Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Dollar mit Verlusten - Anleger warten auf US-Arbeitsmarktdaten

Veröffentlicht am 04.11.2022, 09:08
© Reuters.
EUR/USD
-
GBP/USD
-
USD/JPY
-
AUD/USD
-
USD/CNY
-
DXY
-

Von Peter Nurse 

Investing.com - Der US-Dollar dreht im frühen europäischen Handel am Freitag vor dem entscheidenden US-Arbeitsmarktbericht ins Minus. Allerdings bleibt er dank der hawkischen Haltung der Fed auf Kurs und wird die Handelswoche mit Zugewinnen abschließen.

Bis 8:55 Uhr MEZ wurde der Dollar Index, der den Dollar gegenüber anderen ausgewählten Währungen nachzeichnet, 0,2 % tiefer auf 112,625 gehandelt. Damit konnte die US-Währung ihr 2-Wochen-Hoch von 113,15 nicht halten, das sie in der Nacht kurzzeitig erreicht hatte.

Der Dollar konnte zur Wochenmitte kräftig zulegen, nachdem Fed-Präsident Jerome Powell die Hoffnungen auf ein gedrosseltes Tempo bei den Zinserhöhungen jäh zunichte gemacht hat. Es sei „sehr verfrüht“, darüber zu diskutieren, wann die Fed eine Pause einlegen könnte.

Viele Händler zeigen sich vor der Veröffentlichung wichtiger US-Beschäftigungsdaten im heutigen Tagesverlauf zurückhaltend. Die Beschäftigungszahlen außerhalb der Landwirtschaft sind im Oktober wahrscheinlich um 200.000 Arbeitsplätze gestiegen. Daten, die einen noch gesünderen Arbeitsmarkt darstellen, würden eine weitere erhebliche Zinserhöhung im Dezember nach sich ziehen.

Der EUR/USD stieg um 0,1 % auf 0,9758 und erholte sich bis zu einem gewissen Grad, nachdem das Währungspaar tags zuvor auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Wochen gefallen war.

Es ist aber unwahrscheinlich, dass die Erholung von Dauer ist, denn den jüngsten Daten zufolge sind die deutschen Industrieaufträge im September im Vergleich zum Vormonat um 4,0 % eingebrochen. Es handelt sich hierbei bereits um den sechsten Rückgang in sieben Monaten und um den stärksten Einbruch seit März. Die Zeichen für Deutschland stehen also weiterhin auf Rezession.

Die endgültigen PMI-Daten für den Euroraum, die ebenfalls heute vorgestellt werden, dürften sowohl für das verarbeitende Gewerbe als auch für den Dienstleistungssektor eine rückläufige Tendenz aufweisen.

Der GBP/USD notierte 0,5 % fester auf 1,1224 und erholte sich von den Verlusten vom Vortag. Die Bank of England hatte ihren Leitzins am Donnerstag um 75 Basispunkte angehoben.

Das britische Pfund steuert derzeit auf einen wöchentlichen Verlust von mehr als 3 % zu, nachdem die britische Zentralbank eine ziemlich ernüchternde Einschätzung der britischen Wachstumsaussichten abgegeben hatte. Dies deutet darauf hin, dass sich die britische Wirtschaft bereits in einer Rezession befindet. Es wird damit gerechnet, dass die Rezession bis zu zwei Jahre anhalten könnte.

Der USD/JPY handelte 0,3 % niedriger bei 147,88. Unterstützt wurde der Yen durch Daten aus dem japanischen Dienstleistungssektor, der im Oktober so schnell wuchs wie seit vier Monaten nicht mehr. Vor dem Hintergrund der sich weiter öffnenden Zinsschere zwischen Japan und den USA steuert der japanische Yen jedoch auf eine weitere Verlustwoche zu.

Der AUD/USD stieg um 0,8 % auf 0,6336 und erholte sich damit von einem fast 2-Wochen-Tief, während der USD/CNY um 0,4 % auf 7,2702 fiel und sich damit vom 15-Jahres-Hoch verabschiedete.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.