😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Aktien Europa: Erholung - Hoffnung auf US-Arbeitsmarktbericht

Veröffentlicht am 06.10.2023, 12:07
Aktualisiert 06.10.2023, 12:15
UK100
-
FCHI
-
STOXX50
-
PHG
-
NESN
-
ABI
-
UBSG
-
ULVR
-

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Freitagmittag leicht zugelegt. Die Aufmerksamkeit richtete sich dabei ganz auf den US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. Die US-Zahlen könnte neue Hinweise auf die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank liefern.

Der EuroStoxx 50 legte im Sog leicht steigender US-Futures um 0,62 Prozent auf 4125,13 Punkte zu. Der französische Cac 40 zog um 0,43 Prozent auf 7028,55 Zähler an, während der britische FTSE 100 um 0,31 Prozent auf 7474,54 Punkte stieg.

Die Hoffnungen richten sich auf einen schwachen US-Arbeitsmarktbericht. Denn der würde den Druck von der US-Bank zu einer weiterhin strikten Geldpolitik nehmen und damit Zinssorgen an den Aktienmärkten dämpfen. Allerdings könnten diese Erwartungen enttäuscht werden. "Die Tendenz zeigt zwar in den vergangenen Monaten nach unten", merkte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets zu der Entwicklung des US-Arbeitsmarktes an. "Nimmt man aber die gestern gemeldeten Zahlen der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, sprechen die noch nicht für die von der Notenbank gewünschte Abkühlung."

Zu den Gewinnern gehörten zyklische Werte aus dem Bereich Bau und Industrie. Die Strategen der Citibank (NYSE:C) hatten in einer Studie geraten, Zykliker (NYSE:XLY) gegenüber defensiven Sektoren zu bevorzugen. Die Leitzinsen dürften ihr Hoch erreicht haben, die Konjunktur kühle sich nur moderat ab und die Inflation sinke.

Auch Bankaktien (NASDAQ:KBWB) gehörten zu den Gewinnern. Hier stiegen UBS (SIX:UBSG) um 1,6 Prozent, nachdem Exane BNP Paribas (ETR:BNPP) die Einstufung von "Neutral" auf "Outperform" angehoben hatte. Nach der Übernahme der Credit Suisse (SIX:CSGN) habe es viele Unsicherheiten gegeben, so Analyst Jeremy Sigee. Der Start der neuen Bank scheine aber geglückt zu sein.

Am Ende des Feldes lagen dagegen die Nahrungsmittelwerte. Unter den großen Namen der Branche verloren AB Inbev (ETR:ABI) 2,5 Prozent, Nestle (SIX:NESN) 2,4 Prozent und Unilever (AS:ULVR) zwei Prozent. Marktteilnehmer verwiesen auf schwache Vorgaben aus den USA. Dort hatten entsprechende Aktien am Donnerstag deutlich verloren. Als Grund wurde angeführt, dass steigende Anleiherenditen die zuverlässigen Dividendenzahler aus dem Bereich Nahrungsmittel weniger attraktiv machten. Zudem habe es belastende Aussagen von Walmart (NYSE:WMT) zu den Konsumgewohnheiten der Kunden gegeben.

Noch stärker nach unten ging es mit Philips (ETR:PHI1) . Die Aktie sackte um 7,8 Prozent ab. Die US-Gesundheitsbehörde FDA ist weiter unzufrieden mit dem Rückruf von Beatmungsgeräten des Medizintechnikkonzerns. "Wir glauben nicht, dass die Tests und Analysen, die Philips bisher vorgelegt hat, dazu ausreichen, die von den Geräten ausgehenden Risiken für Nutzer vollständig zu bewerten", so FDA-Direktor Jeff Shuren. Die Behörde geht davon aus, dass weitere Tests nötig sind. Philips kämpft schon länger mit den Folgen.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.