Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Börse: Droht den Aktienmärkten ein heißer Winter?

Von Michael KramerMarktüberblick18.10.2021 06:04
de.investing.com/analysis/borse-droht-den-aktienmarkten-ein-heiser-winter-200463840
Börse: Droht den Aktienmärkten ein heißer Winter?
Von Michael Kramer   |  18.10.2021 06:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Für die Anleiherenditen und den Dollar ging es in letzter Zeit steil bergauf. Der Grund: der Markt bereitet sich auf die Drosselung der Fed-Anleihekäufe vor. In Erwartung dieser geldpolitischen Richtungsänderung steigen die Zinsen am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve. Das gibt auch dem Dollar Auftrieb. Bei den längeren Laufzeiten hingegen sind die Zinsen in den letzten Tagen deutlich zurückgegangen, wodurch es zu einer Verflachung der US-Treasury-Renditekurve gekommen ist.

Der starke Dollar und die sich abflachende Kurve senden ein Warnsignal aus. Der Markt macht sich offenbar Sorgen, dass die Änderungen an der Geldpolitik zu einem langsameren globalen Wachstum führen könnten, bedingt durch steigende Kurzfristzinsen und die Auswirkungen eines stärkeren Dollars. Aktuell sieht es so aus, als hätte die Fed dem Markt zu viel Zeit gegeben, um sich auf diesen Politikwechsel vorzubereiten.

Dollar-Stärke

Der Dollar-Index hat sich seit seinem Tief am 3. September deutlich nach oben bewegt und ist um mehr als 2 % auf rund 94 Punkte gestiegen. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass der Greenback nun kurz vor einem großen Breakout steht, der ihn auf bis zu 98 Punkte katapultieren könnte. Damit sich der Index in Richtung dieser Marke bewegen kann, muss er den Widerstand bei 94,60 Punkten aus dem Weg räumen. Da sich der RSI in letzter Zeit stetig nach oben entwickelt hat, deutet dies auf ein hohes Aufwärtsmomentum für den Dollar hin.

US-Dollar (daily)
US-Dollar (daily)

Renditeanstieg

Die Rendite für 2-jährige US-Staatsanleihen ist ebenfalls gestiegen und notiert derzeit bei 35 Basispunkten, dem höchsten Stand seit dem Frühjahr 2020. Der Anstieg der Zweijahresrendite bestätigt, dass der Anleihemarkt mit einem sehr baldigen Tapering der Fed rechnet. Mit dem Start des Taperings dürfte die 2-jährige Rendite sogar auf noch höhere Niveaus klettern. Als die US-Zentralbank 2014 das letzte Mal ihr Anleihekaufprogramm beendete, belief sich der Zinssatz für 2-jährige Anleihen auf über 50 Basispunkte, gegenüber rund 20 Basispunkten im Frühjahr 2013.

Entwicklung der 2-jährigen US-Rendite
Entwicklung der 2-jährigen US-Rendite

Die 10-jährige Anleiherendite sät Zweifel

Die 10-jährige Anleiherendite hingegen sieht das offenbar anders, denn sie ist seit Anfang September nur geringfügig gestiegen und hat in den letzten Tagen deutlich nach unten korrigiert. Seit ihrem Höchststand von 1,63 % am 11. Oktober ist die Rendite auf etwa 1,51 % zurückgegangen. Offenbar macht man sich am längeren Ende der Kurve allmählich Sorgen darüber, was der stärkere Dollar und die Rücknahme der akkommodierenden Fed-Maßnahmen für die globalen Wachstumsraten in der Zukunft bedeuten könnten.

Den Anlegern scheint allmählich zu dämmern, dass das Fed-Tapering einen Teil der sehr günstigen Finanzierungsbedingungen aufhebt, was bis zu einem gewissen Grad einer Straffung der Geldpolitik nicht unähnlich ist. Diese restriktiveren Bedingungen gehen mit einem stärkeren Dollar einher, was das globale Wachstum empfindlich belasten dürfte. Ein stärkerer Dollar führt zu höheren Preisen für alle Länder, die auf Dollar lautende Rohstoffe kaufen, ihre Schulden finanzieren oder in irgendeiner Form geschäftlich tätig sind. Die Kaufkraft der Landeswährung verliert an Wert, was in der Konsequenz zu einem langsameren Wachstum führt.

Am Ende mag sich herausstellen, dass die Fed mit dem Tapering zu lange gewartet und den besten Zeitpunkt für den Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik bereits verpasst hat. Schließlich wäre der Markt mit einer Reduzierung der Wertpapierkäufe im Zuge der dynamischen Konjunkturerholung der letzten Monate wahrscheinlich sehr viel besser zurechtgekommen. Jetzt, wo sich die Wachstumsraten weltweit bereits verlangsamen und die Renditekurve aufgrund eines stärkeren Dollars und strafferer Finanzierungsbedingungen abflacht, steht den Aktienmärkten ein heißer Winter bevor.

Börse: Droht den Aktienmärkten ein heißer Winter?
 

Verwandte Beiträge

Börse: Droht den Aktienmärkten ein heißer Winter?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung