Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dollar gibt Gewinne ab – Yellen-Rede im Fokus

Devisen 10.02.2016 14:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. Dollar verlässt Sitzungshoch – Märkte bereiten sich auf Aussage Janet Yellens vor

Investing.com - Der Dollar gibt am Mittwoch gegenüber den anderen Hauptwährungen seine Gewinne ab. Die Märkte warten auf die im Laufe des Tages bevorstehende Aussage der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen vor dem Kongress.

USD/JPY rutscht um 0,16 Prozent auf 114,95 und bleibt damit weiter über dem Dienstagstief von 114,20, dem schwächsten Stand seit November 2014.

Die Yen-Nachfrage bleibt unterstützt. Nikkei fiel über Nacht angesichts der anhaltenden Befürchtungen über den Zustand der globalen Wirtschaft und des europäischen Finanzsektors.

Aktienmärkte weltweit erlebten in dieser Woche einen ausgeprägten Ausverkauf, ausgelöst durch eine Kombination aus Pessimismus über die weltweiten Wirtschaftswachstumsaussichten, um sich greifende Negativzinspolitik und eine anhaltende Depression des Rohstoffsektors.

Die Gewinne beim Yen kamen trotz der überraschenden Verkündung einer Negativzinspolitik durch die Bank of Japan im vergangenen Monat. Niedrigere Zinssätze machen eine Währung für Anleger, die auf Rendite aus sind, weniger attraktiv.

Die Anleger warten auf die im Laufe des Tages bevorstehende Rede der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen vor dem Ausschuss für Finanzdienstleistungen des Repräsentantenhauses und hoffen auf Hinweise hinsichtlich zukünftiger Zinsanhebungen.

EUR/USD rutscht um 0,30 Prozent ab auf 1,1259.

Der Dollar steigt gegenüber dem Pfund ab: GBP/USD steigt um 0,54 Prozent auf 1,4551. USD/CHF steht unverändert bei 0,9734.

Das britische Office for National Statistics gab früher am Tag in seinem Bericht bekannt, dass die Gewerbeproduktion im vergangenen Monat um 0,2 Prozent zurückgegangen ist und damit die Markterwartungen von 0,1 Prozent Anstieg enttäuscht hat. Im Vormonat ging die Produktion um 0,3 Prozent zurück.

Im Jahresvergleich fiel die Produktion im verarbeitende Gewerbe um 1,7 Prozent und lag damit unter den Erwartungen von 1,4 Prozent Rückgang. Im November ging die Jahresrate um 1,2 Prozent zurück.

Der Bericht zeigte ebenfalls, dass der Industrieproduktion in Großbritannien um 1,1 Prozent zurückgegangen ist. Die Erwartungen gingen nach einem Rückgang um 0,8 Prozent im Vormonat von einem erneuten Rückgang um 0,1 Prozent aus.

Der australische Dollar notiert höher, AUD/USD steigt um 0,50 Prozent auf 0,7106. NZD/USD legt 0,32 Prozent zu und erreicht 0,6656.

In ihrem früher am Tag veröffentlichten Bericht gab die Westpac Banking Corporation bekannt, dass ihr Index für Konsumstimmung in Australien in diesem Monat um 4,2 Prozent angestiegen ist. Im August fiel er um 3,5 Prozent.

Ein gesonderter Bericht zeigte, dass die Anzahl der neuen Eigenheimverkäufe in Australien im Dezember um 6,0 Prozent angestiegen ist. Im Vormonat wurde ein Rückgang von 2,7 Prozent verzeichnet.

USD/CAD fällt um 0,09 Prozent auf 1,3854.

Der US-Dollar-Index, der die Performance des Greenbacks an den sechs anderen Hauptwährungen misst, lage weiter um 0,13 Prozent höher bei 96,16. Früher am Tag erreichte der Wert ein Hoch von 96,33.

Dollar gibt Gewinne ab – Yellen-Rede im Fokus
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro hält sich klar über 1,04 US-Dollar
Devisen: Euro hält sich klar über 1,04 US-Dollar Von dpa-AFX - 01.07.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Freitag trotz leichter Kursverluste klar über der Marke von 1,04 US-Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0460...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung