Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EZB verringert Stimulus +++ US-Arbeitsmarkt+++CO2-Grenzsteuer

Von Folker HellmeyerMarktüberblick10.09.2021 12:26
de.investing.com/analysis/ezb-verringert-stimulus--usarbeitsmarktco2grenzsteuer-200461780
EZB verringert Stimulus +++ US-Arbeitsmarkt+++CO2-Grenzsteuer
Von Folker Hellmeyer   |  10.09.2021 12:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1829 (06:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1805 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,86. In der Folge notiert EURJPY bei 129,96. EUR-CHF oszilliert bei 1,0844.

Die Anleger nahmen die Neuigkeiten aus der EZB mit Gelassenheit. Das Ausmaß der Rücknahme der Anleihekäufe war erwartet worden: Somit bleiben DAX und EuroStoxx mittelfristig im Aufwärtstrend, auch aus kurzfristiger Sicht trat eine Stabilisierung ein. An den Rentenmärkten gingen die Renditen der 10-jährigen Bundesanleihen etwas zurück, sie fielen von -0,32 % auf -0,36 %. Der Renditeanstieg im Vorfeld zu EZB-Sitzung wurde so zurückgenommen. Gleiches galt für Gold, dessen Anstieg vor der EZB-Sitzung im Anschluss abverkauft wurde.

EZB: Stimulusverringerung ohne Tapering
Die Europäische Zentralbank wird das Tempo ihres Anleihekaufprogramms im vierten Quartal 2021 verlangsamen, nachdem sie im zweiten und dritten Quartal ihre Käufe zuvor erhöht hatte. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hob hervor, dass dies jedoch nicht als Tapering, also als Beginn der Rückführung der Stimulierungsmaßnahmen zu werten sei. Dies klingt zunächst nach mich, aber mach mich nicht . Das Gesamtvolumen des Aufkaufprogramms bleibe bei 1,85 Billionen Euro und werde bis mindestens März nächsten Jahres laufen. Der nächste Beschluss zum Programm werde im Dezember diesen Jahres getroffen.

Bislang sehe die EZB die Chancen und Risiken für die Konjunktur als ausgeglichen an. Die Befürchtungen, dass die EZB eine aggressivere Haltung einnehmen würde, bestätigten sich somit nicht.

Trotzdem handelt es sich deutlich um eine Rücknahme der Maßnahmen Warum will Frau Lagarde das Kind dann nicht auch beim Namen nennen? Die EZB scheibt ihren Vorteil darin zu sehen, dass sie wieder einfacher aus das Gaspedal treten kann, wenn es notwendig wäre. Immerhin habe man in dem Fall nie eine Wende eingeleitet.

Psychologisch lässt sie sich Zeit bis zum Jahresende, um zu sehen, ob sich Lieferkettenengpässe und die Pandemielage weiter entspannen. Warum auch nicht?

Der Status einer lockereren Geldpolitik ist ohnehin gesetzt worden, indem die 2 % Marke als symmetrisches Ziel gesetzt wurde. Das Vorgehen ist Optionen offen zu halten, ist damit zu konsequent. Dazu kommt die Struktur des Entscheidungsgremiums, dass diese Entscheidung einstimmig getroffen habe. Alle Seiten bekommen etwas. Für die Falken gab es mageres Futter, den Tauben wird die Tür zum Trog offengehalten. Falls Anleger dieses Vorgehen als zu locker empfinden, empfiehlt sich ein Blick auf die Edelmetallmärkte. Eine negative Realverzinsung stößt dort immer auf positives Feedback.

US-Arbeitsmarktdaten positiv
Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung fielen in der letzten Woche um 35.000 auf 310.000. Der Analysten hatten im Mittel 335.000 erwartet. Diese Werte stimmen insbesondere vor dem Hintergrund der in manchen US-Regionen wieder anziehenden Corona-Infektionen und überlasteten Krankenhäuser positiv. Die Zahlen passen auch mit denen in dieser Woche im Labor Turnover Survey (JOLTS) des Arbeitsministeriums zusammen, wonach die die Zahl der offenen Stellen auf 10,9 Millionen von zuletzt 10,2 Millionen anstieg. Nach den enttäuschenden Nonfarm Payrolls Daten für August sollten diese für September wieder besser ausfallen, so dass auch das Gesamtbild stimmig wird.

EU-Kommission weitet CO2-Grenzsteuer aus
Laut dem Generaldirektor der Steuerabteilung soll der emissionsgebundene EUGrenzzoll nach 2030 auf weitere Sektoren und Produkte ausgedehnt werden. Bisher ist dieser ab 2026 schrittweise für Unternehmen der der Stahl-, Chemie- und Zementbranche geplant. Der Schritt ist als Teil eines Gesamtpaktes richtig. Wir wollen nicht unseren Kapitalstock durch Umweltauflagen exportieren und danach Produkte importieren, die unter hohem Co2 Aufwand hergestellt worden sind. Es stellt sich aber die Frage: warum erst 2030? Wenn die Maßnahme korrekt ist, darf sie auch gerne früher umgesetzt werden.

Dieser Schritt hilft der heimischen Industrie im Inland (=EU) zu bestehen. Was ist aber mit unserem Export, auf dem der Wohlstand unseres Landes beruht? Für diesen bietet diese Maßnahme keinen Schutz. Sollte der Umwelt-Zoll nicht den WTO-Regeln entsprechen, könnten auf EU-Exporte sogar Strafzölle erhoben werden, zugleich eröffnet er der EU aber Verhandlungsmasse für die Einführung weltweiter CO2-Preise.

Diese gilt es dann im nächsten Schritt zu nutzen. Unabhängig von CO2-Zöllen muss insbesondere Deutschland die CO2-Wende unter Wettbewerbsaspekten betrachten. Wir haben weltweit die höchsten Strompreise und sind einer der energieintensivsten Standorte. Die Klimaschäden steigen auch bei uns exponentiell an. Trotzdem planen wir, im nächsten Jahr fünf Atomkraftwerke abzuschalten und unsere Kohlekraftwerke weiter laufen zu lassen. Wir konstatieren: Umwelt- und Klimaschutz sind zwar wichtig, aber sollen bitte nicht grünen Ideologien im Wege stehen.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den EUR gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungszone bei 1.1640 1.1670 negiert den positiven Bias des EUR.

Viel Erfolg!

EZB verringert Stimulus +++ US-Arbeitsmarkt+++CO2-Grenzsteuer
 

Verwandte Beiträge

EZB verringert Stimulus +++ US-Arbeitsmarkt+++CO2-Grenzsteuer

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Uli Pöss
Uli Pöss 12.09.2021 8:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die schwarzen und roten Ideologen bremsen seit Jahrzehnten den Ausbau von Wind und Solarenergie. Kohle und Atom machen den Strom teuer. Die Regenerativen wären seit 20 Jahren billiger als Kohle. Die Beseitigung des Atommülls wird uns noch teuer zu stehen kommen auf Kosten der Steuerzahler. Die Externalisierung der Kosten von Kohle und Atom bringt uns die Klimakatastrophe. Deren Kosten trägt hauptsächlich der globale Süden. Wenn schon Marktwirtschaft, dann richtig, mit der Internalisierung der Kosten, nicht nur bei Strom. Der billige Strom in Frankreich wird dort über kurz oder lang zum Staatsbankrott führen. Hoffentlich nicht zu einem Atomunfall. Beides wird auch Deutschland teuer zu stehen kommen. Es wird Zeit, dass die schwarzen Ideologen sich mal in informieren.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung