Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

NVIDIA verleiht dem KI-Hype erneut Schub

Veröffentlicht am 23.02.2024, 09:40
Aktualisiert 14.05.2017, 12:45

Es ist der absolute Wahnsinn, wie sehr der Aktienmarkt gestern von nur einer einzigen Aktie getrieben wurde! Vorgestern nach Ende des offiziellen Börsenhandels hat NVIDIA (NASDAQ:NVDA) den Geschäftsbericht im Rahmen der aktuellen Bilanzsaison vorgelegt. Und keine Frage – die Zahlen waren extrem gut. Doch dass dies wieder einen Euphorieschub auslöste, obwohl sich der Markt längst in einer KI-Blase befindet, ist einfach nur noch mit Kopfschütteln zu kommentieren.

Der Nikkei 225 explodiert auf ein neues Rekordhoch

Zumal sich der KI-Hype längst nicht mehr nur auf die Big-Techs in den USA beschränkt. Stattdessen ist gestern auch der japanische Aktienindex Nikkei 225 auf ein neues Rekordhoch gesprungen – erstmals seit mehr als 34 Jahren. Der bisherige Höchststand aus der Blasen-Ära von 1989 wurde im Rahmen der aktuellen KI-Blase mühelos und in rasantem Tempo übertroffen. Seit dem Tief vom 4. Januar 2023 ist der Nikkei 225 um mehr als 53% gestiegen. Seit Ende Oktober 2023 sind es fast 30 % und seit Beginn des noch sehr jungen Jahres 2024 mehr als 18 % Plus. – Einfach irre!

Diese außergewöhnliche Kursentwicklung ist einerseits auf die immer noch ultraexpansive Geldpolitik der Bank of Japan und den dadurch schwächelnden Yen zurückzuführen, andererseits aber auch auf eine Rally der Tech-Werte, angetrieben durch den Hype um die Künstliche Intelligenz (KI).

Fahnenstangenartiger Kursanstieg während einer Rezession

Dabei stellt der Nikkei 225 alle anderen Aktienindizes in den Schatten, obwohl sich die japanische Wirtschaft in einer Rezession befindet, wie ich am vergangenen Freitag bereits berichtete (siehe „Zweifel an der Nachhaltigkeit des neuen DAX-Rekordhochs“). Zur Erinnerung: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der inzwischen „nur noch“ viertgrößten Volkswirtschaft der Welt ging im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2023 auf das Jahr hochgerechnet um 0,4 % zurück, nachdem es im vorangegangenen Quartal bereits um 3,3 % eingebrochen war.

Und gestern wurden Einkaufsmanagerdaten veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass die konjunkturelle Schwäche auch Anfang 2024 anhält und sich sogar verschärft. Denn der Index für den Dienstleistungsbereich gab im Februar auf 52,5 Punkte nach, von 53,1 im Vormonat, womit sich das Wachstum im Service-Sektor abschwächt hat.

Derweil rutschte der Index für das verarbeitende Gewerbe mit einem Rückgang von 48,0 auf 47,2 Punkte tiefer in den Kontraktionsbereich.

Die Marke von 50 Zählern unterscheidet bei diesem Stimmungs- und Frühindikator zwischen Wachstum und Schrumpfung. Und beim verarbeitenden Gewerbe wird diese Schwelle nun schon seit Juni 2023 und abgesehen von einer einmonatigen Unterbrechung sogar schon seit November 2022 unterschritten.

In Japan laufen die Kursentwicklung am Aktienmarkt und die Wirtschaft also in verschiedene Richtungen. Das ist auf Dauer nicht gesund. Und angesichts der Stärke des Kursanstiegs kann man von einer generellen Übertreibung und von einer neuen Blase speziell im Technologiebereich sprechen.

Deutsche Wirtschaft schwächer, DAX auf neuem Rekordhoch

Ähnliches gilt für den DAX. Denn auch der deutsche Leitindex hat gestern mit einem deutlichen Kurssprung ein neues Rekordhoch erreicht, während aktuelle Konjunkturdaten auf eine anhaltende und sogar stärkere Rezession der deutschen Wirtschaft hindeuten. Der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister in Deutschland ist zwar von 47,7 auf 48,2 Punkte gestiegen…

…, das verarbeitende Gewerbe zeigt aber mit einem Indexrückgang von 45,5 auf 42,8 Zähler wieder einen deutlichen Einbruch der Wirtschaftsleistung, die in diesem Bereich nun schon den 20. Monat in Folge sinkt.

Der Einkaufsmanagerindex für die gesamte deutsche Wirtschaft gab dadurch von 47,0 auf 46,1 Zähler nach, was nun schon wieder der dritte Rückgang in Folge und inzwischen der 8. Monat unterhalb der Wachstumsschwelle ist.

Wie passt das mit dem neuen Rekordhoch des DAX zusammen? Nur insofern, als dass die DAX-Unternehmen global agieren. Aber da auch andere Regionen der Welt schwächeln – siehe Japan (oben), aber ebenso die Eurozone insgesamt und vor allem China, wirkt der aktuelle Kursauftrieb des deutschen Leitindex ebenfalls übertrieben – NVIDIA lässt grüßen (mit +57,68 % Kursgewinn seit Jahresbeginn).

Nun kann man noch argumentieren, dass die wirtschaftliche Schwäche im Jahresverlauf wahrscheinlich nachlässt und die Gewinne der Unternehmen zulegen können. Doch wie viel von dieser (ungewissen) Zukunftsmusik wollen die Aktienmärkte noch vorwegnehmen?! Zumal sich eine tatsächliche Erholung immer weiter in die Zukunft zu verschieben scheint, genau wie erste Leitzinssenkungen von Fed und EZB.

DAX fundamental immer noch relativ günstig bewertet

Dem DAX kann man dabei aber immerhin noch zugutehalten, dass er im Vergleich zum Nikkei 225 und seinen US-Pendants noch relativ günstig bewertet ist. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des deutschen Leitindex lag laut einer Analyse der Helaba Anfang Februar bei unter 12 und damit noch deutlich unter dem langjährigen Mittelwert. Nikkei 225 und S&P 500 waren dagegen mit mehr als dem 20-fachen Jahresgewinn jeweils überdurchschnittlich hoch bewertet.


(Quelle: Helaba)

Das gilt vor allem für den Nikkei 225, auch wenn die extremen Bewertungsniveaus vorheriger Blasen aktuell noch längst nicht erreicht sind. Beim nun ehemaligen Rekordhoch von 1989 waren die japanischen Unternehmen sogar mit dem 60-fachen Jahresgewinn bewertet, wie Reuters gestern berichtete. Aber ich würde nun natürlich nicht darauf setzen, dass dieses Niveau im Rahmen der aktuellen KI-Blase noch einmal erreicht wird. Stattdessen bleibt es dabei, dass ich mit Werten von den deutschen Kurszetteln versuche, von den aktuellen Aufwärtstrends zu profitieren.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

Aktuelle Kommentare

Der DAX ist völlig überbewertet. Für ein Land in einer Rezession und Höchstpreise an der Börse passt nicht zusammen. Es werden immer neue Nachrichten zu KI hochgelobt. Die Börse ist zum zocken verdammt. Hat nichts mit der Realität mehr zu tun.
Dax Unternehmen machen 80% ihres Umsatzes im Ausland. Also solange es da nicht zum Einbruch kommt, kann der DAX weiter steigen. Der Großteil der Mittelständler sind gar nicht börsennotiert.
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.