Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Drei Fragen, drei Antworten, drei Lehren für Ihren Langfrist-Erfolg

Von Stockstreet GmbH (Torsten Ewert)Marktüberblick15.06.2021 09:15
de.investing.com/analysis/drei-fragen-drei-antworten-drei-lehren-fur-ihren-langfristerfolg-200456557
Drei Fragen, drei Antworten, drei Lehren für Ihren Langfrist-Erfolg
Von Stockstreet GmbH (Torsten Ewert)   |  15.06.2021 09:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

in der vergangenen Woche erhielt ich drei Leserfragen, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. In der ersten Frage ging es um Bitcoin, in der zweiten darum, wann ein günstiger Einstiegszeitpunkt ist (oder nicht) und in der dritten um die Performance einiger Musterdepotwerte meines Geldanlage-Briefs. Aber eigentlich drehten sie sich alle um ein Thema: Wie wird man langfristig an der Börse erfolgreich und was ist dabei förderlich, was hinderlich?

Ist Bitcoin was für Langfristanleger?

Die erste Frage lautete: „Sollte man als Langfristanleger schon in Bitcoin investieren oder ist das noch zu spekulativ?“ Meine Antwort: Nein, eine Investition in Bitcoin ist nicht notwendig und vermutlich auch nicht sinnvoll.

Ich weiß, dass viele das anders sehen. Und ich habe vor einiger Zeit auch gelesen, dass selbst geachtete Vermögensverwalter durchaus eine Investition in Bitcoin empfehlen, z.B. mit einem Depotanteil von ca. 5 %. Und mir ist klar, dass einige Leute mit geringstem Einsatz durch Bitcoin ein so großes Vermögen erworben haben, wie es viele andere mit klassischen Investitionen in Aktien und Co. niemals schaffen werden.

Doch Letzteres sind Ausnahmen, vieles davon sogar Zufall. Doch wenn wir diesen Maßstab anlegen, dann könnte ich Ihnen auch empfehlen Lotto zu spielen – dabei gibt es auch stets einige, die mit geringstem Einsatz Millionensummen gewinnen.

Geldanlage mit Geling-Garantie

Ich rede hier jedoch über die langfristige Geldanlage mit „Geling-Garantie“. Die Rezepte dafür sind seit Jahrzehnten bekannt und ähnlich simpel wie bei Dr. Oetker: Man nehme ... Und zwar Aktien, Anleihen und nur wenig anderes – wenn überhaupt. Oder wie es ein mir bekannter Fondsmanager ausdrückt: Aktien müssen, Anleihen können, Immobilien und Gold brauchen nicht sein.

Letzteres gilt auch für viele andere Anlageklassen, die mitunter genannt werden, z.B. Rohstoffe. Bitcoin und andere Kryptowährungen – sofern diese überhaupt schon eine eigene Anlageklasse sind – gehören also ebenfalls in die Kategorie „braucht man nicht“.

Ein bisschen wie Lottospielen

Gut, man kann Kryptowährungen mit wenigen Prozent dem Depot „beimischen“, aber ein solcher Mini-Anteil kann doch nur einen Sinn haben: Entweder man hofft darauf, dass der bisherige Preisanstieg weitergeht und damit dieser kleine Anteil zu einem großen wird. Oder man sieht Bitcoin und Co. tatsächlich als Wertsicherung à la Gold an.

Das ist allerdings Ansichtssache und vor allem für Menschen geeignet, die tatsächlich jede Chance wahrnehmen wollen. Dann sollten Sie aber auch Lotto spielen, denn wie es ein Kollege mal formulierte: Wenn du spielst, hast du eine Chance, wenn nicht, kannst du auch nicht gewinnen. Auf Bitcoin übertragen bedeutet das jedoch auch, dass man wie beim Lotto damit rechnen muss, dass der Einsatz schlimmstenfalls weg ist, wenn Kryptowährungen langfristig doch nicht so sicher sind, wie ihre Protagonisten uns suggerieren.

Die 1. Lehre für unseren langfristigen Börsenerfolg

Welche Lehren können wir also daraus für unser Thema (langfristiger Erfolg an der Börse) ziehen? Konzentriere dich auf wenige, bewährte Vermögensklassen die nachweislich den höchsten langfristigen Ertrag bieten und verringere nach Möglichkeit das Risiko größerer Verluste.

Die langfristig ertragreichste Anlageklasse sind bekanntlich Aktien. Sie sind daher zwingend in jedem Depot. Mit Anleihen im Depot reduziert man die Schwankungsbreite, die durch die unvermeidlichen Kursschwankungen am Aktienmarkt entstehen. Je nach Risikobereitschaft und Lebenssituation kann man also einen gewissen Anteil an Anleihen ins Depot nehmen. Der Rest ist eher „Verzierung“.

Bitcoin und Co. und die FOMO-Angst

Übrigens erhalte ich zum Thema Bitcoin viel häufiger Zuschriften, in denen die Leser wissen wollen, ob Kryptowährungen weiterhin solche exorbitanten Kurssteigerungen haben werden oder wo sonst bald ein ähnlicher Trend zu erwarten ist.

Solche Fragen offenbaren die Angst vieler Anleger, etwas zu verpassen. Da stößt man auf eine Aktie, die sich innerhalb kürzester Zeit vervielfacht hat - und ärgert sich, dass man nicht eher darauf gestoßen ist. Oder dass man nicht einen der vielen Rücksetzer (nach denen es erneut steil nach oben ging) zum nachträglichen Einstieg genutzt hat.

Diese Gefühle dürften viele beim Blick auf die Kursentwicklung von Bitcoin, Wasserstoff-Aktien, Tesla (NASDAQ:TSLA), Apple (NASDAQ:AAPL) und etlichen anderen Anlagen haben. Doch das ist FOMO – englisch für Fear Of Missing Out, die (destruktive) Angst etwas zu verpassen. Das führt dazu, dass man hin und her springt in seiner Anlagestrategie, zweifelhaften Tipps folgt und versucht, jeden angesagten Trend zu erwischen.

Gibt es auch eine konstruktive FOMO-Angst

Meist kommt man dabei zu spät, denn Otto Normalanleger wird erst dann etwas von neuen Trends mitbekommen, wenn diese schon fast vorbei sind. Außerdem macht Hin und Her bekanntlich die Taschen leer. André Kostolany nannte solche Leute daher auch geringschätzig „Hausse-Trottel“.

Es gibt aber auch eine sehr konstruktive FOMO-Angst. Das heißt, nein – eigentlich gibt es sie nicht, denn sie ist so wenig verbreitet, dass ich bisher noch niemanden getroffen habe, der darunter leidet. Darum geht es in der zweiten Frage.

Jetzt noch groß in den Aktienmarkt einsteigen?

Diese zweite Frage lautete: „Soll man jetzt noch eine größere Geldsumme im Aktienmarkt anlegen, obwohl womöglich in den kommenden Wochen oder Monaten ein Hoch an den Aktienmärkten zu erwarten ist?“ Meine Antwort: Ja, denn Sie müssen fürchten, dass die Märkte weiter steigen!

Wie passt das zusammen? Gerade noch habe ich argumentiert, dass man nicht jedem Trend hinterherlaufen und blind darauf vertrauen soll, dass ein Kursanstieg weitergeht. Und jetzt sage ich, dass es egal ist, ob man sein Geld ohne Überlegung an einem möglichen Kurshoch in die Aktienmärkte wirft oder es gezielt investiert, wenn die Kurse durch eine Panik nach unten geprügelt werden.

Nun, dann frage ich Sie: Wann haben Sie das letzte Mal in einem Crash oder einer Baisse einen Großteil Ihres Vermögens investiert – im Corona-Crash, in der Finanzkrise, 2003 oder nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001? Sehen Sie…

Warum Sie stets sofort investieren sollten

Abgesehen davon, dass viele Anleger bei solchen Rückschlägen auch kein Kapital haben, um zu investieren (weil es noch in Aktien steckt, die scheinbar hoffnungslos eingebrochen sind), sind nur die allerwenigsten Investoren mental in der Lage, genau dann ihr Geld anzulegen, wenn alle anderen aus Aktien fliehen.

Und deshalb sollten Sie Ihr Geld einfach dann anlegen, wenn Sie es haben. Genauso lautete auch der Ratschlag von Sir John Tempelton, dem legendären Gründer der gleichnamigen renommierten Fondsgesellschaft.

Nun weiß ich selbst, wie schwer es ist zu investieren, wenn man damit rechnet, dass die Kurse fallen könnten. Doch ganz ehrlich: Wann können wir denn nicht damit rechnen? Es gibt also keine Gewähr, dass zu irgendeinem Zeitpunkt ein Tief erreicht ist, von dem aus die Kurse auf absehbare Zeit nur steigen.

Der Ausweg aus dem Dilemma, der keiner ist

Was machen wir in diesem Dilemma? Wir helfen uns damit, schrittweise einzusteigen. Aus psychologischer Sicht ist das völlig verständlich - für unser Ziel, unser Vermögen bestmöglich zu vermehren, ist es jedoch kontraproduktiv. Die Statistik ist da eindeutig: Anleger, die seit 1926 zu einem beliebigen Zeitpunkt einmalig eine bestimmte Summe in den Aktienmarkt investiert haben, erzielten damit in ca. 73 % der Fälle eine durchschnittlich mehr als 11 % höhere Rendite als Anleger, welche die gleiche Summe über 36 Monate gestreckt haben (z.B. per monatlichem Sparplan).

Aber was ist, wenn man tatsächlich genau am Hoch investiert? Dann muss man eben warten, bis die Kurse sich wieder erholt haben. Das ist weniger zynisch, als es scheint, denn in der Historie z.B. des Dow Jones seit 1900 gab es nur 8 Fälle, in denen diese Erholung länger als zwei Jahre dauerte. Und da man bekanntlich am Aktienmarkt mindestens mit einem Zeithorizont von fünf Jahren investieren soll, hat man also theoretisch weitere drei Jahre, um Geld zu verdienen. Und meist steigen die Kurse nach Crash oder Baisse besonders stark…

Die 2. Lehre für unseren langfristigen Börsenerfolg

Übrigens gab es genau 3 Fälle, in denen die Erholung der Aktienmärkte länger als fünf Jahre dauerte. Die Wahrscheinlichkeit einer ausgeprägten Baisse ist also sehr gering. Es wäre daher dumm, sich deswegen der Chancen zu berauben, die der Aktienmarkt sonst bietet. Statt zu fürchten am Hoch zu kaufen, sollten Anleger vielmehr Angst haben, den weiteren Anstieg des Gesamtmarkts zu verpassen. Diese FOMO-Angst wäre konstruktiv, aber wie gesagt, bisher ist sie mir noch nicht begegnet.

Die Lehre aus dieser zweiten Frage, um langfristig an der Börse erfolgreich zu sein, ist also, auch größere Summen sofort zu investieren – selbst auf die Gefahr hin, dabei ein Allzeithoch zu erwischen, das längere Zeit nicht wieder erreicht wird. (Weil wir uns bei der Aktienanlage auch wohlfühlen wollen, ist es in der Praxis durchaus sinnvoll, größere Summen in einige wenige Teilpositionen zu splitten. Mehr als 3 bis 5 sollten es aber nicht sein.)

Eine verblüffende Begründung

Die dritte Frage war ursprünglich gar keine Frage, sondern die Begründung eines Lesers, die er uns angab, warum er sein Probe-Abo meines Geldanlage-Briefs nicht verlängerte. Er schrieb: „In Ihrem Musterdepot sind viele Aktien schon sehr stark gestiegen. Ich denke, dass ich mit diesen Werten nichts mehr erreiche, wenn ich sie erst jetzt kaufe.“

Diese Antwort hat mich verblüfft. Aber die Frage, die dahintersteht ist berechtigt. Sie lautet: „Soll ich in Aktien einsteigen, die schon sehr stark gestiegen sind?“ Meine Antwort: Ja – wenn Sie sie heute für kaufenswert halten.

Die Betonung liegt auf „heute“. Jeder Anleger kann eine Entscheidung zum Kauf oder Verkauf nur auf Basis der aktuellen Informationen treffen. Wir können uns nicht einfach eine E.ON- oder RWE-Aktie (DE:RWEG) ins Depot legen, nur weil diese vor 30 und mehr Jahren mal als Witwen- und Waisen-Aktien galten. Das ist längst nicht mehr so.

Und wir alle hatten keine Chance, eine Coca Cola (NYSE:KO) zu kaufen, als sie kurz nach ihrer erstmaligen Börsennotiz noch „billig“ war. Die meisten von uns hatten diese Chance auch nicht bei Microsoft (NASDAQ:MSFT), Apple oder SAP (DE:SAPG). Aber das ist noch lange kein Grund, diese Aktien links liegen zu lassen. Schließlich sind die meisten Aktien schon stark gestiegen, wenn sie ein paar Jahre an der Börse notiert sind. Denkt man die Argumentation des Lesers zu Ende, dann dürfte man keine Aktien kaufen, die gestiegen sind, sondern nur die Rohrkrepierer der Börse.

An der Börse wird Zukunft gehandelt – blicken Sie also nicht zurück!

Das wäre natürlich Unsinn, und so meinte es der Leser wohl auch nicht. Sein Problem war eher psychologischer Natur. Im Musterdepot des Geldanlage-Briefs stehen diese Zahlen einfach schwarz auf weiß, weil genau das in einem Musterdepot so gewünscht ist. Und weil es beim Geldanlage-Brief um die langfristige Anlage geht, bleiben Aktien, für die es keinen Verkaufsgrund gibt, auch jahrelang im Depot. Und dann stehen dort schon mal gut dreistellige Zahlen – schließlich gibt es den Geldanlage-Brief inzwischen schon seit mehr als 12 Jahren!

Doch die Zahlen der Vergangenheit sind keine Richtschnur für die Zukunft (wie unter jedem seriösen Finanzprospekt steht). An der Börse wird aber die Zukunft gehandelt, und daher sollten Sie sich stets daran orientieren, was Sie oder die anderen Anleger von einer Aktie, einem Markt, einer Branche in Zukunft erwarten.

Die 3. Lehre für unseren langfristigen Börsenerfolg

Übertragen auf den Geldanlage-Brief heißt das: Wenn diese Aktien noch im Depot sind, dann halte ich sie weiterhin für aussichtsreich (was sich theoretisch nächste Woche, nächsten Monat, … ändern kann).

Und die Lehre für unseren langfristigen Erfolg an der Börse aus dieser Frage lautet: Orientiere dich nie an den Zahlen der Vergangenheit, um Investitionsentscheidungen zu treffen. Das einzige, das zählt, sind die Zukunftsaussichten. Diese sind zwar unsicher, aber mindestens genauso unsicher ist, ob vergangene Erfolge auch weiterhin Bestand haben.

Wenn Sie diese 3 Lehren beherzigen, dann haben Sie schon ein paar wichtige Schritte auf dem Weg zu Ihrem langfristigen Börsenerfolg getan!

Mit besten Grüßen
Ihr Torsten Ewert

Drei Fragen, drei Antworten, drei Lehren für Ihren Langfrist-Erfolg
 

Verwandte Beiträge

Drei Fragen, drei Antworten, drei Lehren für Ihren Langfrist-Erfolg

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Gustav Gans
Gustav Gans 06.07.2021 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
strukturiert, plausibel, auf den Punkt...Danke
Tobias Niemczyk
Tobias Niemczyk 15.06.2021 20:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Schöne nüchterne plausible Erklärung
Peter Ulbrich
Peter Ulbrich 15.06.2021 14:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke das war mal ein richtig gutes Statement
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung