😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Handelstag im DAX nach dem Reversal: Weiterhin hohe Volatilität?

Veröffentlicht am 20.01.2022, 07:50
NDX
-
DJI
-
DE40
-
BA
-
CAT
-
AMAT
-
AXP
-
AAL
-
ZALG
-
SATG
-
DHER
-
MRNA
-

Handelstag im DAX nach dem Reversal der Wochenmitte: Weiterhin hohe Volatilität? Ein neues Dreieck formiert sich an der 15.800er-Marke.

DAX-Rücklauf über 15.800 Punkte

Nachdem wir erneut einen Tag unter 15.800 aus dem Handel gingen, folgte das Reversal. Die Ähnlichkeit zum Verlauf in der Vorwoche ist verblüffend.

Zunächst gab es weitere Abgaben. Direkt in der Vorbörse schickte sich der DAX an, die 15.700 nach unten zu durchbrechen und damit neue Jahrestiefs zu markieren. Das Momentum nahm entsprechend zu, hatten wir doch am Dienstag schon einen negativen Tag und das zweite Mal in diesem Jahr einen Schlusskurs unter 15.800 Punkten eingezogen. Die Marke gilt als „Entscheidungsmarke“ im größeren Chartbild.

Bis zur 15.629 fiel der Index direkt nach der Eröffnung und visierte damit ein weiteren Gap auf der Unterseite an. Dies wurde gestern Morgen wie folgt skizziert (Rückblick):

1
Mittelfristiger DAX-Verlauf bis zum 18.01.2022 mit Gap-Bereichen

Dort kam der Index jedoch nicht ganz an und drehte bereits nach den ersten Handelsminuten. Es folgte eine sehr schnelle Aufholjagd der Verluste. Bis 11.00 Uhr wurde das Gap nahezu geschlossen und die 15.800 stand wieder im Fokus. Zum Mittag war auch diese Marke erobert – der Markt drehte damit sein Sentiment einmal komplett.

Steigende Ölpreise und auch erstmals seit Mai 2019 wieder positive Zinsen für die 10jährigen Anleihen aus Deutschland bescheinigten ein kraftvolles Umfeld, in dem Investoren vornehmlich die Aktienverlierer der letzten Tage suchten. Eine Delivery Hero (DE:DHER), eine Zalando (DE:ZALG) und auch Sartorius (DE:SATG) standen im DAX ganz oben auf der Einkaufsliste der Anleger.

Zur Eröffnung der Wall Street, die nach der europäischen Handelssession mit einem Anstieg in den Handel ging, versuchte sich der DAX noch an der 15.900. Dort lag das Tief vom Montag verankert und knapp darunter auch der Schlusskurs des Vorjahres. Hier scheiterte der Index jedoch und konsolidierte noch einmal zurück auf die 15.800er-Region.

Nur knapp darüber ging der XETRA-DAX aus dem Handel. Es blieb bei einem Plustag und zumindest per Schlusskurs bei der Rückeroberung dieser wichtigen Marke. Das Chartbild des gestrigen Tages beeindruckt:

2
DAX-Verlauf am 19.01.2022 mit Reversal

Dabei stieg die Volatilität deutlich an, wie folgende Tagesparameter umrahmen:

Eröffnung 15.639,45
Tageshoch 15.898,05
Tagestief 15.629,86
Vortageskurs 15.772,56
Schlusskurs 15.809,72

In der Nachbörse kam es dann wieder zur einem Abverkauf der Niveaus an der Wall Street. Dies stelle ich hier noch einmal kurz dar.

Wall Street kann das Reversal nicht halten

Die Technologiewerte kamen erneut unter Druck. In den USA wirkt sich der Anstieg der 10jährigen Anleihenrenditen mit nahezu 2 Prozent Rendite weiter negativ auf den Aktienmarkt aus. So verloren erneut Moderna (NASDAQ:MRNA) und auch eine Applied Materials (NASDAQ:AMAT) gestern deutlich.

Dabei wurde das Tief vor einer Woche im späten Handel knapp unterschritten, die 15.000 Punkte hielt jedoch im Nasdaq.

Der Dow Jones raste ebenfalls auf eine runde Marke zu. Dabei rutschte eine American Express (NYSE:AXP) entsprechend tiefer, aber auch die Standardwerte wie Boeing (NYSE:BA) und Caterpillar (NYSE:CAT) zählten zu den größten Verlierern.

Das große Chartbild des Dow Jones hat folgende weitere Unterstützungen im Tageschart:

3
Dow Jones Tageschart mit Supports zum 20.01.2022

Wie starten wir in den neuen DAX-Handelstag?

DAX-Vorbörse und erste Signale

Natürlich hat auch die Nachbörse und damit der Endloskontrakt im DAX auf die neuen Tagestiefs an der Wall Street reagiert. Im Nachthandel standen wir zwischenzeitlich bei 15.730 Punkten und damit an den Tiefs der vergangenen Woche:

4
Nachthandel mit Zwischentief unter 15.800

Genau dort drehten die Notierungen wieder und notieren aktuell nahezu unverändert zum gestrigen XETRA-Schluss.

Der Index steht insgesamt vor Herausforderungen, die 15.800 weiter zu verteidigen. Dies erkennt man am hohen Momentum, was gestern im Reversal verankert war.

Im Endloskontrakt lässt sich damit an der 15.900 die nächste Widerstandszone skizzieren, die aus horizontalen Punkten und einer Abwärtstrendlinie besteht:

5
DAX-Endloskontrakt zum 20.01.2022 weiter im Abwärtstrend

Bezogen auf den XETRA-Chart werde ich hier an der 15.800 wieder erhöhte Aufmerksamkeit an den Tag legen und auf einen größeren Ausbruch abzielen, der sich hier durchaus bei hoher Vola anbahnen kann:

6
DAX-Stundenchart zum 20.01.2022 im Dreieck an 15.800

Zwischen diesen Begrenzungen der Trendlinien ist erst einmal aus meiner Sicht das kurzfristige Trading ohne starke Trends zu fokussieren.

Aus dem Wirtschaftskalender sind heute aus allen Regionen Daten vertreten.

Und er Nacht gab es bereits die Exporte und Importe in Japan zu vermelden, die beide etwas schwächer waren.

Mit Blick auf die Anleihen und übergeordnet auf die Inflation werden 8.00 Uhr die Erzeugerpreise aus Deutschland vermeldet.

Um 11.00 Uhr stehen dann die Verbraucherpreise aus der EU auf der Agenda. Sie werden inklusive der Kernrate stabile zum Vormonat und auf Jahressicht innerhalb der letzten Schätzungen erwartet.

14.30 Uhr sind dann die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenunterstützung wieder spannende sowie parallel der Philly-Fed-Herstellungsindex.

Alle Uhrzeiten und Prognosen dieser Termine sind in dieser Tabelle zu sehen:

7
Wirtschaftsdaten am 20.01.2022

Weitere Quartalszahlen aus den USA halten den Markt in Atem. Heute melden American Airlines (NASDAQ:AAL) und weitere Banken ihre Daten zum vierten Quartals 2021. Dazu habe ich folgende Übersicht hier eingebunden:

8
Quartalszahlen in den USA am 20.01.2022

Damit wünsche ich uns zum Start in diesen neuen Handelstag viel Erfolg.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.