Eilmeldung
Investing Pro 0
💎 Entdecken Sie günstige Aktien auf jedem Markt Los Geht's!

Google im Wettlauf um KI-Führung - Branchen-Shake-up droht! Wie reagiert der Riese?

Von Aktien.news Aktienmärkte26.01.2023 11:50
de.investing.com/analysis/google-im-wettlauf-um-kifuhrung--branchenshakeup-droht-wie-reagiert-der-riese-200479698
Google im Wettlauf um KI-Führung - Branchen-Shake-up droht! Wie reagiert der Riese?
Von Aktien.news   |  26.01.2023 11:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
GOOGL
+2,81%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MS
+1,96%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MSFT
+1,84%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOG
+2,65%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Google (NASDAQ:GOOGL), wo ein Großteil der neuesten Technologie erfunden wurde, sollte gut positioniert sein, um zu den großen Gewinnern des KI-Wettrüstens zu gehören, das kürzlich in der Tech-Branche ausgebrochen ist.

Es gibt nur ein Problem: Mit Politikern und Regulierungsbehörden im Nacken und einem äußerst profitablen Geschäftsmodell, das es zu verteidigen gilt, könnte der Internet-Suchgigant zögern, viele der ihm zur Verfügung stehenden Werkzeuge einzusetzen.

Microsoft (NASDAQ:MSFT) hat Google diese Woche direkt herausgefordert, als es eine milliardenschwere Investition in das KI-Forschungsunternehmen OpenAI ankündigte. Der Schritt kommt weniger als zwei Monate nach der Veröffentlichung von OpenAIs ChatGPT, einem Chatbot, der auf Anfragen mit Textabschnitten oder Code antwortet und andeutet, dass generative KI eines Tages die Internetsuche ersetzen könnte.

Microsoft-Führungskräfte haben keinen Hehl daraus gemacht, dass sie die Technologie von OpenAI nutzen wollen, um mit Google zu konkurrieren, und damit eine alte Rivalität wieder aufleben lassen, die schwelt, seit Google vor zehn Jahren den Suchkrieg gewonnen hat.

DeepMind, ein in London ansässiges Forschungsunternehmen, das 2014 von Google übernommen wurde, und Google Brain, eine fortschrittliche Forschungsabteilung im Hauptsitz des Suchkonzerns im Silicon Valley, haben dem Suchkonzern lange Zeit eine der stärksten Positionen im Bereich der KI verschafft.

Google hat in letzter Zeit mit verschiedenen Variationen der sogenannten generativen KI, die ChatGPT zugrunde liegt, Schlagzeilen gemacht, darunter KI-Modelle, die Witze erzählen und mathematische Probleme lösen können.

Gemessen an der Anzahl der Parameter, mit denen die Modelle trainiert werden, ist eines der fortschrittlichsten Sprachmodelle, bekannt als PaLM, ein Allzweckmodell, das dreimal größer ist als GPT, das KI-Modell, das ChatGPT zugrunde liegt.

Ähnlich wie ChatGPT kann auch Googles Chatbot LaMDA (Language Model for Dialogue Applications) mit den Nutzern in natürlicher Sprache kommunizieren. Seit Monaten arbeiten die Ingenieurteams des Unternehmens daran, ihn in ein Verbraucherprodukt zu integrieren.

Trotz des technologischen Fortschritts befindet sich der Großteil der neuesten Technologie noch im Forschungsstadium. Kritikern zufolge ist Google durch sein äußerst profitables Suchgeschäft eingeschränkt, was es davon abhält, generative KI in Verbraucherprodukte zu integrieren.

Microsoft beabsichtigt, die OpenAI-Technologie in seine Produkte und Dienste einzubinden. AFP/Lionel Bonaventure/Getty Images

Laut Sridhar Ramaswamy, einem ehemaligen Top-Manager von Google, würde es zu weniger Suchanfragen führen, wenn man direkte Antworten auf Suchanfragen geben würde, anstatt die Nutzer/innen einfach auf vorgeschlagene Links zu verweisen.

Das ist eine Anspielung auf ein Buch des Harvard-Business-School-Professors Clayton Christensen, in dem er zu erklären versucht, warum Branchenführer häufig an schnelllebige Emporkömmlinge scheitern. "Wenn ich ein 150-Milliarden-Dollar-Unternehmen leiten würde, hätte ich Angst vor dieser Sache", sagte Ramaswamy.

"Wir konzentrieren uns schon lange auf die Entwicklung und den Einsatz von KI, um das Leben der Menschen zu verbessern. "Wir glauben, dass KI eine grundlegende und transformative Technologie ist, die für Einzelpersonen, Unternehmen und Gemeinschaften von großem Nutzen sein kann", erklärte Google. Allerdings muss der Suchmaschinenriese "die breiteren gesellschaftlichen Auswirkungen berücksichtigen, die diese Innovationen haben können". Google fügte hinzu, dass es "bald weitere Erfahrungen extern bekannt geben" werde.

Die Verbreitung von KI kann zwar zu weniger Suchanfragen und geringeren Einnahmen führen, aber auch zu einem Anstieg der Kosten von Google.

Ramaswamy rechnete vor, dass es 120 Millionen Dollar kosten würde, mit Hilfe der natürlichen Sprachverarbeitung alle Webseiten in einem Suchindex zu "lesen" und daraus direktere Antworten auf die in eine Suchmaschine eingegebenen Fragen zu generieren. Die Analysten von Morgan Stanley (NYSE:MS) schätzen, dass der Einsatz von Sprachverarbeitung zur Beantwortung einer Suchanfrage etwa siebenmal so viel kostet wie eine normale Internetsuche.

Die gleichen Faktoren könnten Microsoft davon abhalten, seine Suchmaschine Bing zu überarbeiten, die im letzten Jahr mehr als 11 Milliarden Dollar Umsatz gemacht hat. Der Softwarekonzern hat jedoch erklärt, dass er beabsichtigt, die OpenAI-Technologie in seine Produkte und Dienste einzubinden, was dazu führen könnte, dass den Nutzern relevante Informationen angezeigt werden, während sie sich in anderen Anwendungen befinden, sodass sie nicht mehr zu einer Suchmaschine gehen müssen.

Laut einer Reihe ehemaliger und aktueller Google-Mitarbeiter, die den KI-Forschungsteams des Unternehmens nahestehen, waren die größten Hemmnisse für die Veröffentlichung von KI Bedenken über mögliche Schäden und deren Auswirkungen auf den Ruf von Google sowie eine Unterschätzung der Konkurrenz.

"Ich glaube, sie haben am Steuer gepennt", sagte ein ehemaliger KI-Wissenschaftler von Google, der jetzt seine eigene KI-Firma leitet. "Um ehrlich zu sein, haben alle unterschätzt, wie sehr Sprachmodelle die Suche stören würden.

Diese Schwierigkeiten werden durch politische und regulatorische Bedenken verschärft, die sich aus Googles wachsender Macht ergeben, sowie durch die verstärkte öffentliche Kontrolle des Branchenführers bei der Einführung neuer Technologien.

Einem ehemaligen Google-Manager zufolge befürchtete die Unternehmensleitung vor mehr als einem Jahr, dass die raschen Fortschritte bei den KI-Fähigkeiten eine Welle der öffentlichen Besorgnis über die Auswirkungen einer so mächtigen Technologie in den Händen eines Unternehmens auslösen würden. Letztes Jahr stellte das Unternehmen den ehemaligen McKinsey-Manager James Manyika als neuen Senior Vice President ein, um über die sozialen Auswirkungen der neuen Technologie zu beraten.

Manyika ist der Meinung, dass generative KI, die in Diensten wie ChatGPT zum Einsatz kommt, von Natur aus dazu neigt, falsche Antworten zu geben und dazu benutzt werden könnte, Fehlinformationen zu erzeugen. Nur wenige Tage vor der Veröffentlichung von ChatGPT sagte er der Financial Times: "Deshalb haben wir es nicht so eilig, diese Dinge so zu veröffentlichen, wie die Leute es vielleicht erwartet hätten."

Das große Interesse an ChatGPT hat jedoch den Druck auf Google erhöht, schneller mit OpenAI gleichzuziehen. Das Unternehmen steht vor der Herausforderung, seine KI-Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sie in seine Dienste zu integrieren, ohne seine Marke zu gefährden oder einen politischen Gegenwind zu provozieren.

"Es ist ein echtes Problem für Google, wenn ein Satz mit Hassrede geschrieben wird und in der Nähe des Google-Namens steht", sagte Ramaswamy, Mitbegründer des Such-Startups Neeva. Er fügte hinzu, dass für Google ein höherer Standard gilt als für ein Start-up, das argumentieren könnte, dass sein Dienst einfach eine objektive Zusammenfassung der im Internet verfügbaren Inhalte ist.

Die Suchmaschine ist schon früher wegen ihres Umgangs mit der KI-Ethik in die Kritik geraten. Als zwei prominente KI-Forscher im Jahr 2020 nach Einwänden gegen ein Forschungspapier, in dem die Risiken von sprachbezogener KI bewertet wurden, unter erbitterten Umständen das Unternehmen verließen, brach ein Feuersturm über Googles Haltung zur Ethik und Sicherheit seiner KI-Technologien aus.

Solche Vorfälle haben das Unternehmen stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt als Organisationen wie OpenAI oder Open-Source-Alternativen wie Stable Diffusion. Bei letzterem, das Bilder aus Textbeschreibungen erstellt, gab es eine Reihe von Sicherheitsproblemen, darunter auch die Erstellung pornografischer Bilder. Laut KI-Forschern lässt sich der Sicherheitsfilter leicht hacken, und die entsprechenden Codezeilen können manuell gelöscht werden. Stability AI, die Muttergesellschaft von Stability AI, reagierte nicht auf eine Anfrage nach einem Kommentar.

Auch Nutzer haben die Technologie von OpenAI missbraucht. AI Dungeon, ein Online-Spiel, lizenzierte 2021 GPT, ein Tool zur Texterstellung, um auf der Grundlage individueller Benutzeranweisungen eigene Storylines zu erstellen. Innerhalb weniger Monate hatten die Nutzer/innen Spiele entwickelt, in denen es um sexuellen Missbrauch von Kindern und andere verstörende Inhalte ging. OpenAI lieh dem Unternehmen schließlich Geld, damit es bessere Moderationssysteme einführen konnte.

OpenAI hat nicht auf eine Anfrage geantwortet.

Wäre etwas Ähnliches bei Google passiert, wären die Folgen viel schlimmer gewesen, so ein ehemaliger KI-Forscher von Google. Er fügte hinzu, dass es angesichts der ernsthaften Bedrohung durch OpenAI unklar sei, ob irgendjemand im Unternehmen bereit sei, die Verantwortung und die Risiken einer schnelleren Veröffentlichung neuer KI-Produkte auf sich zu nehmen.

Microsoft hingegen befindet sich in einem ähnlichen Dilemma, was die Anwendung der Technologie angeht. Es hat versucht, sich als verantwortungsbewusster als Google im Umgang mit der KI darzustellen. In der Zwischenzeit hat OpenAI davor gewarnt, dass ChatGPT anfällig für Fehler ist, was es schwierig macht, die Technologie in ihrer jetzigen Form in einen kommerziellen Dienst einzubinden.

Als bisher dramatischste Demonstration einer KI-Kraft, die durch die Tech-Welt fegt, hat OpenAI jedoch gezeigt, dass selbst etablierte Mächte wie Google verwundbar sein können.

---------------------------------------------------------------

Dieser Artikel erschien zuerst auf Aktien.news

Aktien.news ist ein Service der Dot.news Finanzmedien Ltd. Bitte beachten Sie folgende Hinweise und Pflichtmitteilungen gemäß §86 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sowie gemäß Finanzanlageverordnung (FinAnV): Dies ist eine werbliche Anzeige und stellt in keinem Fall eine Aufforderung zum Kauf der behandelten Wertpapiere dar!

Hinweis zu bestehenden Interessenkonflikten:
Der Ersteller dieser Publikation sowie mit ihm verbundene Personen halten möglicherweise Aktien an den präsentierten Gesellschaften. Außerdem erfolgen für die Erstellung dieser Empfehlung möglicherweise finanzielle Zuwendungen an den Herausgeber und die Redakteure. Der Herausgeber und mit ihm verbundene Personen stellen ausdrücklich klar, dass sie beabsichtigen, im Rahmen und zu jedem Zeitpunkt der Empfehlung, Kauf- und Verkaufsaufträge in der entsprechenden Aktie auszuführen.

Für den vollen Disclaimer besuchen Sie bitte www.aktien.news/disclaimer.

Microsoft hat Google diese Woche direkt herausgefordert, als es eine milliardenschwere Investition in das KI-Forschungsunternehmen OpenAI ankündigte
Microsoft hat Google diese Woche direkt herausgefordert, als es eine milliardenschwere Investition in das KI-Forschungsunternehmen OpenAI ankündigte

Google im Wettlauf um KI-Führung - Branchen-Shake-up droht! Wie reagiert der Riese?
 

Verwandte Beiträge

Google im Wettlauf um KI-Führung - Branchen-Shake-up droht! Wie reagiert der Riese?

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung