs gegenüber dem Vorjahr widerspricht. Im Januar hatten Analysten einen Gewinnrückgang um 0,3% prognostiziert.

Diese Zahlen spiegeln keinen Schaden durch Coronavirus wider und das Gewinnwachstum wurde durch stärker als erwartete Ergebnisse von Technologiegiganten wie Microsoft (NASDAQ:MSFT) und Apple (NASDAQ:AAPL) verstärkt.

Diese Woche erhalten Anleger Ergebnisse von mehr konsumentenorientierten Unternehmen, einschließlich des Einzelhändlers Macy's, dessen Bonität letzte Woche von S&P Global (NYSE:SPGI) auf „Ramsch" gesenkt wurde. Ergebnisse wird es auch von Marriott International geben, aber darin werden sich nicht die Einbußen widerspiegeln, die es zusammen mit den anderen Hotelketten derzeit in ganz Asien verzeichnet.

Lesen Sie auch: Diese 3 Aktien stehen nächste Woche im Fokus

-- Dieser Report entstand unter Mitwirkung von Reuters.

Hinweis: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Der Wirtschaftskalender: Coronavirus bleibt Top-Thema - Ifo-Index voraus - US-Dollar flirtet mit 100 Punkte-Marke
 

Verwandte Beiträge

Evergrande zahlt nicht und schweigt
Evergrande zahlt nicht und schweigt Von Euronews - 24.09.2021 32

Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande (HK:3333) hat die Frist für eine anstehende Zinszahlung von 71,3 Millionen Euro schweigend verstreichen lassen. Das...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung