Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Erdgas: Die Zukunft im Blick

Von Emre ŞentürkRohstoffe08.06.2022 14:51
de.investing.com/analysis/erdgas-die-zukunft-im-blick-200474016
Erdgas: Die Zukunft im Blick
Von Emre Şentürk   |  08.06.2022 14:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Manchmal werden einem die Entscheidungen durch bestimmte Umstände einfach abgenommen. Man möchte, zum Beispiel, nicht zu einer Verabredung gehen und wird einen Tag vorher etwas krank – wie passend. Ein ähnliches Problem hat die globale Energieinfrastruktur durch die Ukraine-Krise erlebt. Da sich viele Staaten in diesem Kontext gegen Russland gestellt haben, fingen sie an, nach Alternativen zu russischem Gas und Öl zu suchen und beschleunigten zudem noch die lange angestrebte Energiewende. Zwei Staaten haben von dieser Entwicklung deutlich profitiert: Saudi-Arabien und Qatar.

Durch die stark angestiegenen Ölpreise ist die saudi-arabische Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres um 9.9% gestiegen und übertraf die bereits bei 9.6% sehr hoch angesetzten Einschätzungen der Analysten in diesem Bereich. Mit Beginn der Ukraine-Krise sind viele Abnehmer an die Saudis getreten, um Rohöl zu beziehen. Die steigenden Preise und limitierten Alternativen gaben dem staatlichen Ölkonzern Saudi Aramco (TADAWUL:2222) einen deutlichen Boost und zogen direkt die gesamte Wirtschaft mit. Zwar deutet das auf eine große Abhängigkeit des Landes von diesem Energieträger hin, aber Saudi-Arabien plant, diese Abhängigkeit mit dem Betrieb des Jarufah Gasreservoirs zu reduzieren.

Das dürfte nochmal mehr Zeit für den Energiewandel geben, aber auch helfen, andere Sektoren, wie Finanzen und Dienstleistungen, auf einen tragbaren Stand zu bringen. Viele Staaten setzen auf eine ähnliche Taktik. So auch Qatar. Der Golfstaat möchte bis 2027 seine Vormachtstellung im Flüssiggassektor (LNG) weiter ausbauen. Dazu startet das Land das größte LNG-Projekt der Welt. Mit der Förderung größerer LNG-Mengen will Qatar seine Produktion bis 2027 um 64% steigern. Die Europäer stehen bereits jetzt Schlange, um sich langfristige Verträge von den Qataris einzuholen.

Partner könnten prominente Energiekonzerne aus dem Westen werden, welche aber klassischerweise mit dem Ölsektor assoziiert werden. Shell (ETR:R6C0), Total (EPA:TTEF), Exxon, ConocoPhillips (NYSE:COP), Eni (BIT:ENI) und Chevron (NYSE:CVX) sollen alle Angebote für das $30 Milliarden Gas-Projekt abgegeben haben, das ein strukturell wichtiges Standbein der globalen LNG-Versorgung werden soll. Ursprünglich wollte Qatar das Projekt alleine betreiben, eröffnete aber nochmal die Ausschreibung, um die finanziellen Risiken zusammen mit Partnern zu teilen. Im Raum stehen zwischen 20-25% Anteile am Projekt.

Das wäre auch nicht die erste Zusammenarbeit zwischen Weltkonzern und Qatar. In der nordamerikanischen Provinz Louisiana betreibt der Golfstaat das $10 Milliarden schwere „Golden Pass LNG“ Projekt mit einem Anteil von 70%. Die restlichen 30% gehören Exxon (NYSE:XOM), welche möglicherweise durch diese Kooperation einen gewissen Vorteil für das geplante „North Field“ LNG-Projekt haben könnten.

Klar ist aber, dass dieses Projekt auch politische Implikationen haben wird. Somit wird die wirtschaftliche Abhängigkeit von Flüssiggas stärker auf Qatar konzentriert. Jedoch hatte sich das Land in der Vergangenheit als kooperativer und produktiver Geschäftspartner bewiesen, weshalb das Interesse westlicher Energiekonzerne so groß sein dürfte.

Übrigens, ab morgen (09.06.2022) analysieren wir den Erdgas-Markt auf täglicher Basis. Jetzt hier buchen und vom Wachstum des Marktes profitieren!

Erdgas: Die Zukunft im Blick
 

Verwandte Beiträge

Erdgas: Die Zukunft im Blick

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung