Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Europäische Aktienmärkte mit Verlusten - Rezessionsängste dominieren

Aktien 07.12.2022 09:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
EUR/USD
-1,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UK100
+1,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
-2,49%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FCHI
+0,94%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
-0,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SASY
-1,88%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Peter Nurse 

Investing.com - Die europäischen Aktienmärkte sind am Mittwoch mit Verlusten in den Handelstag gestartet. Viele Anleger waren damit beschäftigt, die weiteren Coronalockerungen in China sowie regionale Rezessionsängste einzuordnen.

Der DAX notiert aktuell 0,4 % im Minus, der CAC 40 in Frankreich verzeichnet ebenfalls ein Minus von 0,4 % und der FTSE 100 in London rutschte 0,1 % ins Minus.

Die Industrieproduktion hat in Deutschland im Oktober weniger stark als erwartet nachgelassen und fiel im Monatsvergleich um 0,1 %. Prognostiziert war ein Rückgang von 0,6 %.

Im Gegensatz dazu müssen europäische Anleger weiterhin mit einem schwachen Wirtschaftswachstum und einer strafferen Geldpolitik fertig werden, um die hartnäckig hohe Inflation in den Griff zu bekommen.

Die Zahlen zum BIP der Eurozone sind heute im Laufe des Tages fällig und werden voraussichtlich zeigen, dass die europäische Wirtschaft im 3. Quartal kaum gewachsen ist. Im Vergleich zum Vorquartal wird ein Plus von 0,2 % erwartet.

Es wird daher erwartet, dass die Europäische Zentralbank die Zinssätze nächste Woche erneut anheben wird, auch wenn sie jetzt „sehr nahe“ an ihrem neutralen Niveau liegen, wie der EZB-Politiker Constantinos Herodotou am Dienstag sagte.

Analysten von Goldman Sachs gehen davon aus, dass die europäische Aktienmärkte einen schwierigen Start in das Jahr 2023 haben werden.

„Wir erwarten, dass sich 2023 nach der Widerstandsfähigkeit der Gewinne in diesem Jahr als härter erweisen wird“, sagten die Analysten von Goldman und verwiesen auf den Margendruck aufgrund höherer Kosten, die in einer Rezession schwerer weitergegeben werden können.

Die chinesischen Behörden gaben heute bekannt, dass eine Reihe von Coronamaßnahmen gelockert werden, darunter die Erlaubnis für einige Personen, sich zu Hause unter Quarantäne zu stellen, sowie die Beendigung der Testpflicht für die meisten öffentlichen Veranstaltungen.

Diese Schritte können als direkte Reaktion auf die zivilen Unruhen in den letzten Wochen gedeutet werden.

Die Aktien von GSK (LON:GSK) legten 11 % zu und Sanofi (NASDAQ:SNY) wurde 7,4 % höher gehandelt, nachdem beide Pharmaunternehmen vor den Klagen Zehntausender Verbraucher in Bezug auf das Medikament Zantac gegen Sodbrennen bewahrt wurden.

Die Rohölpreise schwächten sich am Mittwoch aufgrund von Sorgen über die globalen Wachstumsaussichten ab. Das American Petroleum Institute schätzte, dass die US-Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche um rund 6,4 Millionen Barrel abgenommen haben. Das deutet darauf hin, dass die Nachfrage beim größten Verbraucher der Welt stark blieb. Die offiziellen Zahlen der Energy Information Administration werden heute im Laufe des Tages veröffentlicht.

Insgesamt bleibt der Handel volatil, da die Auswirkungen des EU-Importverbots und der Preisobergrenze von 60 USD pro Barrel der G7-Staaten für russisches Öl unklar bleiben.

Der US-Rohöl-Future verlor 0,5 % auf 73,88 USD pro Barrel gehandelt, während der Brent-Kontrakt 0,4 % niedriger bei 79,03 USD gehandelt wurde.

Der Gold-Future notierte 0,3 % fester auf 1.786,90 USD je Feinunze, während EUR/USD um 0,1 % höher bei 1,0476 gehandelt wurde.

Europäische Aktienmärkte mit Verlusten - Rezessionsängste dominieren
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung