Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Markt mag fiktives Narrativ - Faktenignoranz

Von Folker HellmeyerMarktüberblick20.07.2021 09:30
de.investing.com/analysis/markt-mag-fiktives-narrativ--faktenignoranz-200458598
Markt mag fiktives Narrativ - Faktenignoranz
Von Folker Hellmeyer   |  20.07.2021 09:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1792 (06:07 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1765 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,46. In der Folge notiert EUR-JPY bei 129,07. EUR-CHF oszilliert bei 1,0825.

Finanzmärkte haben ihre eigenen Gesetze. Manchmal haben sie auch ihre eigenen Narrative. Gestern titelte Reuters: "Deltavariante und Inflation schicken Börsen auf Talfahrt". Ich nehme diese "Überschriften" zur Kenntnis. Sie bedürfen einer Überprüfung. Sieht das Bild unter Umständen ganz anders aus?

Wir haben uns hier gestern mit den Thema Delta-Variante auseinandergesetzt und anhand der WHO-belegt, dass zumindest bisher erhöhte Zahlen positiv getesteter Personen nicht auf die Todesfallraten durchschlagen (Charts UK/Spanien). Damit unterscheidet sich die aktuelle Situation von dem bisherigen Verlauf in der Pandemie. Das ist und wäre signifikant. Das Thema Inflation erörtere ich nach dem Blick auf die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland. Gestern gab es eine Reihe positiver Erkenntnisse, die "sportlich" unter den Tisch fielen.

Die Bundesbank erwartet laut aktuellem Monatsbericht eine konjunkturelle Aufholjagd. Das BIP hätte im Frühjahr kräftig zugelegt. Sofern es zu keinen nennenswerten Rückschlägen käme (Corona) und Lieferengpässe in der Industrie nachließen, dürfte das Wachstumstempo im Sommerquartal noch höher ausfallen. Damit könnte das BIP im laufenden 3. Quartal das Vorkrisenniveau erreichen.

Vom IW in Köln und dem Conference Board kommen positive Signale. Das Vertrauen der deutschen Konsumenten ist zurück. Das von ihnen ermittelte Barometer stieg von 97,1 Punkten im 1. Quartal auf 106,1 Punkte im 2. Quartal markant an. Damit wurde das Vorkrisenniveau übertroffen. Mehr noch näherte sich das Barometer dem Höchstwert bei 108 Punkten (1. Quartal 2018) an.

Der industrielle Sektor Deutschlands reüssiert. Der Auftragsbestand der deutschen Industrie markierte per Berichtsmonat Mai einen neuen historischen Höchstwert. Im Monatsvergleich stellte sich ein Zuwachs um 2,2% laut Statistischem Bundesamt ein (Inland +2,3%, Ausland +2,1%). Im Vergleich zum Februar 2020, dem letzten Monat vor den Folgen der Corona-Pandemie, ergibt sich ein um 13,8% höherer Auftragsbestand der deutschen Industrie.

1
1



Offensichtlich ist der Finanzmarkt nicht gewillt, diese Faktenlage angemessen zu diskontieren. Das war am Aktienmarkt zuvor hinsichtlich einiger unerwarteter Spitzenergebnisse von Unternehmen (u.a. BASF (DE:BASFN), Daimler (DE:DAIGn)) bereits der Fall. Heute reihen sich IBM (NYSE:IBM), UBS (SIX:UBSG) und Volvo bei unerwarteten Spitzenergebnissen ein.


Rohstoffpreise brechen ein - Exogener Inflationsdruck nimmt ab

Gestern brachen auf breiter Front die Rohstoffpreise ein, allen voran die Energiepreise, die wesentliche Treiber der Preisinflation waren. Aber auch in anderen Sektoren kam es zu markanten Einbrüchen.

Hinter der Bewegung steht jedoch kein abrupter Einbruch der realen Nachfrage, sondern es handelt sich um eine Bewegung, die von Finanzinvestoren ausgelöst wurden (Futures). Es hat auch etwas mit Algorithmen zu tun (Korrelationshandel Aktien/Rohstoffe).

2
2



Auch bei dem Hype um Holz hat es seit Mai eine nahezu dramatische Beruhigung gegeben. Der Preis am Future-Markt hat sich seit der Spitze Anfang Mai bei 1.670 USD faktisch gedrittelt auf aktuell 552 USD.

3
3

© Investing.com

Der exogene Inflationsdruck über Rohstoffpreise nimmt erkennbar ab. Das Tempo ist dabei nahezu Atem beraubend. Inflationsrisiken nehmen ab, sie nehmen nicht zu! Zinsdruck geht in der Folge zurück.

Vor diesem Hintergrund wären Überschriften wie folgt angemessen: "Zentralbanken liegen richtig- Inflationsdruck bricht ein!" Hinsichtlich der Deltavariante schlage ich folgende Überschrift vor: "Zunehmende Zahl positiv Getesteter ohne Korrelation zu Todesfällen?" Hinsichtlich der deutschen Konjunkturlage? "Deutschlands Wirtschaft läuft immer runder!" Hinsichtlich der globalen Konjunkturlage: "Die Weltkonjunktur brummt - die Programme kommen erst noch!"

Das sind nur Vorschläge. Sie sollen von mir provoziert werden, um Ihr eigenes Denken anzuregen. Damit soll verhindert werden, unsachlichen Narrativen blind Folge zu leisten. Das heißt nicht, dass Märkte kurzfristig nicht weiter fallen werden, denn Märkte können länger irrationale Bewertungen forcieren, als man landläufig glaubt.

Die normative Kraft des Faktischen impliziert jedoch, dass die ermäßigten Bewertungsniveaus an europäischen Aktienmärkten mit dem Wort Chance korreliert sind.

Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden

Eurozone: Situation im Bausektor aufgehellt

Die Bauausgaben stiegen per Berichtsmonat Mai im Monatsvergleich um 0,90%. Der Vormonatswert wurde von -2,17% auf -0,45% revidiert.

China: Politik der ruhigen Hand

Die Loan Prime Rate für einjährige Kredite blieb unverändert bei 3,85%. Für fünfjährige Kredite ist der Zinssatz unverändert bei 4,65%.

USA: NAHB Index weiter auf hohem Niveau

Der NAHB Housing Market Index sank per Berichtsmonat Juli von zuvor 81 auf 80 Punkte. Die Prognose war bei 82 Punkten angesiedelt. Das Indexniveau ist weiter historisch betrachtet hoch. Das allzeithoch wurde per November 2020 mit 90 Zählern markiert (Allzeittief Januar 2009 bei 8 Punkten).

Japan: CPI wieder auf positivem Terrain

Die Verbraucherpreise legten per Juni im Jahresvergleich um 0,2% nach zuvor -0,1% zu. Die Kernrate der Verbraucherpreise stieg per Juni im Jahresvergleich um 0,2% nach zuvor 0,1%.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem EUR favorisiert. Ein Überwinden des Widerstandsniveaus bei 1.1980 - 1.2010 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.
Markt mag fiktives Narrativ - Faktenignoranz
 

Verwandte Beiträge

Markt mag fiktives Narrativ - Faktenignoranz

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Daniel Stadler
Daniel Stadler 20.07.2021 15:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Kurs macht die Fakten und der Chart sagt einfach: es ist heiß, es ist Sommer und ich brauche eine kleine Abkühlung.
Kaya Kayacan
Kaya Kayacan 20.07.2021 12:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
👍
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung