Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq 100: Talfahrt nach US-Jobdaten - Zinssorgen

Aktien 07.10.2022 19:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
XAU/USD
-0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
INTC
-1,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MU
-0,88%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AMD
-1,65%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Die jüngsten US-Arbeitsmarktdaten kamen bei den Anlegern gar nicht gut an. Sie bestätigen vielmehr, was der eine oder andere bereits befürchtet hatte: Der Arbeitsmarkt präsentiert sich in guter Verfassung. Das gibt der Fed die Möglichkeit, die Zinsen zur Inflationsbekämpfung weiter aggressiv anzuheben. Dementsprechend steil ging es für die wichtigsten Aktienindizes am Freitag bergab.

Der Dow Jones Industrial Average verlor 560 Punkte oder 1,87 %, während der S&P 500 um 2,47 % und der Nasdaq 100 um 3,1 % nachgaben.

Die Arbeitslosenquote fiel im September unerwartet auf 3,5 %. Im Vormonat hatte sie noch bei 3,7 % gelegen. Auch die Zahl der Neueinstellungen außerhalb der Landwirtschaft war etwas höher als ursprünglich gedacht. Solche Zahlen gibt es trotz der zahlreichen Zinserhöhungen, mit denen die Fed in diesem Jahr auf eine Dämpfung der Nachfrage abzielt. Die Wirtschaft schuf 263.000 neue Arbeitsplätze. Analysten hatten mit einem Zuwachs von 250.000 Stellen gerechnet.

Da es auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor sehr robust zugeht, spricht nichts dagegen, dass die Federal Reserve die Leitzinsen weiter aggressiv anhebt. Gleichzeitig erhöht eine Fortsetzung der aggressiven Zinspolitik der Zentralbank aber auch das Risiko, dass die US-Wirtschaft in eine Rezession abgleitet.

Zu Beginn der Woche ging es an der Wall Street noch kräftig aufwärts, als mehrere Datensätze auf eine Verlangsamung der US-Wirtschaft hindeuteten. Es folgten Spekulationen, dass die Fed kurz vor einer Kehrtwende stehe und ihre Leitzinsen bereits im nächsten Jahr wieder senken könnte. In mehreren öffentlichen Auftritten in dieser Woche erteilten die Fed-Mitglieder solchen Überlegungen jedoch eine Absage. Inzwischen rechnet der Markt fest mit einer weiteren Zinserhöhung um 75 Basispunkte auf der Sitzung Anfang November. Nach Reuters-Berechnungen liegt die Wahrscheinlichkeit eines solchen Schrittes bei 83 %.

Unter den Einzelwerten stand die Aktie von Advanced Micro Devices (NASDAQ:AMD) im Fokus. Der Titel des Chipherstellers stürzte um mehr als 8 % ab, nachdem das Management gestern Abend nach US-Börsenschluss eine Umsatzwarnung herausgegeben hatte. Aufgrund schlechterer PC-Verkäufe dürfte der Umsatz um 1 Milliarde Dollar unter der bisherigen Prognose liegen. Dies belastete auch andere Chipaktien, darunter Intel Corporation (NASDAQ:INTC) (-4 %) und Micron (NASDAQ:MU) Technology (-2,8 %).

Der Ölpreis hingegen befindet sich weiterhin im Aufwind. Er profitiert von dem Beschluss der OPEC+, die Produktion ab November um 2 Millionen Barrel zu drosseln. Der Preis für die US-amerikanische Sorte WTI verteuerte sich um über 4 %, während das Pendant der Sorte Brent um 4,3 % anstieg. Der Goldpreis stand unter Druck. Er verbilligte sich um gut 1 %. Gold verliert in einem Umfeld steigender Zinsen an Attraktivität, weil die Opportunitätskosten steigen.

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq 100: Talfahrt nach US-Jobdaten - Zinssorgen
 

Verwandte Beiträge

2 Top-Aktien für weniger als 15 Euro
2 Top-Aktien für weniger als 15 Euro Von The Motley Fool - 26.11.2022

An den Aktienmärkten hat sich die Stimmung in den letzten Wochen extrem gedreht. Der DAX 40 hat sogar einen neuen Bullenmarkt eingeläutet. Noch Ende September ist der...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung