Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ausverkauf am Aktienmarkt, auch der US-Dollar kommt unter die Räder

Von Kathy LienMarktüberblick18.09.2020 07:30
de.investing.com/analysis/ausverkauf-am-aktienmarkt-auch-der-usdollar-kommt-unter-die-rader-200443020
Ausverkauf am Aktienmarkt, auch der US-Dollar kommt unter die Räder
Von Kathy Lien   |  18.09.2020 07:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Vierundzwanzig Stunden nach der Zusicherung der Federal Reserve, die Zinssätze bis mindestens 2023 auf Null zu belassen, weitete der US-Dollar} seine Verluste gegenüber allen wichtigen Währungen aus. Am stärksten fiel der Dollar im Verhältnis zum Euro und zum neuseelandländischen Dollar. Zum Aussie und zum Pfund Sterling zeigte er sich dagegen widerstandsfähig.

Für den Dollar begann der Tag uneinheitlich, aber am Ende der New Yorker Sitzung war trotz der Verluste an den Aktienmärkten klar, dass die dovishen Aussichten der Fed den Dollar zunehmend unattraktiver machen. Die jüngsten US-Wirtschaftsberichte fielen meist schwächer aus als erwartet. Baubeginne} und -genehmigungen gingen im August zurück, während der Philadelphia-Fed-Index keine Verbesserungen wie die Empire-State-Umfrage zeigte. Dennoch erholte sich der USD/JPY, was zum Teil auf den leichten Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung zurückzuführen war.

Die Entscheidung der Bank of Japan, die Geldpolitik unverändert zu belassen, wurde von vielen erwartet. Obwohl sie ihre Wirtschaftsprognosen nach oben korrigierte, reagierte der Yen äußerst zurückhaltend, da die japanische Regierung letztlich keine Möglichkeit hat, die Konjunkturimpulse zu erhöhen oder zu verringern. Der USD/JPY, der an vier aufeinanderfolgenden Handelstagen abverkauft wurde, sollte sich für gewöhnlich erholen, wenn die Aktienkurse wieder anziehen, aber der Trend gemischter US-Daten gepaart mit der auf lange Sicht lockeren Politik der Fed bedeutet, dass der Weg des geringsten Widerstandes nach unten führen sollte.

Auch die Bank of England ließ die Geldpolitik unverändert, aber im Gegensatz zur BoJ war ihr Ausblick etwas dovisher. Die Zentralbank bezeichnete den Wirtschaftsausblick als "außergewöhnlich unsicher". Diese vorsichtige Haltung sollte keine Überraschung sein angesichts der ernsten Gefahr eines "No-Deal Brexit", des Anstiegs der Coronavirus-Fälle, der Rückkehr einiger sozialer Distanzierungsmaßnahmen und des Auslaufens eines Programms, das Millionen von Arbeitslosen half. Obwohl der Beschluss, die Politik unverändert zu belassen, einstimmig war, und kein Mitglied für eine sofortige Lockerung stimmte, räumte die Notenbank ein, dass sie über Minuszinsen und deren potenzielle Wirksamkeit gebrieft wurde. Dies deutet darauf hin, dass sie weitere Impulse in Erwägung zieht, was für die Währung äußerst bärisch sein könnte, zumal sie eine der wenigen Zentralbanken ist, die aktiv eine weitere Lockerung prüft. Tatsächlich ist bereits im November von einer Zinssenkung die Rede.

Der australische Dollar beendete den Tag trotz überraschend starker Arbeitsmarktzahlen mit einem Minus. Volkswirte rechneten erneut mit Arbeitsplatzverlusten (-50.000), aber Australien schaffte 111.000 neue Arbeitsplätze. Es wurden mehr Teilzeit- als Vollzeitarbeitsplätze besetzt, aber dennoch sorgte der Anstieg dafür, dass die Arbeitslosenquote von 7,5% auf 6,8% zurückging. Die australische Regierung lockerte auch die Corona-Beschränkungen, erhöhte jedoch die Strafe für jeden, der versucht, die Stadt Melbourne zu verlassen, von 1.652 AUD auf 4.957 AUD. Angesichts der Konjunkturdaten und der Lockerung der Corona-Beschränkungen hätte der AUD/USD zulegen müssen, aber das hohe Maß an Risikoaversion hielt das Devisenpaar in Schach.

Neuseeland ist derweil in eine Rezession gefallen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal schrumpfte um 12,4%.

Der kanadischer Dollar steht heute im Vordergrund. Es werden die Umsätze aus dem Einzelhandel veröffentlicht. Stärkere Arbeitsmarktdaten und eine weniger pessimistische Bank of Canada lassen Investoren auf eine Überraschung nach oben hoffen.

Ausverkauf am Aktienmarkt, auch der US-Dollar kommt unter die Räder
 

Verwandte Beiträge

Ausverkauf am Aktienmarkt, auch der US-Dollar kommt unter die Räder

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung