Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Entgegen den Prognosen: Historischer Rückgang der Erzeugerpreise

Von Philip HopfMarktüberblick21.11.2022 17:10
de.investing.com/analysis/entgegen-den-prognosen-historischer-ruckgang-der-erzeugerpreise-200478071
Entgegen den Prognosen: Historischer Rückgang der Erzeugerpreise
Von Philip Hopf   |  21.11.2022 17:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Zeichnet sich in Deutschland in Sachen Inflation etwa eine Trendwende ab? Vermuten lassen dies zumindest die landesweiten Erzeugerpreise, die im Oktober zum ersten Mal seit Mai 2020 rückläufig waren. Und nicht nur das: Die Hersteller senkten ihre Preise im Vergleich zum vergangenen Monat im Durchschnitt um 4.2% und somit so stark wie noch nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949. Nachdem im August und September Rekordstände erreicht wurden, hatten Ökonomen für den Oktober einen Anstieg in Höhe von 0.9% prognostiziert. Der starke Abfall der Herstellerpreise könnte laut LBBW-Ökonom Jens-Oliver Niklasch „vielleicht das erste Signal eines gewissen konjunkturbedingten Nachlassens des Preisdrucks“ sein. So lassen sich die Produzentenpreise gewissermaßen auch als Gradmesser für die Lebensunterhaltskosten der Bevölkerung verstehen.

Um 4.2% gingen die Erzeugerpreise im Oktober zurück.
Um 4.2% gingen die Erzeugerpreise im Oktober zurück.

Experte Ralph Solveen von der Commerzbank (ETR:CBKG) rechnet damit, dass die Inflation bis Anfang des kommenden Jahres noch zulegen könnte, da die Auswirkungen der gefallenen Produktionskosten erst mit Verzögerung bei den Haushalten ankommen werden. Er verweist aber auch darauf, dass die „auf der Erzeugerstufe nun bereits deutlich rückläufigen Preise“ darauf hindeuten, dass alsbald wieder rückläufige Inflationsraten verzeichnet werden sollten. Alsbald. Denn bislang spürt die Bevölkerung noch nichts von diesen rückläufigen Preisen, vielmehr waren die Deutschen im Oktober mit einer Steigerung der Verbraucherpreise um 10.4% – und somit mit der höchsten Inflationsrate seit 1951 – konfrontiert.

Eine Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts ifo zeichnet indes ein weniger optimistisches Bild: So geht aus dieser hervor, dass deutsche Unternehmen die in den vergangenen Monaten massiv gestiegenen Kosten bisher lediglich zu 34% an die Kunden weitergegeben haben. Begründet wird dies seitens der 6 500 befragten Betriebe mit einer ohnehin bereits schwächelnden Nachfrage, langfristigen Vertragslaufzeiten und einem hohen Wettbewerb. In den kommenden Monaten möchten die Unternehmen hier aber nachziehen und die Preise entsprechend deutlich nach oben schrauben.

Wenngleich die stark rückläufigen Herstellerpreise durchaus als ein gutes Zeichen zu verstehen sind, sollte man den Tag nicht vor dem Abend loben. So ist davon auszugehen, dass sich die deutsche Bevölkerung – so wie auch die Bürger der meisten anderen Länder weltweit – noch geraume Zeit mit hohen Inflationsraten herumschlagen muss.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Entgegen den Prognosen: Historischer Rückgang der Erzeugerpreise
 

Verwandte Beiträge

Entgegen den Prognosen: Historischer Rückgang der Erzeugerpreise

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Daniel Jany
Daniel Jany 21.11.2022 19:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja ist klar, und zum Ende des Jahres winken zünftige Gewinne, S&P to the moon gelle....ach komm
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung