Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Bayer – Geht das Desaster weiter, oder ist der Boden endlich erreicht?

Veröffentlicht am 04.01.2024, 17:30
Aktualisiert 22.04.2024, 17:56

Nicht nur Bayer ächzt unter schwierigen Bedingungen

Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie blickt nach einem herausfordernden Jahr mit geringer Nachfrage wenig optimistisch auf das Jahr 2024. Sowohl die gegenwärtige Lage als auch die Erwartungen für die kommenden Monate werden vom Branchenverband negativ eingeschätzt.

Nach einem Jahr mit schwacher Nachfrage und einem bereits erreichten Tiefpunkt warnt der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Markus Steilemann, vor anhaltenden Schwierigkeiten und einer unsicheren Dauer dieser Phase. Eine aktuelle Umfrage unter 350 Mitgliedsunternehmen zeigt, dass fast die Hälfte der Unternehmen erst im Jahr 2025 mit einer Besserung rechnet, während ein Drittel eine Erholung im zweiten Halbjahr 2024 erwartet.

Trotz der vorherigen Annahme, dass die Talsohle erreicht wurde, bleibt eine Trendwende bisher aus. Die Chemieindustrie hoffte auf 2024, aber die Aufträge fehlen weiterhin. Die Lage und die Erwartungen für das neue Jahr sind laut Steilemann weiterhin negativ. Der Umsatz der Branche dürfte 2024 erneut um etwa drei Prozent sinken.

Die schwierige Situation der Chemieindustrie resultiert aus dem Anstieg der Energiepreise aufgrund des Ukraine-Kriegs und einer schwachen Konjunktur. Im Jahr 2023 verzeichnete die Branche einen Umsatzrückgang von zwölf Prozent auf rund 230 Milliarden Euro. Die Produktion fiel um acht Prozent, in der Chemie allein sogar um elf Prozent.

Die Kapazitätsauslastung der Branche von nur etwa 77 Prozent belastet die Unternehmen, die seit mehr als zwei Jahren unterhalb der wirtschaftlich notwendigen Grundauslastung von 82 Prozent operieren. Infolgedessen kam es zu Gewinnwarnungen von Unternehmen wie BASF (ETR:BASFN), Lanxess (ETR:LXSG) und Evonik (ETR:EVKn). Laut der Mitgliederumfrage des VCI verzeichnen knapp 40 Prozent der Unternehmen Gewinneinbrüche, während 15 Prozent Verluste verbuchen.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Markus Steilemann warnt vor möglichen Stilllegungen von Anlagen, Investitionsverlagerungen ins Ausland und Personalabbau, wenn die Situation anhält. Trotz dieser Herausforderungen blieb die Beschäftigung in der Branche im Jahr 2023 stabil bei etwa 477.000 Mitarbeitern.

Für Bayer (ETR:BAYGN) war das Jahr 2023 desaströs

Im Verlauf des Jahres 2023 erlebte Bayer mehrere Rückschläge. Zunächst führten erfolgreiche Geschäfte mit dem Unkrautvernichter Glyphosat und die Erwartungen an eine Unternehmensumstrukturierung unter dem neuen Konzernchef Bill Anderson zu einem vielversprechenden Start an der Börse.

Die außergewöhnlich hohen Glyphosatpreise im Jahr 2022 fielen jedoch schnell ab. In der Mitte des Jahres musste das Unternehmen eine Milliardenabschreibung auf das Glyphosatgeschäft verbuchen. Im November schockte die Pharmasparte die Anleger mit dem Scheitern der Entwicklung eines bedeutenden Medikaments.

Der Blutgerinnungshemmer Asundexian, der als potenzieller Nachfolger des milliardenschweren Medikaments Xarelto galt, wird zwar in anderen Anwendungen weiterhin untersucht. Dennoch stiegen Zweifel darüber auf, inwieweit Bayer den Verlust der Xarelto-Patente ausgleichen kann. Zusätzlich zu diesen Herausforderungen sah sich das Unternehmen mit Rückschlägen in US-Gerichtsverfahren konfrontiert, die angebliche Krebsrisiken von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern und mutmaßliche Gesundheitsfolgen der seit Jahrzehnten verbotenen Chemikalie PCB behandelten.

Bayer kann sich auf absehbare Zeit nicht aus dieser misslichen Lage befreien. Alle Augen sind nun auf den neuen CEO, Bill Anderson, gerichtet, der den Scherbenhaufen zusammenkehren darf.

Vor diesem Hintergrund und auch des jüngsten Anstiegs der Aktie, wollen wir jetzt einen genauen Blick auf das Papier in unserer Video-Chartanalyse werfen:

Weitere Einblicke in unsere Analysearbeit erhältst du auf unserem Kanal auf YouTube.

Detaillierte Information über uns, unsere Methode, unsere Handelssignale und unsere Performance, findest du auf unserer Webseite durch Klick auf HIER.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Mit uns kommt jedes Depot ins Plus.

Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.