Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Starker US-Stellenzuwachs könnte Konjunkturabschwung einläuten

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick10.08.2022 07:31
de.investing.com/analysis/gute-nachrichten-sind-schlechte-nachrichten-starker-usstellenzuwachs-konnte-konjunkturabschwung-einlauten-200475506
Starker US-Stellenzuwachs könnte Konjunkturabschwung einläuten
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  10.08.2022 07:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US2YT=X
+0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
+2,36%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US2US...
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die USA werden voraussichtlich irgendwann in den nächsten 12 Monaten in eine Rezession abrutschen, wenn sie es nicht schon sind. Zu dieser Einschätzung kam Bill Dudley, der ehemalige Leiter der New Yorker Federal Reserve Bank, letzte Woche in einer Rede vor der Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts für Juli.

Der Bericht ergab einen kräftigen Zuwachs von 528.000 Arbeitsplätzen - mehr als das Doppelte der prognostizierten 250.000 - und einen Rückgang der Arbeitslosenquote auf 3,5 % von 3,6 % im Vormonat. Auf den ersten Blick widerlegt dies die Behauptung, die US-Wirtschaft befinde bereits sich in einer Rezession.

Dennoch vertiefte sich die Inversion der Renditekurve im Freitagshandel. Die Rendite der 2-jährigen Staatstitel schoss am Freitag auf 3,24 %, während das Pendant mit einer Laufzeit von 10 Jahren langsamer stieg und bei 2,84 % rentierte. Eine Umkehrung der Zinskurve ist bekanntlich ein Warnsignal für eine Rezession binnen der nächsten zwei Jahre.

Am Montag vertiefte sich die Inversion dann noch weiter. Während die zweijährige Rendite nur 3 Basispunkte einbüßte, sank die zehnjährige Verzinsung um 7 Basispunkte.

Dudley hat also nicht ganz unrecht, wenn er mit einer Rezession in den nächsten 12 Monaten rechnet. Die Anleger kehrten zu ihrer Haltung "gute Nachrichten sind schlechte Nachrichten" zurück und begannen unmittelbar, weitere kräftige Zinserhöhungen der Fed vorwegzunehmen, um so die Inflation einzudämmen und den Beschäftigungszuwachs zu bremsen.

Die Fed-Notenbanker machten den Eindruck, als wollten sie diesen Pessimismus noch zusätzlich befeuern. Sie bekräftigten kurzerhand, dass die Zentralbank den Kurs beibehalten und die Zinssätze so lange kräftig anheben würde, bis die Inflation spürbar zurückgeht.

Die Chefin der San Francisco Fed, Mary Daly, sagte am Sonntag in der CBS-Sendung 'Face the Nation', die Fed sei "noch lange nicht fertig". Sie stellte für September eine Zinserhöhung um mindestens 50 Basispunkte in Aussicht. Daly ist in diesem Jahr nicht stimmberechtigt im Offenmarktausschuss der Fed, nimmt aber an der zinspolitischen Debatte teil.

Michelle Bowman, ein Mitglied des Gouverneursrats, das bei jeder Sitzung des FOMC stimmberechtigt ist, äußerte sich hawkisher. Sie sagte in einer Rede am Samstag, sie gehöre zu denjenigen, die im Juli für eine Anhebung um 75 Basispunkte gestimmt hätten:

"Ich bin der Meinung, dass Anhebungen in ähnlicher Größenordnung so lange auf dem Tisch liegen sollten, bis wir sehen, dass die Inflation beständig, bedeutsam und dauerhaft zurückgeht."

An diesem Punkt, so stellte sie klar, sei man aber noch lange nicht angelangt.

Einige Bullen machten am Montag viel Wind darum, dass eine Umfrage der New Yorker Fed einen Rückgang der Inflationserwartungen der Verbraucher im Juli ergeben hat. Dabei war der Abfall nicht wirklich so markant. Laut der Juli-Umfrage liegen die Erwartungen für die nächsten 12 Monate bei 6,2 % (gegenüber 6,8 % im Juni) und für die nächsten drei Jahre bei 3,2 % (gegenüber 3,6 % im Vormonat).

Die Fed richtet ihr Augenmerk zwar vor allem auf die Erwartungen, sie sind aber eher selten ein guter Indikator. Der ehemalige Finanzminister Larry Summers sagte, dass ihn die Inflation nach dem Arbeitsmarktbericht am meisten beunruhigt. Auf CNN meinte er:

"Ich denke, unser Kernproblem, also die unhaltbar überhitzte Wirtschaft, die uns eine hohe Inflation beschert, die die Gehälter der Menschen schmälert, wurde in diesem Bericht leider nicht adressiert."

Dabei verwies er auf die Tatsache, dass die Lohnzuwächse in dem am Freitag veröffentlichten Bericht bei 6 % auf Jahresbasis lagen, die Inflation dagegen bei 9 %, so dass die Lohnempfängerinnen und -empfänger immer mehr an Boden verlieren.

Die Bank of England hat mit ihrer Zinserhöhung um einen halben Prozentpunkt in der vergangenen Woche für viel Wirbel gesorgt, auch wenn sie den Kampf gegen die Inflation bereits im Dezember aufgenommen und die Zinsen in sechs aufeinanderfolgenden Sitzungen beharrlich angehoben hat, wenn auch bis letzte Woche um einen Viertelpunkt oder weniger.

Nachdem das Vereinigte Königreich im Juni eine Inflation von 9,4 % registrierte, rechnet die Old Lady nun damit, dass die Teuerungsrate im Oktober mit 13,3 % ihren Höchststand erreicht und dass in diesem Jahr eine Rezession einsetzt, die fünf Quartale andauern wird. Natürlich hat dieser Pessimismus auch für Entrüstung in der Politik gesorgt.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich das Vereinigte Königreich mitten in einer politischen Krise befindet. Nachdem Boris Johnson zum Rücktritt als Parteivorsitzender und Premierminister gezwungen wurde, sucht die Konservative Partei einen neuen Parteivorsitzenden und zwingt der leidgeprüften Öffentlichkeit einen neuen Regierungschef auf, ohne dass Neuwahlen abgehalten werden.

Die Spitzenkandidatin für die Nachfolge Johnsons, Außenministerin Liz Truss, schreckte vor diesem Hintergrund nicht davor zurück, die Bank of England zu kritisieren und ihre Unabhängigkeit in Frage zu stellen. Bank of England's Gouverneur Andrew Bailey eignet sich in diesem Umfeld bestens als Boxsack für die handlungsunfähige Politik.

Starker US-Stellenzuwachs könnte Konjunkturabschwung einläuten
 

Verwandte Beiträge

Starker US-Stellenzuwachs könnte Konjunkturabschwung einläuten

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Zukunft xy
Zukunft xy 10.08.2022 21:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und Morgen eine Bombe von Russland und alles ist Geschichte
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung