Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Höhere Zinsen: Welche ETFs könnten profitieren?

Von Investing.com (Tezcan Gecgil/Investing.com )ETFs21.03.2022 10:12
de.investing.com/analysis/hohere-zinsen-welche-etfs-konnten-profitieren-200471883
Höhere Zinsen: Welche ETFs könnten profitieren?
Von Investing.com (Tezcan Gecgil/Investing.com )   |  21.03.2022 10:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Zinsen in den USA steigen. Das hohe Inflationsniveau des Landes hat die Federal Reserve zum Einschreiten gedrängt, um ihr Doppelmandat aus "Preisstabilität und maximaler nachhaltiger Beschäftigung" zu erfüllen.

Preisstabilität bedeutet, dass die Fed eine stabile jährliche Inflationsrate von 2 % anstrebt. Gegenwärtig bewegt sich die 12-Monats-Inflationsrate des Verbraucherpreisindex (VPI) jedoch auf dem höchsten Stand seit den 1990er Jahren.

Aus diesem Grund erhöhte die US-Notenbank am 16. März zum ersten Mal seit 2018 den Leitzins um einen Viertelprozentpunkt. In der entsprechenden Mitteilung des Offenmarktausschusses (FOMC) hieß es dazu:

"Die Inflation bleibt auf hohem Niveau, was auf Ungleichgewichte bei Angebot und Nachfrage im Zusammenhang mit der Pandemie, höheren Energiepreisen und breiter aufgestellten Preisdruck zurückzuführen ist."

Die Fed-Vertreter äußerten sich außerdem besorgt über die möglichen wirtschaftlichen und inflationären Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine. Folglich stehen uns 2022 voraussichtlich sechs weitere Zinsanhebungen bevor. Anders ausgedrückt: Die Wall Street erwartet von den geldpolitischen Entscheidungsträgern des Landes ehrgeizige und zielgerichtete Schritte zur Eindämmung der Inflation im weiteren Jahresverlauf.

Als Folge davon dürften die Kreditkosten für Unternehmen und Privatpersonen erheblich steigen. Aus diesem Grund sind die Anleger auf der Suche nach Anlageklassen und Sektoren, die in einem Umfeld höherer Zinsen gut abschneiden könnten.

Im heutigen Artikel stellen wir zwei börsengehandelte Fonds (ETFs) vor, die für zahlreiche Leser interessant sein könnten. Beide Fonds werden vom weltweit bekanntesten ETF-Anbieter BlackRock (NYSE:BLK) angeboten.

1. iShares U.S. Regional Banks ETF (ISIN US4642887784)

  • Aktueller Kurs: 61,76 Dollar
  • 52-Wochen-Spanne: 53,41 - 69,71 Dollar
  • Dividendenrendite: 1,88 %
  • Kostenquote: 0,41 % pro Jahr

In Zeiten steigender Leitzinsen konzentriert sich die Wall Street vor allem auf den Finanzsektor. Denn natürlich fordern die Banken höhere Zinsen für die von ihnen angebotenen revolvierenden Kreditlinien und Hypotheken.

Dagegen bewegen sich die Einlagensätze für Sparer in der Regel weniger stark. Folglich erhöht sich die Nettozinsmarge der Banken.

Für Unterstützung sorgten außerdem die fiskalischen Impulse während der Corona-Pandemie, so dass die Banken bislang keinen großen Anstieg der notleidenden Kredite (NPL) zu verzeichnen hatten. Es ist also nicht zu erwarten, dass die Verluste aus notleidenden Krediten die Gewinne in den kommenden Monaten belasten werden.

Unser erster Fonds, der iShares U.S. Regional Banks ETF (NYSE:IAT), investiert in US-Regionalbanken, die von einem höheren Zinsniveau profitieren könnten. Der Fonds wurde im Mai 2006 aufgelegt.

IAT Weekly
IAT Weekly

Der IAT, der die Wertentwicklung des Dow Jones US Select Regional Banks Index abbildet, besteht aus 39 Titeln. Zu den Untersektoren gehören u.a. Regionalbanken (87,07%), diversifizierte Banken (11,69%) sowie Spar- und Hypothekenbanken (0,94%).

Auf die 10 größten Bestände des Gesamtportfolios entfallen fast 63 % des Nettovermögens von 1,45 Milliarden Dollar. Zu diesen wichtigsten Titeln gehören PNC Financial Services (NYSE:PNC), Truist Financial (NYSE:TFC), U.S. Bancorp (NYSE:USB_pa) (NYSE:USB), SVB Financial Group (NASDAQ:SIVB) und Fifth Third Bancorp (NASDAQ:FITB).

Der IAT ist im vergangenen Jahr um 4,9 % gestiegen und erreichte Anfang Januar ein Rekordhoch. Seitdem sind die Aktien des börsengehandelten Fonds jedoch unter Druck geraten, so dass der Fonds rund 11 % an Wert eingebüßt hat.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) liegen bei 12,99x bzw. 1,53x. Für "Buy-and-hold"-Anleger bietet sich ein Kauf der IAT-Anteile zu den aktuellen Kursen an.

2. iShares Edge MSCI International Value Factor ETF (ISIN IE00BP3QZB59)

  • Aktueller Kurs: 25,34 Dollar
  • 52-Wochen-Spanne: 23,26 - 27,36 Dollar
  • Dividendenrendite: 3,27 %
  • Kostenquote: 0,30 % pro Jahr

In den USA ansässige Kapitalanleger, die über die möglichen Auswirkungen steigender Leitzinsen besorgt sind, sollten sich auch mit internationalen Aktien befassen.

Der iShares MSCI International Value Factor ETF (NYSE:IVLU) bietet Zugang zu internationalen Unternehmen mit großer und mittelgroßer Marktkapitalisierung (Cap), die Value-Merkmale aufweisen. In unsicheren Zeiten favorisieren Marktteilnehmer typischerweise Value-Aktien aufgrund ihrer stabilen Erträge, Cashflows und Dividenden sowie ihres Wachstumspotenzials.

IVLU Weekly
IVLU Weekly

Der IVLU, der aus 346 Titeln besteht, zeichnet die Wertentwicklung des MSCI World (DE:X010) ex USA Enhanced Value Index nach. Seit seiner Auflegung im Juni 2015 ist das verwaltete Vermögen auf 1,35 Milliarden Dollar angewachsen.

Mit 18,57 % stellen Finanzwerte den größten Teil des Portfolios dar. Es folgen Werte aus den Bereichen Industrie (15,90 %), Gesundheitswesen (11,65 %), zyklische Konsumgüter (10,20 %), Basiskonsumgüter (9,90 %), IT (9,12 %) und Werkstoffe (8,78 %). Etwa ein Fünftel des Portfolios entfällt auf die 10 führenden Titel.

In Bezug auf die geografische Struktur stammen mehr als ein Drittel der IVLU-Titel aus Japan. Es folgen Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich (17,13%), Frankreich (10,91%), Deutschland (8,37%), der Schweiz (5,48%) und Italien (3,63%).

Zu ihnen gehören British American Tobacco (LON:BATS) (NYSE:BTI), Toyota (T:7203) Motor (NYSE:TM), die Pharma-Schwergewichte Novartis (SIX:NOVN) (NYSE:NVS) und Sanofi (PA:SASY) (NASDAQ:SNY) sowie der Ölkonzern Shell (NYSE:SHEL).

Der IVLU-ETF hat im vergangenen Jahr 1,48 % und seit Jahresbeginn 0,40 % an Wert verloren. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) liegen bei 10,10x bzw. 1,02x. Wer an globalen Aktien interessiert ist, die mit einem erheblichen Discount zu ihrem inneren Wert gehandelt werden, sollte IVLU genauer unter die Lupe nehmen.

Höhere Zinsen: Welche ETFs könnten profitieren?
 

Verwandte Beiträge

Höhere Zinsen: Welche ETFs könnten profitieren?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 21.03.2022 18:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Naja, wir sagen ja immer, wenn die Zinsen steigen (um voraussichtlich die unglaubliche Höhe von 2%) wird es eine unglaubliche Rezession geben womit ja dann wohl das Kreditausfallrisiko enorm ansteigt, was wiederum die Erträge der Banken minimiert!Hier wird ja ein Weltuntergangsszenario nach dem anderen aufgezeigt und dann Bankentitel empfohlen!Also entweder ist das erstere Schwachsinn oder das zweite!Hier wird nichts ausgewogen behandelt
Namaste Shanti
Namaste Shanti 21.03.2022 18:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was bist du eigentlich für ein Vogel? Selbst etwas das Hirn einschalten kannst du aber schon noch, oder?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung