Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Auslandsüberweisungen im europäischen Vergleich: Das kassieren die Banken

Veröffentlicht am 03.08.2018, 09:46
Aktualisiert 02.01.2024, 12:39

Auslandsüberweisungen kosten viel Geld

Bei Auslandsüberweisungen zahlen Verbraucher nicht nur die üblichen Transaktionsgebühren, sondern werden zusätzlich auch durch schlechtere Wechselkurse der Banken belastet. Darauf weist das Business Banking FinTech Penta (www.getpenta.com/de/home) hin, welches die Kursabweichungen für 28 Währungen in 16 verschiedenen Ländern berechnet hat. Im Vergleich zu den Kursen der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt es bei den europäischen Banken demnach Abweichungen von über 4 Prozent – versteckte Gebühren, die sich zu den hohen Transaktionsgebühren addieren.

Rechenbeispiel
Der Euro-Wechselkurs der EZB für den Russischen Rubel liegt aktuell bei 73,92 RBL/EUR. Bei einer Transaktion von 1.000 Euro kommen demnach 73.920 Rubel beim Empfänger an. Der Wechselkurs der Banken in Deutschland liegt hingegen durchschnittlich bei nur 71,89 RBL/EUR. Eine Überweisung in gleicher Höhe ist demnach nur rund 71.890 Rubel wert. 20.300 Rubel bzw. 20 Euro (2,03 Prozent) gehen dem Empfänger verloren.

Die höchsten Kurs-Abweichungen
Die größten Abweichungen zwischen den Wechselkursen gibt es europaweit beim Thailändischen Baht und dem Israelischen Schekel. Wer eine Überweisung tätigt, überlasst den Banken durchschnittlich knapp drei Prozent des Transaktionswertes. Ähnlich hoch ist der Verlust für Verbraucher bei Überweisungen in Chinesischen Renminbi und Mexikanischem Peso mit 2,6 Prozent. Der Hongkong Dollar und die Indische Rupie reihen sich mit 2,5 Prozent dicht dahinter.

Die niedrigsten Kurs-Abweichungen
Die niedrigste Kurs-Abweichung der Untersuchung verzeichnet das Britische Pfund. Hier bleiben durchschnittlich nur 0,97 Prozent des Betrages bei einer Überweisung auf der Strecke. Ähnlich niedrig ist die Quote auch bei der Dänischen Krone mit 1,04 Prozent. Auf dem dritten Platz der niedrigsten Abweichungen befindet sich der Kanadische Dollar. Hier berechnen die Banken einen 1,17 Prozent schlechteren Kurs. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Unterschied aller untersuchten Währungen liegt bei 1,64 Prozent.

Banken im Vergleich
Das höchste Defizit bei den Wechselkursen veranschlagen Banken in Griechenland. Im Vergleich aller Währungen gehen bei den Transaktionen hier durchschnittlich 3,2 Prozent des Geldwertes verloren. Auch in Spanien müssen Verbraucher im Schnitt mit einer negativen Quote von 3,1 Prozent rechnen. Dahinter platziert sich Nordirland mit einer 2,7 Prozent niedrigeren Quote.
Die besten Quoten unter den Defiziten erhalten Verbraucher hingegen in Luxemburg (0,8 Prozent) sowie in Estland (0,9 Prozent) und Zypern (1,09 Prozent).

Deutschland in der Analyse
Für Vergleichswerte in Deutschland wurden die Angaben der Commerz-, Hypovereins-, und der Postbank herangezogen. Im Durchschnitt liegen die drei Banken bei sämtlichen Währungen 1,5 Prozent unter dem offiziellen Kurs der EZB. Besonders hoch ist der Unterschied beim Rubel. Hier weicht der Wechselkurs innerhalb der Banken um rund 1,5 Prozent ab. Beim Britischen Pfund liegt der Unterschied noch bei 0,8 Prozent. Bei der Dänischen Krone sind sich die deutschen Banken hingegen mit dem geringsten Defizit aller Währungen von 0,2 Prozent einig. Ähnlich sind die Ergebnisse beim US-Dollar: Der Unterschied zum Kurs der EZB beträgt rund 1,08 Prozent.

Business-Banking-Experte und Penta-CEO Lav Odorovic kommentiert die Ergebnisse:
“Unsere Analyse zeigt, dass die Banken in Europa für Transaktionen in Fremdwährungen höchst unterschiedliche Währungskurse berechnen, die von den Leitkursen der EZB abweichen. Verbrauchern ist dabei jedoch oftmals gar nicht bewusst, dass hier neben den Fixkosten für Auslandsüberweisungen noch zusätzliche Kosten anfallen, auf die oftmals nicht explizit verwiesen wird.

Besonders interessant werden diese Zusatzkosten bei Remissen. Das sind Gelder, die Migranten an ihre Familienangehörigen im Heimatland senden. Allein in Europa wurden diese Zahlungen 2016 von der IFAD auf 37 Mrd. Euro geschätzt. Gemessen an unserem berechneten durchschnittlichen Aufschlag von 1,64 Prozent würden hier bei Überweisungen demnach rund 600 Mio. Euro verloren gehen. Doch gerade bei exotischen Währungen ist der Aufschlag der Banken noch deutlich höher. Diese Philosophie der Intransparenz halten wir bei Penta für veraltet. Daher klären wir Nutzer nicht nur umfassend auf, sondern integrieren Sie zudem offen in unseren Entwicklungsprozess und lassen uns von ihren Vorschlägen inspirieren.”

Über Penta
Pentas kostenloses Geschäftskonto richtet sich an kleine sowie mittelständische Unternehmen und stellt seinen Nutzern eine digitale Business Banking Lösung innerhalb von 48 Stunden zur Verfügung. Penta zählt aktuell 30 Mitarbeiter und ist Partner der solarisBank. Das Unternehmen wurde 2016 von Lav Odorovic, Luka Ivicevic, Sir Gabriel Holbach, Aleksandar Orlic, Jessica Holzbach and Igor Kuschnir gegründet und hat seinen Sitz in Berlin.

Aktuelle Kommentare

Die Banken bieten eine Serviceleistung an und die muß bezahlt werden. Anders geht es nicht. Banken sind Unternehmen, die Gewinne erwirtschaften müssen. Das weiß doch jeder. Wer die Gebühren sparen will muß sich halt was einfallen lassen.
Es ist etwas Spät. Aber in meiner Sache ist das so, ich sende jeden Monat 300 - 500 Euro nach Thailand. Meine Bank kassiert 12,50 €, die Thailand Bank 350 ฿ dann noch einen schlechten Wechselkurs von 1 -1,5 ฿, macht bei einer Summe von 300 € ca. 10% oder mehr. Da wird ja kein Geld in Papierform verschickt sondern elektronisch. Das ist einfach nur unverschämt was Banken da treiben....
ich empfehle dir wise für Überweisungen nach Thailand zu nutzen. die Gebühren sind Recht niedrig und du erhältst immer den aktuellen Wechselkurs.
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.