Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Erdöl: "Drill, Baby, Drill" ist nicht tot, so sehr die Saudis das auch glauben mögen

Veröffentlicht am 07.04.2021, 15:36

Der saudische Ölminister Abdulaziz bin Salman ist bekannt für seine Angeberei und seinen Humor, wenn er Geschäfte macht. Um den Ölbären einen Schauer über den Rücken zu jagen, berief er sich auf den knallharten Hollywood-Cop Dirty Harry und sagte ihnen: "Make my day". "Made my Day" steht dafür, dass ein Erlebnis dafür gesorgt hat, dass ein bisher langweiliger Tag ein erinnerungswürdiges Ereignis bekam.

Um die Welt wissen zu lassen, dass US-Schieferöl keine Bedrohung mehr für die OPEC ist, sagte er: "Drill, baby, drill' is gone forever."

Ölpreischart (täglich)

Das war vielleicht etwas überspitzt formuliert - denn nur einen Monat nach seinem Urteil beweist die produktive US-Ölindustrie dem Minister das Gegenteil.

Nachdem sie monatelang 11 Millionen Barrel pro Tag oder weniger produzierten, haben die Bohrunternehmen in Amerika in der letzten Märzwoche voraussichtlich 100.000 zusätzliche Barrel pro Tag gepumpt, so die Energy Information Administration.

Aber 11,1 Millionen Barrel pro Tag sind immer noch nichts für ein Land, das einst die Welt bei der Produktion von bis zu 13,1 Millionen Barrel pro Tag anführte, bevor die lähmende Nachfragezerstörung durch die Coronavirus-Pandemie einsetzte.

Es gibt mehr Statistiken, die darauf hindeuten, dass die einst boomende Industrie ein neues Leben beginnen könnte.

Die Anzahl der US-amerikanischen Ölbohranlagen, ein Maß für die zukünftige Produktion, lag in der Woche, die am 26. März endete, bei 337 und hat sich damit gegenüber dem Rekordtief vom August (172) fast verdoppelt.

Das ist zwar weniger als die Hälfte der Anzahl der Bohrtürme vor der Pandemie (683), aber ein weiterer Beweis dafür, dass die "Drill, baby, drill"-Phrase, die mit der Fracking-Revolution im US-Schiefergestein verbunden ist, nicht "für immer vorbei" ist, wie Abdulaziz Anfang März triumphierend erklärte. Zumindest noch nicht.

Auch ehemalige saudische Minister sahen das Ende der US-Bedrohung für die OPEC voraus - ohne Erfolg

Abdulaziz ist nicht der erste saudische Minister, der sich ein Ende der Bedrohung durch die US-Erdölindustrie für die OPEC - die aus 13 Mitgliedern bestehende Organisation der erdölexportierenden Länder unter der Führung von Riad, die sich in den letzten Jahren in eine größere Gruppierung mit dem Namen OPEC+ entwickelt hat, nachdem sie eine Kooperation mit zehn anderen erdölproduzierenden Staaten unter der Federführung Russlands eingegangen ist - ausgemalt hat.

Bevor die OPEC+ im Jahr 2014 gegründet wurde, hatte der damalige saudische Ölminister Ali Naimi auf subtile Weise versucht, der US-Industrie den Garaus zu machen, indem er den Zapfhahn seines Königreichs ganz aufdrehte, in der Hoffnung, eine Rohölschwemme und einen daraus resultierenden Preissturz zu verursachen, der die meisten Bohrunternehmen aus dem Geschäft treiben würde. Sein Wunsch ging in Erfüllung, aber nur zum Teil.

Im Jahr 2015 meldeten mindestens 67 US-Öl- und Erdgas-Firmen Konkurs an, ein Anstieg von 380% gegenüber dem Vorjahr.

Aber der US-Fracking-Boom war nicht zu Ende. Er konsolidierte sich, nachdem er die schwächsten Player im Spiel abgeschüttelt hatte, und begann dann wieder zu wachsen.

Die Anzahl der US-Ölbohranlagen ging von einem Rekordhoch von 1.609 Anlagen im Oktober 2014 auf 316 im Mai 2016 zurück. Von da an ging es wieder steil bergauf, bis auf 873 im Januar 2019, bevor der COVID-19-induzierte Absturz im Jahr 2020 erfolgte.

Während Naimi die Bedrohung durch das US-Öl nicht auslöschen konnte, endete stattdessen seine Herrschaft. Er wurde 2015 als Ölminister durch Khalid al-Falih ersetzt. Khalid al-Falih blieb mit seinen sanften Worten und Herangehensweise kaum drei Jahre im Amt.

Abdulaziz, einer der Söhne des saudischen Königs Salman, wurde 2019 auf diesen Posten berufen. Vom ersten Tag an hat er keinen Hehl daraus gemacht, dass er sicherstellen will, dass die US-Bohrunternehmen niemals überproduzieren und den Markt zum Absturz bringen.

Aber es gibt eine Reihe von Variablen, die darauf hindeuten, dass die US-Produktion weiterhin so dynamisch wachsen könnte, wie sie es seit dem Tiefpunkt der Pandemie getan hat, oder auf dem Weg dorthin weiter an Bedeutung verliert.

Abdulaziz hat allenfalls eine Teilkontrolle über den Ausgang.

Die Situation ist komplex

Eine Umfrage unter Führungskräften von US-Energieunternehmen, die von der Federal Reserve Bank of Dallas Ende März durchgeführt wurde, zeigt, wie kompliziert die Situation ist.

Die Aktivität und die Ausgaben auf den US-Ölfeldern nehmen zu, während sich die Branche von dem durch COVID-19 verursachten Marktgemetzel erholt, wie die optimistischen, aber dennoch vorsichtigen Führungskräfte, die an der Umfrage der Dallas Fed teilgenommen haben, berichten.

Während die gestiegenen Ölpreise die Erwartungen für 2021 in die Höhe getrieben haben, waren die Befragten auch vorsichtig, was die Möglichkeit verheerender politischer Veränderungen durch die Biden-Administration oder die Behinderung durch eine listige OPEC angeht.

Eine von Reuters zitierte Führungskraft sagte:

"Während die Preiserhöhungen eine willkommene Nachricht waren, stellt die OPEC+ ein Damoklesschwert dar: Wenn die US-Betreiber ihre Investitionsausgaben erhöhen, wird die OPEC+ ihre Hähne öffnen und den Markt überfluten. Derzeit herrscht ein angespanntes Gleichgewicht."

Aber wenn die OPEC ihre eigene Produktion zuerst anhebt, gibt das den US-Schieferöl-Förderunternehmen einen guten Vorwand, ihre eigene Produktion im Sinne des Wettbewerbs zu erhöhen.

Nach einem Jahr der Produktionskürzungen hat die erweiterte OPEC+-Allianz letzte Woche beschlossen, im Mai und Juni zusätzlich 350.000 Barrel pro Tag zu pumpen, und im Juli weitere 400.000 täglich.

Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, dass sie keine weiteren Mitarbeiter einstellen würden, da sie sich Sorgen über die grüne Energiepolitik von Präsident Joseph Biden machen und darüber, wie intensiv sein Energieteam im Weißen Haus den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen vorantreibt, um einen schnelleren Übergang zu erreichen.

Eine anderer Manager, der von Reuters zitiert wurde, sagte:

"Ich glaube, dass es ihr Ziel ist, unsere Industrie effektiv stillzulegen, und sie werden dieses Ziel mit großer Energie verfolgen."

Aber die US-Ölbohrer haben noch immer ein Ass im Ärmel: Ölpreise nördlich von 60 Dollar pro Barrel. Damit könnten sie ihre Aktionäre, die sie zur strikten Cash-Erhaltung gezwungen haben, um an ihren Dividenden zu verdienen, überzeugen, ihnen eine Auszeit zu geben.

Die Teilnehmer der Umfrage gaben an, dass sie nicht erwarten, dass der Markt zu sehr von seinen aktuellen Höchstständen fallen wird. Einige Unternehmen berichteten sogar von einem Break-even-Preis von 50 Dollar pro Barrel, 1 Dollar höher als im letzten Jahr, um im Permian Basin, dem wichtigsten US-Schieferfeld, zu bohren.

Das verschafft ihnen einen Aufschlag von fast 10 Dollar pro Barrel - das reicht aus, um die Produktion zu steigern, wenn auch nicht so schnell wie im März.

Haftungsausschluss: Barani Krishnan nutzt eine Reihe von Ansichten, die nicht seine eigenen sind, um Vielfalt in seine Analyse eines jeden Marktes zu bringen. Um Neutralität zu gewährleisten, präsentiert er manchmal konträre Ansichten und Marktvariablen. Er hält keine Position in den Rohstoffen und Wertpapieren, über die er schreibt.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.