Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed Watch: EZB folgt der Fed beim Inflationsziel

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick13.07.2021 07:10
de.investing.com/analysis/fed-watch-ezb-folgt-der-fed-beim-inflationsziel-200458148
Fed Watch: EZB folgt der Fed beim Inflationsziel
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  13.07.2021 07:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Europäische Zentralbank hat sich entschieden, dem Beispiel der Federal Reserve zu folgen und ihr Inflationsziel flexibler zu gestalten, was ihr Spielraum lässt, die Zinsen länger niedrig zu halten.

In ihrer ersten Strategieüberprüfung seit 2003 hat die EZB beschlossen, dass ihr Inflationsziel jetzt 2% beträgt, nicht "unter, aber nahe 2 Prozent", und dass sie höhere Inflationsraten vorübergehend tolerieren wird.

Es war die Bundesbank, die der in Frankfurt ansässigen EZB striktere Inflationsziele auferlegte, als die Deutschen und ihre gleichgesinnten Kollegen (Wim Duisenberg, Jean-Claude Trichet) die Euro-Wächter bei deren Gründung noch dominierten.

Das ist nun alles Geschichte, da die EZB unter der politisch orientierten Christine Lagarde bestrebt ist, der Geldpolitik der Fed zu folgen.

Die EZB ist jedoch bereit, eine Vorreiterrolle bei der Förderung einer klimafreundlichen Politik zu übernehmen. In der gleichen Strategieüberprüfung wurde gefordert, den Schwerpunkt bei ihren Anleihekäufen und der Annahme von Sicherheiten verstärkt auf die Vermeidung emissionsintensiver Unternehmen zu legen.

Außerdem ist die EZB bereit, die steigenden Immobilienpreise in ihre Berechnungen zur Inflation einzubeziehen, wohingegen die Fed behauptet, dass sie mit dem Kauf von Hypothekenpapieren und niedrigen Zinssätzen keine Immobilienblase erzeugt.

Geduld bleibt das Schlagwort

Das Protokoll der Sitzung des Federal Open Market Committee (FOMC) Mitte Juni, das letzte Woche veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass zumindest einige Zentralbanker glauben, dass es an der Zeit ist, ihre Pläne zur Reduzierung der monatlichen Anleihekäufe in Höhe von 120 Milliarden Dollar zu kommunizieren.

Das Sitzungsprotokoll über die Ansichten der Mitglieder des FOMC ist ein Paradebeispiel für widersprüchliche Formulierungen. So glauben die Teilnehmer, dass es noch nicht an der Zeit ist, die Anleihekäufe zu drosseln, aber dass dieser Zeitpunkt früher als erwartet kommen könnte, und dass es daher "umsichtig" wäre, einen Plan zur Reduzierung als "Reaktion auf unerwartete wirtschaftliche Entwicklungen" parat zu haben.

Ebenso bleiben die Inflationserwartungen – für die Zentralbanker weitaus wichtiger als die tatsächliche Inflation – ihrer Ansicht nach fest verankert, obwohl "mehrere Teilnehmer ihre Besorgnis darüber äußerten, dass die Inflationserwartungen auf ein unangemessenes Niveau ansteigen könnten, wenn die erhöhten Inflationszahlen Bestand haben".

Ihre wohlüberlegte Meinung: Abwarten und Tee trinken. Geduld ist der Leitgedanke.

Die Renditen für US-Staatsanleihen gingen stark zurück, da die Sorgen der Anleger über das globale Wirtschaftswachstum angesichts der wieder ansteigenden Covid-Infektionsraten zunahmen.

Die Chefin der Fed von San Francisco, Mary Daly, sagte, dass Covid-Varianten und niedrige Impfraten in verschiedenen Teilen der Welt weiterhin ernsthafte Konjunkturrisiken darstellen.

"Ich denke, eines der größten Risiken für das künftige globale Wachstum besteht darin, dass wir zu früh den Sieg über Covid erklären", sagte sie in einem Interview.

Japan zum Beispiel macht eine neue Infektionswelle durch, welche die Beamten dazu veranlasste, alle Zuschauer von den Olympischen Spielen in Tokio zu verbannen, anstatt den Japanern die Teilnahme bei halber Kapazität zu erlauben.

Die Prognosen der Fed-Mitglieder, die den voraussichtlichen Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung auf 2023 vorzogen, ließen die Anleger innehalten, da höhere Zinsen das Wirtschaftswachstum dämpfen würden.

Der Chef der Atlanta Fed, Raphael Bostic, deutete im letzten Monat an, dass "Überraschungen" bei den Wirtschaftsdaten darauf hindeuten, dass die Inflation länger anhalten könnte als erwartet, was ihn dazu veranlasste, die erste Erhöhung der Zinssätze für Ende 2022 vorherzusagen.

Der zweimal jährlich erscheinende geldpolitische Bericht der Fed, der vor der Anhörung des Fed-Chefs Jerome Powell im Kongress herausgegeben wurde, deutete am Freitag an, dass die Zentralbanker zu glauben beginnen, dass Covid den Arbeitsmarkt verändert hat, was ihr Ziel eines Beschäftigungsniveaus wie vor der Pandemie schwieriger machen könnte als vorhergesehen.

"Der Arbeitsmarkt nach der Pandemie und die Merkmale der Maximalbeschäftigung können sich durchaus von denen Anfang 2020 unterscheiden", heißt es in dem Bericht.

Engpässe beim Angebot und Arbeitskräften könnten einen Inflationsdruck erzeugen, der "dauerhafter" ist als erwartet, "aber wahrscheinlich immer noch vorübergehend" sein wird.

Powell kann diese Woche also damit rechnen, von den Ausschüssen des Repräsentantenhauses und des Senats ins Kreuzverhör genommen zu werden, da die Abgeordneten versuchen werden, ihn festzunageln, was er bei Inflation und Beschäftigung erwartet und was die Fed tun wird.

Lesen Sie auch: 

  1. US-Staatsanleihen: Fokus bleibt auf der Fed - Inflationssorgen lassen nach
  2. Fed Watch: Himmelhohe Hauspreise lenken Inflations-Debatte auf Hypothekenkäufe
  3. Fed Watch: Wachsende Zweifel an der Inflationspolitik der Fed
Fed Watch: EZB folgt der Fed beim Inflationsziel
 

Verwandte Beiträge

Fed Watch: EZB folgt der Fed beim Inflationsziel

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung