Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Devisen: Alle Augen auf FOMC-Entscheid und BIP gerichtet

Von Kathy LienForex26.01.2021 07:08
de.investing.com/analysis/devisen-alle-augen-auf-fomcentscheid-und-bip-gerichtet-200447303
Devisen: Alle Augen auf FOMC-Entscheid und BIP gerichtet
Von Kathy Lien   |  26.01.2021 07:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investoren auf der ganzen Welt werden diese Woche ganz genau auf die US-Märkte schauen. Es ist die geschäftigste Woche der Berichtssaison zum Schlussquartal, die Federal Reserve entscheidet über ihre Geldpolitik und wir bekommen einen ersten Blick auf das Bruttoinlandsprodukt für das vierte Quartal. Obwohl der Dow Jones Industrial Average seine Korrektur den dritten Handelstag in Folge fortsetzte, konnten der NASDAQ und der S&P 500 ihre Kursgewinne halten. Diese Performance spiegelt die Überzeugung des Marktes wider, dass die Quartalszahlen der großen Technologieunternehmen robust ausfallen werden. Wenn der Markt damit Recht hat, könnte sich diese Stärke auch auf den Dow übertragen und die Devisenmärkte beflügeln. Für den Moment gaben die meisten Leitwährungen am Montag nach, mit Ausnahme des neuseeländischen Dollars.

Während das FOMC und das BIP von großer Bedeutung sind, gehen wir davon aus, dass die Unternehmensgewinne einen größeren Einfluss auf die Kapitalflüsse an den Devisen- und Aktienmärkten haben werden. Starke Geschäftsergebnisse nähren die Hoffnung auf eine robustere Erholung gegen Ende des ersten Quartals und zu Beginn des zweiten Quartals. Die Federal Reserve wird voraussichtlich die Zinssätze unverändert lassen, aber die Wirtschaftsaussichten und die Kommentare des Fed-Vorsitzenden Jay Powell zum Tapering könnten die Kursbewegungen an den Finanzmärkten maßgeblich beeinflussen. Wir glauben, dass er sich dem optimistischen Ansatz seiner Kollegen aus der letzten Woche anschließt. Aber im Gegensatz zu anderen Fed-Präsidenten wird er sich wahrscheinlich nicht zum Tapering äußern, da es einfach noch zu früh ist, um eine Entscheidung zu treffen. Sollten wir richtig liegen, dürfte die Fed-Sitzung kein Risiko für die Aktienmarktrallye darstellen. Das BIP hingegen könnte Auslöser für Verkäufe sein. Es ist kein Geheimnis, dass das vierte Quartal für die USA nicht einfach war. Die Virusfälle stiegen an, das Kapitol wurde gestürmt und die Einzelhandelsumsätze waren zwischen Oktober und Dezember jeden Monat rückläufig. Nach einem Wachstumsclip von 33,4% im 3. Quartal wird ein Anstieg des BIP um 4% erwartet, aber die Risiken sind auf der Unterseite angesiedelt.

Auch für den Euro steht viel auf dem Spiel in dieser Woche. Trotz besser als erwarteter Einkaufsmanagerindizes und ZEW-Daten, überraschte der deutsche IFO Bericht nach unten. Der Geschäftsklimaindex sank im Monat Dezember von 92,2 auf 90,1. Diese Entwicklung war zwar keine große Überraschung, da die zweite Viruswelle die Wirtschaft im letzten Monat zum Stillstand brachte, aber eine vergleichbare Eintrübung in der Erwartungskomponente ist weitaus beunruhigender. Jeder, von den Investoren bis zu den Zentralbankern, sieht ein stärkeres Wachstum in den nächsten sechs Monaten, aber die deutschen Unternehmen bleiben pessimistisch. Am Donnerstag wird sich zeigen, ob die Verbraucher und Unternehmen der Eurozone diese Einschätzung teilen. Am Freitag veröffentlicht Deutschland seinen BIP-Bericht für das vierte Quartal und wir dürften das erste von zwei negativen Quartalen sehen, womit eine Double-Dip Rezession droht. Die Wirtschaft dürfte also schrumpfen, und sofern es im Februar oder März nicht zu einer kräftigen Erholung kommt, bleibt das Wachstum auch im ersten Quartal negativ.

Der neuseeländische Dollar zählte am gestrigen Tag zu den stärksten Währungen und das, obwohl der erste Corona-Fall in einer Kommune seit Monaten gemeldet wurde. Dabei handelt es sich um die südafrikanische Variante, eine infektiösere Version des ursprünglichen Stammes. Besonders besorgniserregend an diesem Fall ist, dass die Person, die aus Europa zurückreiste, zunächst 14 Tage in Quarantäne war und zweimal negativ getestet wurde, bevor sie die Heimreise antrat. In Neuseeland besuchte sie 30 verschiedene Orte, bevor sie feststellte, dass sie positiv war. Als Reaktion darauf hat Australien seine Reiseverbindungen mit Neuseeland gestoppt. Alle Reisenden, die aus Neuseeland kommen, müssen nun in einem Hotel unter Quarantäne gestellt werden, anstatt sofort ins Land einreisen zu dürfen. Dennoch verzeichnete der NZD im Vorfeld des heute Abend erscheinenden PMI-Berichts zum Dienstleistungssektor eine hohe Nachfrage. Die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe schrumpfte zum Jahresende, aber der Dienstleistungsindex, der im letzten Monat unter die Schwelle von 50 fiel, könnte sich im Dezember erholen.

Mit Ausnahme des Schweizer Franken, der dem Euro nach unten folgte, bewegten sich die anderen Leitwährungen kaum von der Stelle. Das Pfund Sterling prallte von seinen Tagestiefs ab, aber der Lockdown des Inselstaates könnte zu einer Abschwächung des Arbeitsmarktberichts am Dienstag beitragen. Wir erwarten einen scharfen Anstieg der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung und eine Verlangsamung des Lohnwachstums.

Devisen: Alle Augen auf FOMC-Entscheid und BIP gerichtet
 

Verwandte Beiträge

Karsten Kagels
EUR/USD: Widerstand am SMA20 Von Karsten Kagels - 18.05.2022

Kurze Standortbestimmung - Analyse beim Kurs des EUR/USD von 1,0477: Nach dem Hoch Ende Mai 2021 ist der Kurs in einen definierten Abwärtstrend übergegangen und hat der Reihe...

Devisen: Alle Augen auf FOMC-Entscheid und BIP gerichtet

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Rustam Mirzayev
Rustam Mirzayev 26.01.2021 12:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke für die Mühe
Markus Maier
Bachelor 26.01.2021 10:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wie immer, super Bericht Kathy, ausschließlich Fakten und sehr informativ
Uwe Banse
UMB59 26.01.2021 8:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie immer sehr informativ. Danke.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung