Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Leidet die Börse unter pathologischem Realitätsverlust?

Von Baader Bank (Robert Halver)Marktüberblick29.04.2020 10:51
de.investing.com/analysis/leidet-die-borse-unter-pathologischem-realitatsverlust-200439310
Leidet die Börse unter pathologischem Realitätsverlust?
Von Baader Bank (Robert Halver)   |  29.04.2020 10:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Vom 19. Februar bis 18. März hat der DAX so schnell wie nie zuvor knapp 39 Prozent verloren. Von diesem Tiefpunkt aus hat er dann ebenso wieselflink bis heute wieder 26 Prozent zugelegt. Haben die Aktienmärkte die Corona-Krise bereits verarbeitet? Ist die Börse also ignorant oder irrational?

Corona hat die Wirtschaftsperspektiven 2020 nicht nur beschnitten, sondern kastriert. Derart grottenschlechte Konjunkturdaten haben auch alte, immer grauer werdende Börsenhasen wie ich noch nie gesehen. Allein schon der schwache Ölpreis ist ein wahres konjunkturelles Armutszeugnis.

Noch kann niemand sagen, wann die pandemische Heimsuchung zu Ende geht. Unternehmen aus den Branchen Luftfahrt, Tourismus, Auto, Maschinenbau, Elektro, Chemie und Konsum können daher keine belastbaren Umsatz- und Gewinnausblicke geben. Ist diese Unsicherheit nicht das pure Gift für Aktien? Überhaupt, wie lange können Firmen überleben, wenn ihre Reserven wie Eis in der Sommerhitze schmelzen? Und wie steht es um Jobs und Kaufkraft der Konsumenten?

Hinzu kommen Instabilitäts-Zustände wie bei Hempels unterm Sofa. Schon vor Corona war die Welt hoffnungslos überschuldet. Und jetzt fragt sogar Olaf Scholz „Was kostet die Welt?“. 2020 wird das deutsche Haushaltsdefizit ca. acht Prozent betragen. Den Schulden-Vogel schießt aber Amerika ab. Auf die seit Gründung der USA 1776 bis 2019 angehäufte Staatsverschuldung kommen allein in diesem einen Jahr 2020 knapp 20 Prozent hinzu. Nein, die amerikanische Schuldenuhr geht nicht nur, läuft nicht nur, man kann sie als Hochleistungsventilator benutzen.

Ebenso tobt in der EU die Finanznot. In der Frage der europäischen Schulden-Solidarität hängt der Brüsseler Haussegen nicht nur schief, sondern droht mit allen schädigenden Effekten auf das europäische Gemeinschaftswerk herabzufallen. Unabhängig davon setzt die EZB ihre Staatsfinanzierung mit viel Schmackes fort. Ihre Liquiditätsausstattung der Marke „Tropischer Regenwald“ bereitet bereits Angst vor den volkswirtschaftlichen Verwerfungen einer heißen Hyperinflation, die auch Aktien nicht kaltlassen würde.

All diese Systemrisiken haben mit Stabilität so wenig zu tun wie Meißner Porzellan mit Wühltisch-Ware im Discount-Möbelladen. Muss man also die dennoch fröhlichen Aktienmärkte für unzurechnungsfähig erklären?

Aktienmärkte schauen nicht nur auf die heutigen Risiken, sondern auf die morgigen Chancen

Anders als noch Ende Februar bzw. Anfang März werden die Börsen von schrecklichen Wirtschaftsnachrichten nicht mehr negativ überrascht. Wer Regenwetter erwartet, kann von tatsächlichen Niederschlägen nicht mehr geschockt werden.

Überhaupt bewerten Aktienanleger die weltweit gewaltigen Fiskalprogramme in Höhe von zweistelligen Billionenbeträgen als Maßnahmen zum Wiederdurchstarten. Sie erwarten, dass sich das mit Zeitverzug auch in steigenden Unternehmensumsätzen und -gewinnen niederschlägt.

Und bei aller Stabilitätskritik an der EZB muss man zeitgleich den „Kollateralnutzen“ für Aktien berücksichtigen. Man muss immer das Beste aus einer Situation machen. Die Liquiditätshausse, die aus der planwirtschaftlichen Zinsdrückung resultiert, ist lebendiger denn je. Selbst Unternehmensanleihen dienen nicht als zinsseitige Ersatzbefriedigung, weil die Notenbanken auch bei ihnen zunehmend die Rolle des Staubsaugers übernehmen.

Die Malaise von Zinspapieren ist noch größer, wenn man die Inflation miteinbezieht. Doch ist zukünftig nicht von einer Hyperinflation auszugehen. Zunächst trifft eine nach Corona wiedererstarkende Nachfrage auf international zügig reaktivierbare Lieferketten. Die Globalisierung ist ja nicht tot. Ebenso wird der Ölpreis nicht zum Inflationstreiber. Jeder markante Preisanstieg bei Opec-Öl wird von der Fracking-Industrie in Amerika wegen höherer Marge mit freudig erregter Produktionsausweitung ausgenutzt, was die Ölpreise insgesamt wieder fallen lässt. Daneben darf der preisdämpfende Einfluss der zunehmenden Digitalisierung nicht unterschätzt werden, deren Vorteile sich in der Corona-Krise - siehe Home Office - klar zeigen.

Lange wurde theoretisch behauptet, dass geldpolitische Völlerei langfristig zu Inflation führen muss. Doch trotz der schon vor Corona dramatischen Liquiditätsschwemme vermochte es die EZB seit 2013 praktisch nicht, die Inflation auf die Zielgröße von zwei Prozent zu heben. Dieses Phänomen lässt sich in vielen westlichen Ländern mit Druckbetankung beobachten.

Mit einer gewissen Inflationsbeschleunigung ist zwar zu rechnen. Doch je höher die Preissteigerung ist, umso mehr lässt sich die Staatsverschuldung weginflationieren. Und Inflation ist ein Treiber für Aktien. Sie lässt jede Schraube und Maschine und hochgerechnet jede Firma im Wert steigen. Vor allem aber erlaubt sie, die Verkaufspreise anzuheben.

Ja, es gibt auch triftige Gründe für die freundliche Aktienstimmung.

Die Zukunft birgt auch Aktien-Risiken

Die Virologen sind zur vierten Macht im Staat geworden. Ihre Labortheorien sind aber widersprüchlich. Das schlägt sich auch in der Politik nieder, wo sich momentan zwei Schwarze in der Frage der Wirtschaftswiedereröffnung nicht grün sind. Leider wird sogar mit einer Verschärfung des Lockdown gedroht. Diese fundamentale Stimmungsverschlechterung würde die Aktienbörsen nicht verschonen.

In der Krise ist es vollkommen in Ordnung, wenn der Staat zum Schutz systemrelevanter Firmen in die Wirtschaft einsteigt. Doch ist Vater Staat nicht der bessere Unternehmer. Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit kommen bei ihm zu kurz. Auch wird so manches staatliche Süppchen im Unternehmen im Hinblick auf wahlpopulistische Erwägungen gekocht. Auch ein Politiker ist doch nur ein Homo oeconomicus. Staatswirtschaft ist für die nachhaltige Wirtschaftskraft eines Landes und seine Aktienmärkte keine vitaminreiche Kost.

Bei einem Einstieg bei Lufthansa (DE:LHAG) sollte der Staat immer das mahnende Beispiel Alitalia im Kopf haben, wo die einflussnehmende Politik verheerend gewirkt hat. Der Staat sollte mit Vorzugsaktien einsteigen, sich zurückhalten und dafür später eine höhere Dividende vereinnahmen. Und ganz wichtig: Ist die Krise verblüht, hat der Staat zu verduften. Sein Lohn ist der Verkauf seiner Beteiligung mit Gewinn, wenn die Börsenkurse wieder gestiegen sind. Ich hoffe auf die Ludwig Erhard-Partei.

Und dann mögen wir bitte auch von politischen Gerechtigkeitsanfällen verschont bleiben, die die Staatsgläubigen mit Steuererhöhungen oder Vermögensabgaben befriedigen wollen. Z.B. Personengesellschaften mit persönlich haftenden Eigentümern brauchen nach der Krise jeden Euro, um Staats-atheistischen Wiederaufbau auch zugunsten ihrer Belegschaft leisten zu können.

Nicht zuletzt müssen die coronal entzogenen Freiheitsrechte nach der Krise so schnell wie möglich eine Renaissance erfahren. Das zurzeit praktizierte „Durchregieren“ sollte keine Lust auf mehr machen. Freie (Aktien-)Märkte brauchen eine freiheitliche Gesellschaftsordnung wie der Fisch das Wasser.

Die Börse hat immer Recht

In Abwägung aller Argumente haben die Aktienmärkte durchaus Chancen, ihre grundsätzliche Stabilität beizubehalten. Sie sind nicht ignorant oder realitätsfremd, sie verhalten sich rational, sie wägen Pro und Contra ab. Sicherlich ist aufgrund der unsicheren (wirtschafts-)politischen Gemengelage weiter von hohen Schwankungsbreiten und zwischenzeitlichen Kurseintrübungen auszugehen. Daher bleiben regelmäßige Aktiensparpläne erste Anlegerpflicht. Die finale Aktien-Erlösung kommt mit nennenswerten Fortschritten bei Medikamenten und Impfstoffen.

Und die (System-)Crash-Propheten, deren Untergangsszenarien bislang nicht aufgegangen sind, sollten nicht auf das Corona-Virus als nützlichen Idioten hoffen. Den Gefallen wird es ihnen nicht tun.

Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: https://www.roberthalver.de/Newsletter-Disclaimer-725

Leidet die Börse unter pathologischem Realitätsverlust?
 

Verwandte Beiträge

Leidet die Börse unter pathologischem Realitätsverlust?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (19)
Lee Gabun
Lee Gabun 29.04.2020 16:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Immer dieses dünne gequatsche von "der Markt blickt in die Zukunft, und die sieht durchweg positiv aus". Wer tatsächlich wirtschaftsnah aktiv ist weiß, dass die Menschen kein Geld mehr in der Tasche haben, und mittlerweile um Kleinstbeträge streiten. Da wurden offensichtlich Reserven aufgezehrt, die nicht mehr verkonsumiert werden können. Luxusgüter wie Autos, Reisen etc werden erst einmal eine ganze Weile nicht mehr im Rahmen der Möglichkeiten liegen. Dazu kommen neben Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und Maskenpflicht noch anstehende Insolvenzen, aufgeschobene Operationen, Justiz und Behördenarbeit, die über Monate wenn nicht Jahre abgearbeitet werden muss, trotz ohnehin schon gängigen Bearbeitungsstau.
Lee Gabun
Lee Gabun 29.04.2020 16:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Daten in den USA schlechter als erwartet = Markt schnellt nach oben, geht kurz flach und sanft ein klitzekkleines Stücken nach unten und dann wieder hoch. Das ist einfach nur noch irre. Je schlechter die Meldungen, desto besser die Performance
Pittiplatsch der liebe
Pittiplatsch der liebe 29.04.2020 16:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja, Lee, so funktioniert Börse! Kauf bei schlechten Nachrichten und verkauf bei Guten. Oder nehmen, wenn viele Hände geben und geben wenn viele Hände nehmen wollen! Was R.H. betrifft, tja Flasche leer. Gibt ein Video im Netz Halver und Friedrich, wo letzterer diese Situation ankündigt und ein Buch vor 1 Jahre publiziert hat und alles trifft ein. Aber vor 3 Monaten hat R.H. noch alles für  UNMÖGLICH gehalten! Womit beschäftigen sich solche Leute?
Timo Becker
Timo Becker 29.04.2020 16:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Pittiplatsch der liebe Friedrich und andere Untergangspropheten wurde von Corona der Allerwerteste gerettet. Allein die Tatsache, dass wir aktuell bereits wieder steigende Kurse haben zeigt, dass Weik & Friedrich im Grund völlig daneben lagen. Eine Pandemie haben sie meines Wissens nicht vorhergesagt und der Einbruch ist die Folge der Pandemie und sonst (fast) nichts. In jedem Fall hätte es einen Kurssturz nicht in ansatzweise vergleichbarem Ausmaß gegeben und einen zwischenzeitlichen Rückgang von 10% vorherzusagen wäre kein Rocket Science gewesen. Die Pandemie jetzt als Katalysator dieser vorhergesagten Entwicklung zu verkaufen ist blanker Opportunismus. Allgemein ist es blanker Hohn zu sehen, dass die beiden sich mit den Ängsten anderer die Taschen vollmachen.
Gerhard Hüneke
Gerhard Hüneke 29.04.2020 15:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer so einen "Schwachsinn" hinsichtlich Staatsbeteiligung an Wirtschaftsunternehmen vertritt, hat aus der Finanzkrise bis heute nicht gelernt. Was hat der Einstieg des Steuerzahlers bei der Commerzbank gebracht? Ausser den StützungskKredit von ca. 16 Mrd EUR ist da nichts mehr gekommen.... Einstieg bei einem Aktienkurs von ca. 77 EUR und heute ist die Aktie keine 5 EUR mehr Wert. So wird versagen von Managern sozialisiert. Der Steuerzahler wird es schon richten. Arbeitsplätze werden so oder so abgebaut. Da ist es kostengünstiger Kurzarbeit bzw Atrbeitslosigkeit zu finanzieren
Gerhard Hüneke
Gerhard Hüneke 29.04.2020 15:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
edes Unternehmen hat die Möglichkeit in Insolvenz in Eigenverwaltung zu gehen. Dann sollte man ihnen diese Möglichkeit nicht rauben. Niur müssen dabei auch andere Gläubiger bluten als nur der Steuerzahler. Und warum in der heutigen Zeit nicht dabei die ein oder andere Bank über die " klinge" springen zu lassen. Die Manager werden abgefunden und werden schon einen neuen Job fonden- Wenn vielleicht auch nicht mehr so gut bezahlt....
Prim us
Prim us 29.04.2020 14:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da sogar ein Herr Halver, den man eher in die Dauerbullenecke stellen kann, Derartiges von sich gibt, muss der Crash tatsächlich vorbei sein.
Torsten Schwartz
Torsten Schwartz 29.04.2020 13:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
...sehr interessant, und die massiven Schuldenberge die beamen wir dann weg? Der Markt richtet alles? Wenn der Markt alles richtet, warum sollte dann der Staat (wir Bürger) immer wenn was schief geht einspringen und mit seinem Geld (also dem der Bürger) aushelfen? Wenns dann wieder läuft, dann werden aber die Erträge aber schön in die Steueroasen vertickert... Nachdem sich die Konzerne vom "Tropf" wieder losmachen konnten tun sie schließlich so gut wie nichts um das Krankenhaus in dem sie gerade gelegen haben instand zu halten. Immer getreu dem Motto Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren...   Das ist Sozialismus.
Mike Eighty
Mike Eighty 29.04.2020 13:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Möchtegern Komiker
Roberto Rogler
Roberto Rogler 29.04.2020 13:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Meinung teile ich gerne
wombat dd
wombat dd 29.04.2020 12:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es gibt auch Leute die kurzfristig handeln und Arbitragegewinne mitnehmen wollen. Dass es später noch runtergeht interessiert nicht jeden Marktteilnehmer.
roland balan
roland balan 29.04.2020 12:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
..Wenn dem so wäre ist es schlechterdings zu erklären warum Buffet soviel von Cash aktuell hält.
Peter Peter
Peter Peter 29.04.2020 11:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Artikel klingt allerdings so als hätten die Bullen irgendwas auf wundersame Weise geschafft. Ist aber ein ganz normaler Pullback in einer heftigen Crash Phase. Potential nach oben 200 Punkte, nach unten 1300 Punkte erstmal im Dax,siehe Wolfram Wave. 9500-11000 Pkt. Schlechte Karten für den Dax weiterhin....
Peter Peter
Peter Peter 29.04.2020 11:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bzw Wolve Wave;)
Lexi
Lexi 29.04.2020 11:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Allein an diesen "dummen" Kommentaren lässt sich erkennen, dass die Börse weiter steigen muss. Wie blind seid ihr eigentlich, um das nicht erkennen zu können? Herr Halver ist einer der wenigen, der den Nagel auf den Kopf, wenn es um Börse geht. Der Rest, vor allem Herr Fugmann, sind Schwätzer, die sich selbst gut darstellen können, aber von Börse keine Ahnung haben.
Di Hans
Di Hans 29.04.2020 11:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Corona legt die Entbehrlichkeit von Geschäftsfeldern schonungslos offen.
Lexi
Lexi 29.04.2020 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke für den tollen Artikel! Endlich mal einer, der versteht, wie Börse tickt, und nicht vorgibt, sie zu verstehen.
John Daily
John Daily 29.04.2020 11:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
man hat mir etwas zugetragen - unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit: im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sollen die Finanzmärkte ab dem 3. Quartal phänomenal loslaufen und ab 2021 sogar noch phänomenler losfliegen - aber vorausgesetzt, daß es der obersten Fachkraft gelingt, die lokalen Finanzmärkte mit ausreichend Desinfektionsmittel zu desinfizieren. Am besten mal selber desinformieren ;-)
Max Mueller
Max Mueller 29.04.2020 11:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Trollig. Da sind alle Atlantis-geht-nicht-unter-Argumente enthalten. Wäre interessant zu sehen ob Atlantis auch so ein KGV hatte. Die notenbankgestütze Börse kann nicht Recht haben. Hübsch auch die Staatsverteufelung und der Ruf nach Unterstützung, damit alles so bleibt wie bisher.
Hrnning Düsenberg
Hrnning Düsenberg 29.04.2020 11:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der 2te Absturz wird schon noch kommen.Spätestens wenn die Arbeitslosigkeit in Kreditausfälle mündet und die US Öl Industrie pleite ist. Autosubprimekrise. Vieles sieht man halt erst wenn der Schaden eingetreten ist.
Flo Weiß
Flo Weiß 29.04.2020 11:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
haha ja hab ich mich auch schon gefragt wer da was raucht
Kai Eisenmann
Kai Eisenmann 29.04.2020 11:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bullshit
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung