Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

5 Gründe warum Bitcoin untergehen wird

Von Investing.com (Jesse Cohen)Kryptowährungen22.01.2018 16:30
de.investing.com/analysis/5-grunde-warum-bitcoin-untergehen-wird-200221224
5 Gründe warum Bitcoin untergehen wird
Von Investing.com (Jesse Cohen)   |  22.01.2018 16:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
STAN
+4,86%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
V
+0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SAN
+0,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UBSG
+0,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BTC/USD
-0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ETH/USD
+2,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Jesse Cohen Der Artikel erschien im englischen Original unter dem Titel '5 Reasons Bitcoin Won't Survive' am 22.01.2018 auf Investing.com.

Bitcoin, wohl die populärste unter den Kryptowährungen, hat bisher in 2018 ein schweres Jahr gehabt. Nachdem 2017 ein absoluter Kracher war, ist ihr Kurs in diesem Jahr bisher um rund 20% gefallen.

Mit rund 11.500 USD liegt der Kurs eines Bitcoins mehr als 40% unter seinem Rekordhoch von etwa 20.000 USD, auf das er Mitte Dezember gestiegen war, womit etwa 140 Mrd USD an Marktwert ausgelöscht worden sind.

BTCUSD's Collapse in 2018
BTCUSD's Collapse in 2018

Neben der jüngsten Kurskorrektur hat Bitcoin auch seine Dominanz des Kryptomarktes verloren und hält nunmehr lediglich einen Marktanteil von ungefähr 32%, weit unter den 85%, die es zu Spitzenzeiten im vergangenen Jahr hatte.

Während es noch ein bisschen früh ist, um das Ende der Bitcoin-Party zu erklären, sieht es definitiv danach aus, als hätten die Zukunftsperspektiven für die wertvollste Digitalwährung von rosig auf dunkel gewechselt. Wir haben unten fünf Faktoren aufgeführt, die zum Niedergang von Bitcoin führen könnten.

1. Längere Transaktionszeiten

Derzeit dauert es durchschnittlich 200 Minuten, um eine einzelne Bitcoin-Transaktion zu bestätigen, so die Website Blockchain.com. Der Durchschnitt im Monat Dezember lag bei absurden 2.322 Minuten oder rund 38 Stunden, wofür Marktexperten das beispiellose Interesse an der Digitalwährung verantwortlich machten, was zu Staus im Blockchain-Netzwerk geführt hatte.

Avg. Confirmation Time of Bitcoin Transactions 1/2017-12/2017
Avg. Confirmation Time of Bitcoin Transactions 1/2017-12/2017

Die langen Transaktionszeiten haben zu einer Reihe von Abspaltungen von der ursprünglichen Blockchain geführt. Im August gab es eine Aufspaltung in zwei Währungen in einem Ereignis, dass als "hard fork" charakterisiert wurde und Bitcoin Cash schuf. Einen weiteren Fork gab es im Oktober, was zur Geburt von Bitcoin Gold führte, als die Bitcoin-Gemeinde versuchte, die Größe der Blocks im Netzwerk zu erhöhen.

Im Vergleich dazu kann das Netzwerk von Ripple bis zu 1.500 Transaktionen pro Sekunde durchführen. Andere alternative Münzen haben ebenfalls die Fähigkeit Transaktionen innerhalb von Sekunden abzuwickeln. Zum Beispiel dauert es bei Ethereum weniger als 20 Sekunden, um eine Transaktion zu bestätigen.

Allerdings sind auch diese Zahlen verschwindend gering im Vergleich zu traditionellen Zahlungsdienstleistern wie Visa (NYSE:V), das bis zu 24.000 Transaktionen pro Sekunde durchführen kann.

2. Kostenexplosion bei den Gebühren

Die Kostenexplosion bei den Gebühren verändern Bitcoin fundamental. Ursprünglich war einer der größten Vorteile von Bitcoin, dass Transaktionen schnell, bequem und vor allem billig sind.

"Die Vermittlungskosten erhöhen die Transaktionskosten, was die minimale praktische Transaktionsgröße beschränkt und die kleinere Transaktionen unmöglich macht" schrieb Bitcoin-Begründer Satoshi Nakamoto in dem Weißbuch zur Technologie. Bis Anfang 2017 lagen die Bitcoin-Gebühren für gewöhnlich unter 1 USD. Aber in den letzten Monaten hat die wachsende Popularität die Kapazität des Netzwerks mit der gestiegenen Nachfrage fertig zu werden ausgeschöpft.

Als Resultat ist das Bitcoin-Netzwerk von heute völlig anders als in seinen Anfangsjahren. Derzeit bezahlt man rund durchschnittlich 25 USD für eine Transaktion, weitaus mehr als Anfang 2017, so Daten von BitInfoCharts.

Average Bitcoin Payment Fee, 2017
Average Bitcoin Payment Fee, 2017

Im Gegensatz dazu liegen die Kosten einer durchschnittlichen Transaktion derzeit bei unter einem Cent, während Litecoin und Bitcoin Cash zur Zeit 35 US-Cent bzw. 30 US-Cent berappen.

Diese Entwicklung hat eine wachsende Zahl von Händlern und Unternehmen—die versuchen Satoshis Vision von Bitcoin als Plattform für "kleinere Transaktionen" in die Realität umzusetzen—veranlasst von BTC abzukommen und sich alternativen Netzwerken und Kryptogeld zuzuwenden.

3. Mehr Regulierung

Nach der bemerkenswerten Rallye von 1.900% im letzten Jahr, hat Bitcoin in 2018 einen unsicheren Start gehabt. Die anhaltenden Diskussionen über mehr und schärfere Regeln hat die Investoren nervös gemacht, insbesondere in Asien.

Südkorea und gerade an diesem Wochenende auch Indien sind die neuesten Länder, die den Handel mit Bitcoin einschränken und der südkoreanische Justizminister meinte sogar, dass die Regierung ein "Verbot" des Kryptohandels erwäge. Viele der größten Banken in Indien haben Krypto-Konten, die für den Handel mit Bitcoin eingerichtet worden sind, gesperrt. Die Strafverfolgungsbehörden in Südkorea haben auch begonnen, gegen die größten Börsen des Landes wegen Steuerhinterziehung zu ermitteln.

China hatte im vergangenen Jahr ein ähnliches Verbot ausgesprochen und jüngst signalisiert, seine Kampagne gegen den Kryptohandel auszudehnen, um auch Online-Plattformen und Apps ins Visier zu nehmen, die Börsen ähnliche Dienste anbieten.

Die Ängste über die wachsenden Eingriffe der Aufsichtsbehörden stiegen weiter, als ein Direktoriumsmitglied der Bundesbank sagte, dass jeglicher Versuch die Kryptowährungen zu regulieren, im globalen Maßstab erfolgen müsse, da nationale oder regionale Regeln sich schlecht gegen eine virtuelle, grenzenlose Gemeinde durchsetzen ließen.

Bitcoin Legality Around the World
Bitcoin Legality Around the World

Während die digitalen Währungen solchen Hindernissen in der Vergangenheit ausweichen konnten, dürften gemeinsame Anstrengungen der großen Regierungen und Regulierungsbehörden womöglich das Aus für Bitcoin bringen.

4. Probleme beim Mining

Chinas Regierung plant die Schließung von Bitcoin-Miners, als Teil seiner jüngsten Kampagne gegen die Kryptowährung. Am 10. Januar verlangte der Finanzmarktregulierer des Landes von den Regionalregierungen, einen "geordneten Ausstieg" aus der Industrie anzutreten.

Die Nachricht ist bedeutsam, da in China 60% aller Bitcoins geschaffen werden, womit es mit weitem Abstand an der Spitze liegt. Diese Tatsache könnte zu Chaos in der Bitcoin-Gemeinde führen.

Bitcoin Mining Pool Locations
Bitcoin Mining Pool Locations

Ein weiterer Grund zur Sorge: Eine Bitcoin-Mining-Sitzung schuf ursprünglich 50 Bitcoins, dann 25 und derzeit um die 12,5. Einigen Prognosen nach soll der Wert bis 2020 auf 6,25 Bitcoins fallen, was Mining unrentabel machen würde.

Sollten keine neuen Bitcoins geschaffen werden, dann können auch keine Transaktionen bestätigt werden. Über 16.800.000 Bitcoins waren bis zum 13. Januar geschaffen worden, womit man sich langsam dem theoretischen Maximum von 21 Mio Münzen annähert. Wenn alle Bitcoins abgebaut sind, dann kann das Angebot nicht mehr wachsen.

5. Verlust der Anonymität

Von Anfang an, war eine großen Attraktionen von Bitcoin die Anonymität. Das scheint sich allerdings schnell zu ändern, als Regulierer und Steuerbehörden Druck auf die Händler ausüben, ihre Identität freizugeben.

Südkorea hat gerade eine große Änderung im Kryptohandel verkündet und verlangt, dass jeder der in dem Land mit Kryptogeld handelt, seinen echten Namen benutzen muss. Allerdings könnte jede Maßnahme, die die Anonymität von Bitcoin-Transaktionen vermindert, die Attraktivität digitaler Währungen verblassen lassen.

Im November 2017 erlitt die führende Kryptobörse Coinbase eine schwere Niederlage gegen die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS), als ein Bundesgericht in Kalifornien die Börse anwies, Identitätsnachweise von allen Nutzern, über deren Konto in einem Jahr zwischen 2013 und 2015 mehr als 20.000 USD gekauft, verkauft, gesandt oder empfangen wurde.

Die US-Bundespolizei FBI hat zudem klar gemacht, dass es Bitcoin unter Beobachtung gestellt hat und auch besser und besser wird, die wirklichen Identitäten von Leuten zu finden, die es für illegale Aktivitäten benutzen. Angesichts der Bedrohung, die es für das Steuersystem darstellt, sowie steigen Befürchtungen über seine Kapazität illegale Märkte wachsen zu lassen, wäre es keine Überraschung, wenn die Behörden in aller Welt Bitcoin noch härter in die Mangel nehmen.

Trotz all dem gesagten, scheint es nicht so zu sein, dass Kryptogeld in nächster Zeit verschwinden wird. Unsere Ansicht ist, dass die Blockchain, die Technologie hinter Bitcoin, sich weiter verbreiten wird, aber der Kurs der Münze selbst kollabieren wird, da es von effizienteren, neueren Ablegern überholt wird. Während sich niemand sicher sein kann, glauben wird, dass die am besten aufgestellten möglichen Nachfolger von Bitcoin Ripple, Dash und NEM sind.

Ripple hat in den vergangenen Monaten diverse Finanzinstitutionen für sein Blockchain-Netzwerk gewinnen können, womit sein Kundenkreis auf mehr als 100 angewachsen ist, der große Namen wie Santander (NYSE:SAN) in Spanien, UniCredit (OTC:UNCFY) in Italien, UBS (SIX:UBSG) Group (NYSE:UBS) in der Schweiz und Standard Chartered (OTC:SCBFF) in Großbritannien einschließt. Weitere Finanzinstitute stehen Berichten nach davor, sich Ripples wachsendes globale Netzwerk in diesem Jahr anzuschließen, da diese Banken erlaubt, grenzüberschreitende Zahlungen schneller und billiger als über die bestehenden konventionellen Zahlungsnetzwerke abzuwickeln.

Was Ripple vor allem so attraktiv macht, ist seine Fähigkeit Banken, Zahlungsdienstleister, Marktplätze für digitale Güter und Unternehmen über sein verteiltes Buchhaltungsnetzwerk RippleNet zu verbinden, womit Geld reibungslos über den gesamten Globus transferiert werden kann.

Dash war in den Schlagzeilen dank Anzeichen auf eine wachsende Akzeptanz als Zahlungsform durch Online-Shops und sogar konventionelle Läden. Bisher kann das Kryptogeld auf mehr als 100 Webseiten und in 300 physischen Geschäften benutzt werden, um Güter oder Dienstleistungen einzukaufen.

Dash bietet die gleichen Attribute wie Bitcoin, aber hat fortgeschrittene Technologien, die viele Probleme seines älteren Cousins lösen, wie Soforttransaktionen, die es zu einer wesentlich attraktiveren Zahlungsoption machen.

Zu guter Letzt gibt es die NEM-Blockchain Software, die derzeit in einer kommerziellen Lösung namens Mijin benutzt wird. Diese wird gerade von Finanzinstituten und Privatunternehmen in Japan und anderswo getestet. Die Entwickler behaupten, die Technologie werde die institutionellen Kosten von Banken um 90% reduzieren und gleichzeitig die Sicherheit erhöhen.

Weitere lesenswerte Artikel zum Thema "Kryptowährungen"

PS: Alle Infos zur Krypto-Manie aus einer Hand - Charts, News und Krypto-Rechner. Testen Sie jetzt unsere brandneue Krypto-App für Android und iOS.

5 Gründe warum Bitcoin untergehen wird
 

Verwandte Beiträge

5 Gründe warum Bitcoin untergehen wird

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Carlos Petri
Carlos Petri 24.01.2018 8:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Warum verfasst man solch einen Artikel der nicht ein bisschen Hand und Fuß hat??? Warum veröffentlicht investing solch einen Mist???? unseriös und traurig!!!
Мишко Јајагин
Мишко Јајагин 22.01.2018 19:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wollte gerade sagen, ihr habt wohl das lightning network vergessen!
Jürgen Greger
Jürgen Greger 22.01.2018 19:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Naja, Punkte 1 und 2 sollen ja vom kürzlich gelaunchten Lightning Netzwerk gelöst werden. Hätte man mitbekommen können...
Il Le
Il Le 22.01.2018 19:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wieder mal ein Artikel, den nur jemand so schreiben kann, der nicht die geringste Ahnung vom Thema hat
Мишко Јајагин
Мишко Јајагин 22.01.2018 19:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da hat mir jemand das wort aus dem mund genommen. Word!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung