🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

Sie wollen auf steigende Ölpreise wetten? Dann ist dieser ETF genau das Richtige!

Veröffentlicht am 21.08.2020, 16:09
US500
-
CVX
-
BP
-
SHEL
-
XOM
-
LCO
-
CL
-
NG
-
SHEL
-
RDSb
-
BP
-
KMI
-
XLE
-
USO
-
IXENTR
-
WTI/USD
-

Die Ölpreise haben im Jahr 2020 eine wilde Fahrt hinter sich. Nach Erreichen historischer Tiefststände im April zog der Rohstoff die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich.

Zuletzt machte der United States Oil Fund (NYSE:USO) Schlagzeilen aufgrund von Berichten, wonach er mit Durchsetzungsbefugnisse der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) im Zusammenhang mit Umstrukturierungsmaßnahmen konfrontiert sein könnte, die er nach dem Ölpreissturz im April ergriffen hatte.

Heute werfen wir einen genaueren Blick auf die Bewegungen am Ölmarkt im Jahr 2020 und deren Auswirkungen auf den USO. Zudem stellen wir einen alternativen ETF vor, der ein Engagement in diesem Rohstoff bietet für diejenigen, die auf weiter steigende Ölpreise setzen.

Turbulenzen am Ölmarkt und im USO

Weltweit gibt es Dutzende von Rohölsorten, aber die Nordseesorte Brent Crude und die US-amerikanische Leitölsorte, West Texas Intermediate, ziehen die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Derzeit notieren WTI und Brent bei 42,81 Dollar bzw. 44,98 Dollar.

Während zu Beginn des Jahres 2020 beide Referenzpreise über 60 Dollar pro Barrel lagen, waren sie bis April auf etwa 20 Dollar gefallen. Zu diesem Zeitpunkt realisierten die Anleger, dass die neuartige Coronavirus-Pandemie die Nachfrage nach Öl für den größten Teil des Jahres dämpfen würde.

Hinzu kam, dass Russland und Saudi-Arabien sich bereits mitten in einem Streit über das Produktionsniveau befanden, der die Märkte verunsicherte. Nachdem Russland sich geweigert hatte, seine Produktionsmengen zu senken, reagierte Saudi-Arabien mit einer Erhöhung seiner Fördermengen.

Unterdessen stürzte der USO ab und verlor bis Ende April mehr als 80% seines Wertes. Der ETF begann das Jahr um 102 Dollar und schloss den Februar bei 75,60 Dollar ab. Am 28. April verzeichnete er mit 16,88 Dollar ein Allzeittief. Jetzt pendelt er bei 30,70 Dollar.USO Weekly Chart

Als der Öl-Spotpreis im April einbrach, griff der Ausverkauf auf die Terminmärkte über. Der USO kauft kein tatsächliches Öl, sondern hält stattdessen Terminkontrakte, die bei ihrem Auslaufen in die kommenden Monate "gerollt" werden müssen. Aufgrund dieser Tatsache sind solche rohstoffbasierten ETFs eher für den kurzfristigen Handel als für langfristige Investitionen geeignet.

Im April fiel der Preis des WTI-Futures zur Mai-Lieferung zum ersten Mal in der Geschichte unter Null. WTI wird nach Cushing, Oklahoma (OK) geliefert, und die Händler erwarteten einen massiven Mangel an Tanklagern in OK. Der USO hielt damals die meisten seiner Positionen im Juni-Kontrakt für West Texas Intermediate.

Mit anderen Worten, der USO spiegelte vor allem die kurzfristigen Bewegungen des Ölpreises wider, der sich auf einer wilden Fahrt befand. Um weitere Verluste zu verhindern, nahmen die Fondsmanager Änderungen an der Struktur des ETF vor.

Während der Umgestaltung des USO dachte eine große Zahl von Kleinanlegern, möglicherweise irrtümlich, dass dieser ETF ein Proxy für den Spotpreis von Rohöl sei. Da sie sich von seinem damals niedrigen Preis angezogen fühlten, kauften sie den ETF in großen Mengen, möglicherweise als langfristige Investitionen in Spot-Öl. Wer jedoch den ETF erwirbt, der kauft sich am Terminmarkt ein und nicht am Rohöl-Kassamarkt.

Diejenigen Marktteilnehmer, die den USO jetzt kaufen wollen, sollten die rechtlichen Entwicklungen genau im Auge behalten.

Wer sich jedoch darüber keine Gedanken machen will, aber trotzdem in Öl investieren will, der kann in einen anderen börsengehandelten Fonds investieren:

Energy Select Sector SPDR Fund

  • Aktueller Preis: 36,26 Dollar
  • 52-Wochen-Spanne: 22,88 Dollar bis 61,80 Dollar
  • Aktuelle Dividendenrendite: 5,93%
  • Kostenquote: 0,13% pro Jahr oder 13 USD bei einer Investition von 10.000 USD

Der Energy Select Sector SPDR Fund (NYSE:XLE) bietet ein Engagement in Unternehmen aus den Bereichen Öl, Gas und Brennstoffe ( nach Gewichtung etwas über 90%) sowie in der Energieausrüstungs- und -dienstleistungsindustrie (nach Gewichtung knapp 10%).

XLE Wochenkurse

Der XLE bildet den Energy Select Sector Index ab, welcher den Energiesektor des S&P 500 Index repräsentieren soll. Der Fonds umfasst derzeit 26 Positionen und verwaltet fast 10,5 Milliarden Dollar. Die drei führenden Unternehmen im ETF sind Chevron (NYSE:CVX), Exxon Mobil (NYSE:XOM) und Kinder Morgan (NYSE:KMI). Sie machen etwa die Hälfte des Fonds aus.

Im bisherigen Jahresverlauf ging der XLE um etwa 40% zurück, aber seit dem Erreichen eines Mehrjahrestiefs im März ist der ETF um etwa 60% gestiegen. Somit wären aus einer Investition in Höhe von 1.000 Dollar zu Beginn des Frühjahrs jetzt über 1.600 Dollar wert.

Das Schicksal von Ölgesellschaften ist in der Regel an den Rohölpreis gebunden, der in den kommenden Monaten volatil bleiben dürfte. Es gibt drei wesentliche Faktoren, die den Ölpreis bestimmen: die Nachfrage, das aktuelle Angebot (d.h. die Produktion) und die Zugang zum zukünftigen Angebot, das von den Ölreserven abhängig ist.

Beim Rohöl ist es unwahrscheinlich, dass der Höchststand von Anfang 2020 in den nächsten Monaten erreicht wird. Daher könnten die Aktien der Ölgesellschaften sowie der Preis des XLE im kommenden Quartal unter Druck bleiben.

Darüber hinaus drohen in der Branche einige Dividendenkürzungen. Die Zinssätze sind auf historisch niedrigem Niveau. Daher sind viele einkommensorientierte Marktteilnehmer an ausschüttenden Aktien interessiert. Seit Jahrzehnten üben Energieunternehmen eine besondere Anziehungskraft aus, insbesondere auf Investoren mit passivem Einkommen. Sie wussten, dass sie sich auf dieses vierteljährliche Einkommen verlassen konnten. Erfahrene Investoren wissen, wie wichtig die Reinvestition von Dividenden für langfristige Portfolios ist.

Im Jahr 2020 haben viele Unternehmen, darunter auch Energieunternehmen, ihre Dividenden entweder gesenkt oder ganz gestrichen. Zum Beispiel der Öl-Major BP (LON:BP) (NYSE:BP) und Shell (DE:RDSa) (NYSE:RDSa} ), (NYSE:RDSb) gehören zu denen, die ihre Auszahlungen drastisch gekürzt haben.

Doch trotz der Schwierigkeiten, mit denen sie in der ersten Jahreshälfte konfrontiert waren, haben sowohl Chevron als auch Exxon Mobil ihre Dividenden konstant beibehalten. Da jedoch die Zahl der COVID-19-Fälle weltweit zunimmt, sollten sich die Investoren in den kommenden Monaten auf weitere Schwankungen der Rohölpreise und mögliche Dividendenkürzungen durch einige andere Unternehmen einstellen.

Anmerkung des Autors: Nicht jeder in diesem Artikel beschriebene ETF (Exchange-Traded Fund) ist zwangsläufig auch in Ihrem Land handelbar. Lassen Sie sich von einem zugelassenen Broker oder Finanzberater beraten, bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen. Die in diesem Artikel enthaltenen oder beschriebenen Informationen und Produkte dienen zu reinen Informationszwecken. Führen sie selbst eine gründliche Recherche durch, bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.