Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed Watch: Wie wirkt sich das Gezocke der Notenbanker auf die Geldpolitik aus?

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick21.09.2021 07:14
de.investing.com/analysis/fed-watch-wie-wirkt-sich-das-gezocke-der-notenbanker-auf-die-geldpolitik-aus-200462278
Fed Watch: Wie wirkt sich das Gezocke der Notenbanker auf die Geldpolitik aus?
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  21.09.2021 07:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Wahrscheinlich das Letzte, was der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, sehen wollte, als seine Wiederernennung auf dem Prüfstand steht, ist eine Ethik-Kontroverse darüber, dass Fed-Mitglieder Gewinne aus Investitionen in Märkten machen, die von der expansiven Geldpolitik angeheizt werden.

Zunächst stellte sich heraus, dass zwei regionale Bankpräsidenten, Robert Kaplan in Dallas und Eric Rosengren in Boston, im vergangenen Jahr aktiv mit Aktien spekuliert haben - und zwar zu einer Zeit, als die Fed ihr Notfallprogramm verabschiedete, das die Aktienmärkte auf zahlreiche Rekordhochs getrieben hat.

Kaplan, ein ehemaliger Vizechef von Goldman Sachs (NYSE:GS), hat Trades im Umfang von mehr als 1 Million Dollar in 22 einzelnen Unternehmensaktien oder Investmentfonds, darunter Apple (NASDAQ:AAPL), Alibaba (NYSE:BABA), Amazon (NASDAQ:AMZN), General Electric (NYSE:GE) und Chevron (NYSE:CVX), getätigt. Rosengrens Geschäfte mit Immobilienfonds (REITs) waren da weitaus bescheidener.

Die beiden Herren versprachen, ihre Aktien bis Ende September zu verkaufen und den Erlös in liquiden Mitteln oder passiven Anlagen zu halten, um jeden Anschein von Interessenkonflikten zu vermeiden.

Ethikrichtlinien: Warren fordert strengere Regeln

Powell ordnete eine Überprüfung der Ethikrichtlinien für den Aktienhandel durch hochrangige Fed-Mitarbeiter an, und die Senatorin von Massachusetts, Elizabeth Warren, forderte in einem Schreiben an jede der 12 regionalen Banken eine Verschärfung der Regeln für den Aktienhandel.

Doch wie sich herausstellte, ist Powells eigenes Investmentportfolio im vergangenen Jahr enorm gewachsen und nähert sich nun der 100-Millionen-Dollar-Marke (ohne Berücksichtigung seines Immobilienvermögens). Powell war mehrere Jahre lang Partner der Carlyle Group und gründete dann seine eigene Investmentfirma, bevor er 2012 in den Gouverneursrat der Fed berufen wurde. Er gilt als einer der reichsten Zentralbanker der Welt.

Das meiste Geld von Powell liegt in den Händen unabhängiger Vermögensverwalter, über die er keine direkte Kontrolle hat. CNBC enthüllte jedoch, dass Powell im vergangenen Jahr bis zu 2,5 Millionen Dollar in Kommunalanleihen auf einem gemeinsamen Konto unter seiner Kontrolle hielt, als die Fed für 5 Milliarden Dollar solche Wertpapiere aufkaufte.

Der Präsident der Richmond Fed, Thomas Barkin, hielt bis zu 3 Millionen Dollar in Unternehmensanleihen, als die Fed Unternehmensanleihen im Wert von 46,5 Milliarden Dollar erwarb. Rosengren besaß bis zu 800.000 Dollar in REITs, die Mortgage-Backed-Securities hielten, mit denen er 37 Mal handelte, während die Fed Hypothekenpapiere im Wert von 700 Milliarden Dollar kaufte.

Powell hat stets betont, dass die Fed ihre monatlichen Anleihekäufe in Höhe von 120 Milliarden Dollar fortsetzen müsse, weil die USA noch keine Maximalbeschäftigung erreicht haben. Die neue Kontroverse entsteht gerade jetzt, als die Anleger auf Hinweise der Fed warten, wann sie mit der Reduzierung ihrer Anleihekäufe beginnen wird.

Ethik-Kontroverse könnte Zeitplan für Drosselung der Anleihekäufe dringlicher machen

Die Fed könnte ihre Absichten nach der Sitzung des Offenmarktausschusses (Federal Open Market Committee, FOMC) in dieser Woche offenlegen und die ethische Kontroverse erhöht wahrscheinlich den Druck, einen Zeitplan für die Drosselung des Stimulus festzulegen.

Einige Analysten kritisieren, dass die Anleihekäufe zu sozialer Ungleichheit führen, da sie in erster Linie den Reichen durch die Inflation der Finanzmärkte zugute kommen. Ein prominenter Kritiker der Fed, Dennis Kelleher, der CEO von Better Markets, erklärte gegenüber CNBC, dass die Argumente, mit denen die Zentralbanker ihre Geschäfte verteidigen, insbesondere, dass sie nicht gegen bestehende Ethikrichtlinien verstoßen, nur zeigen, wie "mangelhaft" diese Richtlinien sind.

US-Präsident Joe Biden muss bald entscheiden, ob er Powell als Fed-Chef behalten will. Der Präsident sieht sich bereits erheblichem Druck seitens progressiver Demokraten ausgesetzt, ihn zu ersetzen und jemanden zu ernennen, der die Fed-Führung vielfältiger und aufgeschlossener gegenüber Themen wie Klimawandel und Bankenregulierung macht.

Auch die EZB könnte ihren Stimulus bald zurückfahren

Unterdessen ist die Europäische Zentralbank zunehmend hin- und hergerissen über ihre eigenen geldpolitischen Impulse. Mehrere Mitglieder des EZB-Rats äußerten in der vergangenen Woche die Sorge, dass die Inflation über den Erwartungen liegt und eine Reduzierung des Stimulus erzwingen könnte.

Die Financial Times goss Öl ins Feuer, als sie berichtete, EZB-Chefvolkswirt Philip Lane habe deutschen Bankvolkswirten gesagt, die Zentralbank der Eurozone werde ihr 2%-Inflationsziel im Jahr 2025 erreichen. Dies bedeutet, dass die EZB ihren Einlagensatz von minus 0,5 % im Jahr 2023 anheben könnte, also ein Jahr früher als erwartet.

Die EZB dementierte den Bericht mit der Begründung, er entspreche nicht der aktuellen Forward Guidance der Bank, und deutete an, dass Lanes Äußerungen missverstanden worden seien. Angesichts der wachsenden Inflationssorgen trieb der Bericht die Renditen für Staatsanleihen der Eurozone jedoch in die Höhe.

Fed Watch: Wie wirkt sich das Gezocke der Notenbanker auf die Geldpolitik aus?
 

Verwandte Beiträge

Fed Watch: Wie wirkt sich das Gezocke der Notenbanker auf die Geldpolitik aus?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung