Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Block-Aktie unter Druck: Shortseller Hindenburg nimmt PayPal-Rivale ins Visier

Veröffentlicht am 23.03.2023, 13:50
© Reuters
SQ
-

Investing.com - Die Aktien des Bezahldienstleisters Block (NYSE:SQ) sind am Donnerstag um mehr als 15 % eingebrochen. Hintergrund ist ein Bericht des aktivistischen Fonds Hindenburg Research. Darin beschuldigte der Shortseller den PayPal-Rivalen, kriminelle Aktivitäten zugelassen und Nutzermetriken aufgebläht zu haben.

"Unsere zweijährige Untersuchung hat ergeben, dass Block systematisch die demografischen Gruppen ausgenutzt hat, denen es angeblich hilft", so Hindenburg in seinem Bericht.

Demnach hätten die Recherchen ergeben, "dass Block die Zahl seiner echten Nutzer deutlich zu hoch und die Kosten für die Kundenakquise zu niedrig angesetzt hat. Ehemalige Mitarbeiter schätzten, dass 40 bis 75 % der Konten, die sie überprüften, gefälscht, in Betrug verwickelt oder Zusatzkonten waren, die zu lediglich einer einzigen Person gehörten."

Unter Berufung auf Befragungen ehemaliger Mitarbeiter behauptet Hindenburg, dass "der Druck des Managements zu einer Missachtung der Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und zur Überprüfung der Kundenidentität (KYC) geführt hat".

Dies sei wohl ein der Versuch gewesen, "die Nutzerbasis der Cash App zu vergrößern".

Um diese Theorie zu testen, eröffnete Hindenburg Konten auf den Namen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und des Tesla-Chefs Elon Musk und richtete dann unter dem "offensichtlich gefälschten Donald Trump-Konto" eine Cash App-Karte ein, heißt es in dem Bericht.

Die Karte mit Trumps Namen sei "prompt" eingetroffen.

Hindenburg teilte mit, dass es die Aktie kürzlich geshortet habe.

von Robert Zach

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.