Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Der Ausverkauf am Aktienmarkt ist noch lange nicht vorbei

Von Michael KramerMarktüberblick06.05.2022 12:52
de.investing.com/analysis/der-ausverkauf-am-aktienmarkt-ist-noch-lange-nicht-vorbei-200473160
Der Ausverkauf am Aktienmarkt ist noch lange nicht vorbei
Von Michael Kramer   |  06.05.2022 12:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Nach der Fed-Sitzung am 4. Mai zogen die Kurse zunächst kräftig an, doch das hielt nicht lange an. Die Aufwärtsbewegung war offenbar doch etwas voreilig, denn die Kursgewinne wurden am 5. Mai komplett aufgezehrt. Offenbar richteten die Marktteilnehmer ihr Augenmerk wieder auf die entscheidenden Punkte der Sitzung: Die Fed wird die Zinsen weiter anheben und - was noch wichtiger ist - infolgedessen die finanziellen Bedingungen verschärfen.

Die Finanzbedingungen haben sich, gemessen am Chicago Fed National Financial Condition Index, bereits verschärft. Seit Jahresbeginn haben sich diese Bedingungen sogar erheblich verschärft und lagen am 28. April bei -27 Basispunkten, gegenüber etwa -60 Basispunkten zuvor. Im gleichen Zeitraum ist der S&P 500 um fast 14 % eingebrochen.

Die Finanzbedingungen sind immer noch locker

Die finanziellen Bedingungen müssen sich jedoch wohl noch weiter verschärfen und sich in Richtung neutral bewegen, damit die Fed in ihrem Kampf gegen die Inflation überhaupt erfolgreich sein kann. Die Chicagoer Fed weist darauf hin, dass ein Indexwert von unter 0 in der Vergangenheit mit überdurchschnittlich lockeren Finanzbedingungen in Verbindung gebracht wurde. Im Gegensatz dazu sind positive Werte traditionell mit überdurchschnittlich straffen finanziellen Bedingungen verbunden.

Trotz des aktuellen Indexanstiegs sind die finanziellen Bedingungen zumindest historisch gesehen noch immer locker und deuten darauf hin, dass in Zukunft noch weitere Straffungsmaßnahmen erforderlich sein werden. Wir können den Schaden bereits sehen, der dem Markt durch den aktuellen Anstieg der Finanzbedingungen um etwa 32 Basispunkte entstanden ist. Der Schmerz könnte gewaltig sein, zumal wir noch einmal fast den gleichen Umfang an Straffung vor uns haben.

Index der Finanzbedingungen
Index der Finanzbedingungen

 

Straffere Bedingungen bedeuten Schmerzen für Aktien

Aus den Daten der Vergangenheit lässt sich ziemlich einfach ablesen, dass eine Verschärfung der finanziellen Bedingungen in der Regel mit einer Volatilität des S&P 500 einhergeht, die sich von dem, was wir in letzter Zeit erlebt haben, nicht großartig unterscheidet. So verschärften sich beispielsweise 2018 die Finanzbedingungen dramatisch, als die Fed die Zinsen anhob, was den S&P 500 um fast 20 % abstürzen ließ.

Auf ähnliche Weise haben sich die Finanzbedingungen 2014 während des Zinserhöhungszyklus, der Ende 2015 begann, dramatisch verschärft. Diese Verschärfung führte zu einer langen Phase der Instabilität im S&P 500, und erst als sich die Bedingungen zu lockern begannen, legten die Kurse schließlich wieder zu.

Dies deutet darauf hin, dass eine signifikante Erholung des Aktienmarktes zum aktuellen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich ist, solange die finanziellen Bedingungen angespannt bleiben. Noch schlimmer ist, dass eine weitere Verschärfung der Bedingungen den Aktienmarkt voraussichtlich noch stärker belasten wird.

Wie weit wird die Fed gehen?

Wenn die Fed von einer Verschärfung der finanziellen Bedingungen spricht, kann das für die Aktienkurse nur schlecht sein. Angesichts des Umfangs der noch vor uns liegenden Straffung kann das Problem für den Aktienmarkt nur noch schlimmer werden. Wenn die Fed beabsichtigt, die Bedingungen über das neutrale Niveau hinaus zu verschärfen und die finanziellen Konditionen restriktiv zu gestalten, droht sich die Lage noch weiter zu verschlechtern.

Besonders schmerzhaft könnte dies für Aktien mit hohen Multiples und wenig Gewinn werden. Durch die Verschärfung der finanziellen Bedingungen werden wichtige Bewertungskennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis oder das Kurs-Umsatz-Verhältnis weiter sinken. In dem Maße, in dem diese Bewertungen sinken, werden ihre künftigen Erträge weniger wert, und wenn ein Unternehmen keine Erträge vorweisen kann, macht dies die Bewertung dieser Aktien noch riskanter.

Eine andere Frage ist natürlich, wie weit die Fed in diesem Prozess letztlich gehen wird. Doch wenn sich nicht bald etwas an der Inflationsfront ändert, ist es sehr schwer vorstellbar, dass sich die finanziellen Bedingungen in absehbarer Zeit entspannen.

Sobald diese finanziellen Bedingungen ihren Höhepunkt erreicht haben und sich allmählich wieder abschwächen, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass das Schlimmste an den Aktienmärkten vorüber ist.

Der Ausverkauf am Aktienmarkt ist noch lange nicht vorbei
 

Verwandte Beiträge

Der Ausverkauf am Aktienmarkt ist noch lange nicht vorbei

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Trend Seek
Trendseek 09.05.2022 9:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kernziele der FED sind Vollbeschäftigung und stabile Preise. In den Analysen wird der Aspekt Vollbeschäftigung meist - zu unrecht - vergessen. Da diese in den USA längst erreicht ist, die Inflation hingegen sehr hoch, wird die FED *natürlich* so lange die Zinsen erhöhen, bis die Inflation auf einen akzeptablen Wert sinkt. - solange die Arbeitslosenquote niedrig bleibt. Ich bin überrascht, dass dem Aktienmarkt - auch innerhalb der FED - eine so große Bedeutung bei finanzpolitischen Entscheidungen beigemessen wird - das war früher nicht so, und man sieht ja, wohin es geführt hat.
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.05.2022 18:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Problem ist nach meiner Einschätzung nicht das Zinsniveau. Wir dürfen nicht vergessen, dass wenn die Fed die Zinsen bis zum Ende des Jahres auf 2,5% erhöht, wäre das bis 2018 ein absoluter Niedrigzinssatz gewesen…… wir sind alle total irre geworden, haben die Realität von Zyklen völlig verdrängt. Das irre Biden-Paket, aber auch Trumps Steuerentlastungsprogramm bei quasi Vollbeschäftigung haben dieses Desaster genauso zu verantworten, wie die Europäischen Staaten, die in den starken Jahren keinerlei Anstalten gemacht haben, um ihren Haushalt zu sanieren und investieren…… die USA wird es in den Griff bekommen, vielleicht sehen wir sogar schon den Boden…… aber in Europa werden schwere Zeiten auf uns zu kommen, davon bin ich überzeugt……. Alle Konsumaktien werden sich noch böse umschauen; VW, Henkel, Zalando, Beiersdorf…… aber auch Banken (trotz höherer Zinsen höherer Kreditausfall)…… ich sehe auf dem europäischen Aktienmarkt rot, in den USA ist sogar mein Tipp, dass der Nasdaq fast dur
Georg Johannes Stach
Georg Johannes Stach 07.05.2022 18:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nasdaq fast……?
Mario Stamm
Mario Stamm 06.05.2022 14:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das einzige was im Moment den Deckel auf den Kursen hält, ist m. E. dieser Sche.. s Ukraine Konflikt und der Unwille/Unfähigkeit aller direkt und indirekt Beteiligten diesen zu beenden. Ein Krieg ist nämlich nicht etwa höhere Gewalt, sondern die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.
Vorherige Antworten anzeigen (1)
Mario Stamm
Mario Stamm 06.05.2022 14:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ja klar, weil Geld noch immer billig ist, und auch bleiben wird
Mario Stamm
Mario Stamm 06.05.2022 14:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
aber vielleicht erreicht ja Amazon nochmal das Kursniveau von 2002, viel Spaß beim Warten :)
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 06.05.2022 14:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der krieg wird überbewertet
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 06.05.2022 14:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die bescheuerten EU Sanktionen allerdings nicht
Markus Onkel
Markus Onkel 06.05.2022 14:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Endlich ist die Möglichkeit gegeben wieder günstiger in den Markt zu gehen. Wer jetzt regelmäßig breit in den Markt investiert, wird 2025/26 seine Freude haben.Bis dahin ist wohl erst mal Bärenmarkt angesagt
Oliver Schaffer
Swordfish 06.05.2022 14:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da wir es nicht wie früher bei Crashszenarien mit einem Kernproblem,sondern mit einem Cocktail an Problemsituationen zu tun haben,ist vieles Kaffeesatzleserei…sollte sich wider erwarten eine kurz oder mittelfristige Lösung des Ukrainekrieges abzeichnen,werden die Karten schlagartig neu gemischt…ähnliches gilt für das Regulierungsverhalten und 0 Toleranz Covid Politik der chinesischen Regierung,was Lieferkettenthemen anbelangt…es bleibt also zunächst sehr komplex.
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 06.05.2022 14:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja, und die Gefahr eines Super Gaus steigt immens…braucht nur ein 2. Lehman Ereignis kommen, dann gehts schnell berg ab und die fed hächelt wie immer hinterher
Heiko Lesser
Heiko Lesser 06.05.2022 13:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich persönlich glaube, dass jetzt jede Aktie, deren Quartalsziel nicht erreicht wurde und der Ausblick zusätzlich auch schwächer diesen Vorschlaghammer von 320-40% Abschlag bekommt.Diese gesehenen Abschläge bei Meta, Amazon, Netflix etc werden schon seit 9 Monaten voraus gesagt. Ich bin mir sicher, wird bei Apple oder Tesla ein einziges mal dieses Jahr eine Prognose unterschritten, erleben wir noch ganz andere Rückschläge….. Wo soll denn jetzt eine Netflix oder Pinterest noch hin???
Ultra Volta
Ultra Volta 06.05.2022 13:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Je niedriger die Erwartungen, desto niedriger die Kurseinbrüche bei verfehlten Zahlen, gesehen bei Block gestern.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung