Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: US-Börsenrally geht weiter

Veröffentlicht am 15.02.2024, 22:23
Aktualisiert 15.02.2024, 22:30
© Reuters.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen (ETR:SXR4) haben ihre Erholungsrally mit weiterem Schwung fortgesetzt und befinden sich wieder knapp unter ihren Höchstständen. Die kürzlich enttäuschenden US-Verbraucherpreise wurden abgehakt. Zugleich hatten die durchwachsenen Wirtschaftsdaten an diesem Donnerstag insgesamt wenig Einfluss auf die Stimmung der Anleger an der New Yorker Wall Street und der vorwiegend mit Technologieaktien bestückten Nasdaq-Börse.

Der bekannteste Wall-Street-Index Dow Jones Industrial legte letztlich um 0,91 Prozent auf 38 773,12 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,58 Prozent auf 5029,73 Punkte, während der Nasdaq 100 um 0,21 Prozent auf 17845,72 Punkte stieg. Die jüngsten Rekordhochs sind damit zum Greifen nahe gerückt. Von diesen waren sie etwas zurückgefallen, nachdem die am Dienstag veröffentlichten Inflationsdaten der Hoffnung auf schon baldige Leitzinssenkungen einen Strich durch die Rechnung gemacht hatten.

Die Inflationsdaten änderten letztlich nichts an der Einschätzung vieler Marktteilnehmer, dass die US-Wirtschaft wohl nicht in eine Rezession abgleiten, sondern eine sanfte Landung hinlegen werde, hieß es am Markt. Starke Wirtschaftsdaten, zu denen sich nun auch der Philly-Fed-Index gesellte, der das Geschäftsklima in der Region Philadelphia misst, und die Daten über die industrielle Stimmung im Bundesstaat New York könnten Zinssenkungen zudem zwar verzögern, aber nicht verhindern.

"Einmal kurz geschüttelt und ein paar zittrige Hände aus dem Markt geworfen, macht die Börse jetzt da weiter, wo sie vor den etwas stärker als erwartet ausgefallenen Januar-Inflationszahlen aus den USA aufgehört hat", kommentierte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets. "Anleger greifen bei Aktien zu, als wären sie nach den Daten nicht nur ein gutes Prozent, sondern eher um zehn Prozent billiger geworden.

Unter den Einzelwerten richteten sich im Dow die Blicke auf die Cisco (NASDAQ:CSCO) -Aktie, die am Index-Ende 2,4 Prozent einbüßte. Der Netzwerk-Ausrüster der Telekombranche meldete rückläufige Umsätze und Gewinne in seinem zweiten Geschäftsquartal. Zudem verfehlte er mit seiner Umsatzspanne für das laufende Geschäftsviertel die durchschnittliche Analystenprognose. Die Belegschaft soll nun um rund fünf Prozent verkleinert werden.

Die Anteilscheine von Deere (NYSE:DE) & Co waren Schlusslicht im S&P 100 mit minus 5,2 Prozent. Der Hersteller von Landmaschinen hat laut der Bank UBS (SIX:UBSG) zwar mit seinem ersten Geschäftsquartal die Erwartungen am Markt solide übertroffen, doch das gesenkte Gewinnziel für das Gesamtjahr enttäuschte.

Die Papiere der Google-Mutter Alphabet (NASDAQ:GOOGL) gaben um 2,2 Prozent nach. Kreisen zufolge entwickelt der ChatGPT-Eigentümer OpenAI ein Websuchprodukt, das mit Google konkurrieren würde. Der Dienst von OpenAI werde teilweise von der Suchmaschine Bing von Microsoft (NASDAQ:MSFT) (-0,9 Prozent) betrieben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertrauten Person.

Um 7,2 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit März 2022 ging es unterdessen für Wells Fargo (NYSE:WFC) . Wie die Bank mitteilte, hat die US-Währungsaufsichtsbehörde OCC eine Zustimmungsanordnung aus dem Jahr 2016 wegen Fehlverhaltens der Bank in ihren Vertriebspraktiken aufgehoben. Der Schritt ist den Angaben zufolge die sechste Zustimmungsanordnung, die die Aufsichtsbehörden seit 2019 für die Bank aufgehoben habe, hieß es. Die UBS sprach von einem "großen Schritt" und einem "wichtigen Meilenstein im langwierigen regulatorischen Sanierungsprozess" der Bank.

Der Euro kostete zuletzt 1,0771 US-Dollar. Kurz nach dem Börsenstart an der Wall Street war sie noch bis auf 1,0785 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Euro-Referenzkurs in Frankfurt auf 1,0743 (Mittwoch: 1,0713) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9308 (0,9334) Euro.

Am Rentenmarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) um 0,14 Prozent auf 110,17 Punkte zu. Die Rendite fiel im Gegenzug auf 4,24 Prozent.


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "ProTrader“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.