Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Börse: Jahresendrallye ante portas

de.investing.com/analysis/borse-jahresendrallye-ante-portas-200465863
Börse: Jahresendrallye ante portas
Von Michael B. Bußhaus   |  15.11.2021 12:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Nachricht, die am Mittwoch über die Ticker lief, war so gar nicht nach dem Geschmack der Anleger. Die US-Inflationsrate stieg im Oktober überraschend stark um 6,2 Prozent – und somit auf den höchsten Stand seit 31 Jahren. Damit übertraf die Teuerungsrate in God‘s Own Country sogar noch ihr deutsches Pendant, die auf 4,5 Prozent und damit so hoch wie zuletzt im Oktober 1993 stieg. Ebenfalls für Beunruhigung sorgen unter anderem die weltweit unterbrochenen Lieferketten, das Tapering der US-Notenbank und die stark steigenden Corona-Fallzahlen.

Geldpolitik bleibt expansiv – trotz Tapering

An den Finanzmärkten werden diese Entwicklungen zwar nicht ignoriert. Aber: Offenbar vertrauen die Marktteilnehmer darauf, dass die Inflation sich bald abschwächt, die Lieferketten wieder zeitnah geschlossen werden und die Notenbanken nicht allzu kräftig die Zinszügel anziehen. Die Fed etwa hat zwar die Abkehr von der Nullzinspolitik eingeleitet; doch zum einen hat sie die geldpolitische Wende schon lange angekündigt und zum anderen sehr behutsam agiert. Statt künftig 120 Milliarden monatlich pumpt sie noch immer 105 Milliarden Dollar in den Markt. Und mit einem Zinsschritt der Fed ist wohl frühestens Mitte 2022 zu rechnen. 

Von einer restrikiveren Geldpolitik kann in der Eurozone hingegen keine Rede sein. Aktuell ist nicht absehbar, wann die Europäische Zentralbank die geldpolitische Trendwende einläuten wird. Damit einhergehend ist auch eine Aufwertung des Euro eher unwahrscheinlich. Dies verteuert zwar Importe, doch unterm Strich wirkt eine schwächelnde Gemeinschaftswährung für eine exportorientierte Volkswirtschaft wie Deutschland eher unterstützend.

Wirtschaftsmotor könnte an Dynamik gewinnen

Das sehen offenbar auch die vom ZEW befragten Expertinnen und Experten von Banken, Versicherungen und Großunternehmen so. Schließlich verzeichnete der ZEW-Konjunkturindex im November gegenüber dem Vormonat ein Plus um 9,4 Punkte auf 31,7 Zähler. Zuvor war das Stimmungsbarometer fünfmal in Folge gefallen. Mut macht zudem der Blick auf das erste Quartal 2022, gehen die Ökonomen doch von einer Wachstumserholung sowie einem Rückgang der Inflationsrate in Deutschland und im Euro-Gebiet aus. 

In dieses Szenario passt die 10. November vorgestellte Wachstumsprognose des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Die „Wirtschaftsweisen“ haben ihre Prognose für das laufende Jahr zwar wegen der Lieferkettenprobleme von 3,1 auf 2,7 Prozent gesenkt. Für 2022 rechnen sie aber mit einer Normalisierung der Nachfrage nach Dienstleistungen und der Industrieproduktion – und einem Wachstum von 4,6 Prozent. 

Ein womöglich weiterer positiver Treiber: Europa kann sich mehr und mehr aus den Restriktionen der Corona-Pandemie befreien, wobei die Vereinigten Staaten offenbar schon einen Schritt weiter sind. Am US-Aktienmarkt überraschten bisher 82 Prozent der im S&P 500-Index gelisteten Unternehmen, die bereits ihre Zahlen vorgelegt haben, positiv. 67 Prozent der Firmen haben beim Umsatz besser als erwartet abgeschnitten. Einigen ist es sogar gelungen, ihre Margen weiter auszubauen. 

Auch die Markttechnik stützt die Aktienmärkte

Gut möglich also, dass sich die Aktienmärkte diesseits und jenseits des Atlantiks zum Jahresende hin noch einmal von ihrer besten Seite zeigen, zumal auch technische Faktoren grünes Licht geben. Ende Oktober ergab sich ein Momentum-Kaufsignal: In den vergangenen 20 Jahren gab es neunmal Zeiträume, in denen der S&P 500-Index drei Wochen nacheinander und zudem sieben Tage nacheinander gestiegen war. In sämtlichen dieser neun Fälle stand das Marktbarometer drei Monate später im Schnitt um sechs Prozent höher. Dazu gesellt sich die positive Saisonalität: Das vierte Quartal ist im historischen Rückblick der mit Abstand stärkste Dreimonatszeitraum.

Über den Autor

Michael B. Bußhaus ist Gründer und Geschäftsführer von justTRADE. Er war Geschäftsführer der onvista bank und verantwortete bis 01/2019 als Head of Brokerage das gesamte Wertpapiergeschäft der comdirect bank AG.

Über justTRADE

justTRADE ist der erste deutsche Online-Broker, der seinen Kunden den Wertpapier- und Kryptohandel aus einem Depot heraus anbietet, entweder mobil über iOS und Android oder über den Desktop-Browser und das zu 0€ Orderprovision (zzgl. marktübliche Spreads). Gehandelt werden können über 500.000 Wertpapiere – Aktien, ETFs, ETCs, Zertifikate, Optionsscheine, Hebelprodukte und wikifolio Index-Zertifikate sowohl börslich über drei Börsen (LS Exchange, Quotrix und Tradegate Exchange) als auch außerbörslich über vier Handelspartner (Citi, Société Générale (PA:SOGN), UBS (SIX:UBSG) und Vontobel). Mehr als 1.500 ETFs, ETCs und ETPs von zehn Anbietern (21Shares, Amundi, DWS, iShares, GlobalX, Lyxor, Vanguard, VanEck, UBS und WisdomTree) ergänzen das Angebot. Mit der Möglichkeit, die zwölf Kryptowerte Bitcoin, Ethereum, Ethereum Classic, Litecoin, Ripple, Bitcoin Cash, EOS, Stellar, Chainlink, Uniswap, Polkadot und Dogecoin aus demselben Depot heraus zu handeln wie alle Wertpapiere, bietet justTRADE seinen Kunden ein noch nie dagewesenes Angebot in Deutschland.

Börse: Jahresendrallye ante portas
 

Verwandte Beiträge

Börse: Jahresendrallye ante portas

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung