Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dotcom-Blase und Immobilienblase 2.0: kann das gut gehen, Fed? Marktgeflüster

Von finanzmarktwelt (Markus Fugmann)Marktüberblick10.05.2022 19:55
de.investing.com/analysis/dotcomblase-und-immobilienblase-20-kann-das-gut-gehen-fed-marktgefluster-200473255
Dotcom-Blase und Immobilienblase 2.0: kann das gut gehen, Fed? Marktgeflüster
Von finanzmarktwelt (Markus Fugmann)   |  10.05.2022 19:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Fed will die Zinsen weiter anheben und ihre Bilanzsumme reduzieren - und das zu einem Zeitpunkt, an dem in den USA sowohl eine Dotcom-Blase 2.0 als auch eine Immobilienblase 2.0 gleichzeitig entstanden sind! Wer hat diese beiden Blasen ermöglich? Natürlich die Fed mit ihrer ultralaxen Geldpolitik, die die Vermögenspreise explodieren ließ! Nun aber ist die Inflation auch in der Realwirtschaft angekommen - und jetzt steht die US-Notenbank vor der Situation, gleich zwei Blasen gleichzeitig kontrolliert herunter fahren zu wollen! Und das, ohne dass diese beiden Blasen platzen - und die US-Wirtschaft in eine Rezession fällt. Faktisch versucht also die Fed, eine Lage zu kontrollieren, die man so beschreiben könnte: das Jahr 2022 ist die Summe aus Platzen der Dotcom-Blase (Jahr 2000 - und aktuell) und Platzen der Immobilienblase (2008 - und nun am Beginn eines neuen Crashs)..

Enthaltene Werte: Dow Jones, S&P 500, NASDAQ Composite, VIX, DAX, VDAX, WTI Öl, EUR/USD, Dollar, Shanghai Composite, CSI 300, Tesla (NASDAQ:TSLA), Amazon (NASDAQ:AMZN), Facebook Inc (NASDAQ:FB), Alphabet (NASDAQ:GOOGL) Bitcoin

Dotcom-Blase und Immobilienblase 2.0: kann das gut gehen, Fed? Marktgeflüster
 

Verwandte Beiträge

Dotcom-Blase und Immobilienblase 2.0: kann das gut gehen, Fed? Marktgeflüster

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 24.05.2022 9:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Immbilienblase wird in Deutschland noch viel deutlicher platzen…., in 4 Monaten werden die ersten Krähne still stehen…., und alle Zulieferbranchen (Baukonzerne, Zement, Stahl) werden senkrechte Auftragsrückgänge haben, das ist nicht mehr zu verhindern…. Der Strudel beginnt gleichzeitig an 2 Fronten, erstens sind die Mietpreisspitzen bereits überschritten und die Verdopplung der Hypothekenzinsen (bei immer noch viel zu niedrigen 1,8%) bedeuten quasi eine Immobilienpreiserhöhung von 70-90% innerhalb von 6 Monaten
Viktor Riesen
Viktor Riesen 11.05.2022 12:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dankeschön Markus ❤️🤗
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung