Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EUR/USD springt über 1,15 Dollar-Marke - Wie hoch der Eurokurs jetzt noch steigen kann

Von Kathy LienForex22.07.2020 10:18
de.investing.com/analysis/euro-soars-above-115--how-high-can-it-go-200441444
EUR/USD springt über 1,15 Dollar-Marke - Wie hoch der Eurokurs jetzt noch steigen kann
Von Kathy Lien   |  22.07.2020 10:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union erreichten schließlich ein Abkommen in Höhe von 2 Billionen Dollar zum Wiederaufbau ihrer Volkswirtschaft und schickten den Euro damit auf ein Sechsmonatshoch von über 1,15 Dollar. Die historische Vereinbarung sieht vor, dass die Gelder als Zuschüsse und Kredite fließen werden. Der Deal dürfte das Wachstum einer Region, die sich bereits mitten im Aufschwung befindet, erheblich ankurbeln. Im Gegensatz zu den USA und anderen Ländern oder Regionen ist es Europa gelungen, die Virusfälle bei der Wiedereröffnung gering zu halten. Der Wirtschaft der Eurozone ist eine Wende zum Besseren gelungen, die Daten verbessern sich, und dieses Konjunkturpaket wird den wirtschaftlichen Aufschwung erheblich erleichtern. Da die wirtschaftlichen Aussichten in den USA immer unsicherer werden, haben diese Schritte zur Sicherung einer stärkeren Konjunkturerholung den Euro nach oben getrieben und sollten dies auch weiterhin tun. Wenn die Wachstumsunterschiede deutlicher werden, könnten sich stärkere Trends an den Devisenmärkten herausbilden. Abgesehen davon befand sich der EUR/USD im vergangenen Monat in einem beständigen Aufwärtstrend, und jetzt, da er über 1,15 Dollar gestiegen ist, steht der nächste Widerstand bei 1,16 Dollar, gefolgt von 1,17 Dollar. Als Risikowährung sollte die Gemeinschaftswährung von jeder positiven Impfstoffnachricht und US-Konjunkturplänen profitieren.

Der U.S. Dollar handelte dagegen niedriger gegenüber allen wichtigen Währungen. Es gab keine relevanten US-Daten, und die Aktienmärkte legten zu, aber angesichts der anhaltenden Besorgnis über die US-Wirtschaftsaussichten sind Anleger weniger daran interessiert, den Dollar zu besitzen. Am 31. Juli läuft in den USA die zusätzliche Arbeitslosenunterstützung ab, und ohne einen klaren Plan zur kontinuierlichen Unterstützung der US-Wirtschaft könnte der Dollar weiter an Attraktivität verlieren. Das Weiße Haus wünscht eine Senkung der Lohnsteuer, und es gibt erhebliche Differenzen der Abgeordneten darüber, ob dies der beste Weg ist, die Wirtschaft vor einem erneuten Abschwung zu schützen. Die Unternehmen stellen aus einer Vielzahl von Gründen keine neuen Mitarbeiter ein, und eine Senkung der Lohnsteuer wird möglicherweise nicht zu mehr Ausgaben und Neueinstellungen führen. Die bestehenden Hausverkäufe aus den USA werden heute Nachmittag veröffentlicht. Wir erwarten eine sich fortsetzende Erholung der Aktivität auf dem Wohnungsmarkt.

Der australische und der neuseeländische Dollar befinden sich auf einer rasanten Rallye. Der A$ stieg auf das höchste Niveau seit mehr als einem Jahr. Die Reserve Bank of Australia und ihr Gouverneur Lowe äußerten sich zwar besorgt über den Arbeitsmarkt und die Corona-Beschränkungen in Victoria, doch nichts davon spielte eine Rolle, da die Regierung ihr Lohnhilfeprogramm um weitere sechs Monate bis Ende März verlängerte. Dieses Programm, das alle zwei Wochen eine Zahlung von 1.500 AUD an mehr als 3,5 Millionen Beschäftigte von Unternehmen vorsieht, die um die Weiterbeschäftigung ihrer Mitarbeiter kämpfen, hat den Schock für Verbraucher und Unternehmen in hohem Maße abgefedert. Obwohl die tatsächliche Auszahlungen für die nächsten Monate abnehmen, war es eine willkommene Erleichterung für die RBA und die AUD-Händler. Der australische Dollar bleibt weiterhin im Fokus, denn das Finanzministerium wird am Donnerstag ein Update zu Wirtschaft und Finanzen vorlegen. Unterdessen war es keine Überraschung, dass die Kreditkartenausgaben in Neuseeland im Laufe des Monats Juni zunahmen. Das Land ist weiterhin tonangebend bei der Erholung in der Region.

Die Einzelhandelsumsätze in Kanada entwickelten sich ebenfalls positiv, aber der Anstieg von 18,7% im Mai nach minus 25% im April fiel schwächer aus als erwartet. Nichtsdestotrotz wurde der Loonie aufgrund der Schwäche des US-Dollars höher gehandelt. Die kanadischen Inflationsdaten werden am Mittwoch veröffentlicht. Weitere Verbesserungen werden mit der Erholung der Ölpreise erwartet. Das Pfund Sterling entwickelte sich derweil weniger gut als der EUR, der AUD und der NZD, weil die öffentlichen Ausgaben des Inselstaates im Juni zurückgingen.

EUR/USD springt über 1,15 Dollar-Marke - Wie hoch der Eurokurs jetzt noch steigen kann
 

Verwandte Beiträge

Andreas Witt
EUR/USD - Was ist da los? Von Andreas Witt - 25.01.2022 2

Marktanalyse: EURUSD Die Währung EURUSD ist im Moment im Fall und genau wie ich es vor einigen Tagen geschrieben haben, ist nun der Ausbruch gekommen. Der EURUSD hat sich auch sehr...

Michael Neubauer
EUR/USD: Ausblick und Kursziele Von Michael Neubauer - 24.01.2022

Die Erwartung auf einen Ausbruch aus dem „neutralen Dreieck“ ab Anfang Januar hat sich bestätigt. Das Kursziel auf der Oberseite in Richtung 1,1404-1,1423 wurde...

EUR/USD springt über 1,15 Dollar-Marke - Wie hoch der Eurokurs jetzt noch steigen kann

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Markus Maier
Bachelor 22.07.2020 11:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mit Währungen spekulieren bis die Halskrause platzt, aber das die europäische Wirtschaft jetzt alles andere als einen starken Euro braucht, daran denkt die liebe Kathy Lien nicht. Nach der Pandemie sind die Europäer mehr denn je auch auf Exporte ins nichteuropäische Ausland angewiesen. Den Tradern macht man mit Berichten hier immer wieder Feuer am Hintern aber das ein starker Euro letztendlich die EU und sich selber ruinieren wird, daran denkt man vor lauter Gier nicht. Ich kann auch nichts positives an dem billionenschweren Wiederaufbaufonds erkennen, außer das diese Gelder in dunklen Kanälen versickern werden. Die vielgepriesene Digitalisierung machts möglich. Beim weiteren Anstieg dieser Spielgeldwährung werden die Aktienmärkte kollabieren und der mühsame Aufschwung ist ruiniert.
Sven Semerich
Sven Semerich 22.07.2020 11:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die liebe Kathy Lien, wie Sie schreiben hat doch nicht mit einem Wort über Vorteile/Nachteile eines starken EUR geschrieben. Sie analysiert die Fakten und hat uns diese wie immer sachlich und m.M. Top rübergebracht. Sie wiederum haben ihre Fakten mit einem Kommentar ergänzt. Auch Ihre Aussagen sind in Teilen zutreffend. Das sind aber zwei paar Schuhe und glauben Sie ernsthaft, dass die Community von Investing durch das Traden den EUR/Dollar beeinflusst? VG.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung