Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Pfund Sterling stabilisiert sich, aber Stimmung bleibt angespannt

de.investing.com/analysis/pfund-sterling-stabilisiert-sich-aber-stimmung-bleibt-angespannt-200476657
Pfund Sterling stabilisiert sich, aber Stimmung bleibt angespannt
Von Elena Christodoulou   |  27.09.2022 10:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
GBP/USD
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UK100
+0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE30
+0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
-1,68%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Pfund Sterling zum Verkauf: Das Pfund Sterling hat sich etwas beruhigt, nachdem es am frühen Montagmorgen im dünnen asiatischen Handel auf ein Rekordtief gegenüber dem US-Dollar gefallen war. Im Laufe der europäischen Sitzung machte es stetige Fortschritte und erholte sich von etwa 1,03 auf über 1,09 - eine sehr große Handelsspanne für einen einzigen Tag. Der Kurs fiel dann wieder, als die Bank of England mit einer eher zaghaften Erklärung reagierte, in der sie erklärte, dass sie nicht zögern werde, die Zinssätze bei "ihrer nächsten planmäßigen Sitzung" anzuheben, was eher hinter den Erwartungen des Marktes zurückblieb. Sie sagte wenig und lobte die jüngsten Maßnahmen der Regierung. Das Finanzministerium sagte auch, dass es in den kommenden Wochen weitere Ankündigungen zu angebotsseitigen Reformen geben werde, was die Lage für den Markt etwas versüßen könnte. Nachdem der GBPUSD gestern Abend wieder auf 1,0630 gefallen war, liegt er heute Morgen bei 1,08. Für den Moment ist die Lage also stabil genug - es sieht so aus, als hätten sie sich ein wenig Zeit verschafft - aber nur wenige glauben, dass das Pfund seinen Tiefpunkt erreicht hat.  

Ok, niemand hat behauptet, dass die BoE mit dieser Erklärung in einer einfachen Position war - das Risiko, viel zu tun und dass der Markt ihren Bluff durchschaut, wollte sie nicht eingehen. Vielleicht sind sie noch von den Ereignissen im Jahr 1992 gezeichnet. Das ist nur fair. Sie wollte lieber zahnlos als ahnungslos erscheinen. Und natürlich kann man sagen, dass der Anschein von Panik kontraproduktiv sein könnte und den größeren Zusammenhang verfehlt: Das Pfund Sterling ist nur eine von vielen Währungen, die in diesem Jahr gegenüber dem Dollar in den Seilen hängen, dessen Stärke angesichts der aggressiven Straffung durch die Fed unbestreitbar Chaos auf den Finanzmärkten verursacht. Dennoch war das Tempo, mit dem das Pfund Sterling abverkauft wurde, eindeutig eine direkte Reaktion auf den Haushalt; ein Rekordtief für das Pfund gegenüber dem Dollar ist nichts, worauf man stolz sein kann. Während die Anleiherenditen weltweit steigen, war die Geschwindigkeit, mit der die britischen Staatsanleihen implodierten, atemberaubend und lag weit über dem, was anderswo auf der Welt passiert. Es war unglaublich ungeordnet - das haben wir in diesem Jahr noch nirgendwo anders erlebt; vielmehr war es ein stetiger Abwärtsstrudel. Auch die Spreads deuten auf einen politischen Fehler hin - oder zumindest auf das, was einige als eine "dumme" Prämie für die britische Politik bezeichnen. Der Abstand zwischen den 10-jährigen britischen und deutschen Anleiherenditen hat sich auf 207 Basispunkte vergrößert, den höchsten Stand seit 1992. Die Glaubwürdigkeit wird auf die Probe gestellt, und es knirscht.

Ausstrahlungseffekt? Raphael Bostic von der Atlanta Fed sagte zum Haushalt des Vereinigten Königreichs am vergangenen Freitag, dass dieser "die Unsicherheit erhöht" habe. Er fügte hinzu: "Die Schlüsselfrage wird sein, was dies letztlich für die Schwächung der europäischen Wirtschaft bedeutet, die ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der US-Wirtschaft ist."

Der heutige Handel ist durch eine leichte Umkehrung einiger der übergroßen Bewegungen der letzten Tage gekennzeichnet. Die Renditen britischer Staatsanleihen sind etwas zurückgegangen, haben aber den größten Teil des jüngsten Anstiegs beibehalten; die 5-jährige Anleihe liegt unter 4,4 %, nachdem sie zuvor 4,58 % erreicht hatte. Die 2-jährige Anleihe fiel von 4,52 % auf 4,20 %, was ein ermutigendes Zeichen für mehr Stabilität auf dem Markt ist. Die Renditen von Staatsanleihen können jetzt wahrscheinlich etwas niedriger ausfallen, da die Märkte angesichts der Position der BoE die Preisgestaltung von 200 Basispunkten bis November, die wir gestern gesehen haben, neu überdenken müssen. Auch der Dollar tendiert schwächer - der DXY fiel von gestern 114,20 auf 113,30 - eine Abschwächung des USD-Aufwärtsdrucks, die eine Art Erleichterungsrally bei den Aktien ermöglicht.

Der FTSE 100 beendete den gestrigen Tag unverändert bei 7.020 Punkten und notiert heute Morgen etwa 40 Punkte fester. Die europäischen Indizes, die gestern etwas gefallen waren, machen heute Morgen im frühen Handel wieder Boden gut, wobei der DAX um 1,4 % zulegt und wieder an die 12.400er-Marke herankommt. Die US-Futures sind um mehr als 1 % fester.

US-Aktien fielen - der S&P 500 verzeichnete ein neues Schlusstief für 2022 und der Dow Jones Industrial Average fiel in einen Bärenmarkt. Der S&P 500 fiel um 1 % auf 3.655 Punkte und lag damit unter dem Juni-Schlusstief von 3.666 Punkten, nachdem er bis auf 3.644 Punkte gefallen war und damit nur noch 8 Punkte von seinem Intraday-Jahrestief entfernt lag. Die Futures deuten darauf hin, dass er über 3.700 eröffnen wird. Der Dow fiel ebenfalls um 1 % und schloss mehr als 20 % unter seinem Januar-Hoch.

Der starke Dollar bleibt derzeit die treibende Kraft - oder die Abrissbirne - an den Finanzmärkten. Sie beeinträchtigt nicht nur die relative Währungsstabilität, sondern ist auch ein wichtiger Faktor für die Schwäche der Aktienmärkte. MS: "Im Jahresvergleich liegt der DXY jetzt bei 21 % und steigt weiter an. Ausgehend von unserer Analyse, dass jede Veränderung des DXY um 1 % eine Auswirkung von etwa -0,5 % auf die S&P 500-Gewinne hat, werden die S&P 500-Gewinne im vierten Quartal bei sonst gleichen Bedingungen mit einem Gegenwind von etwa 10 % zu kämpfen haben." Das ist also der E-Teil der PE-Gleichung. Zum P-Teil sagt MS, dass die Fed ihre restriktive Politik noch lange Zeit beibehalten wird - es ist schwer vorstellbar, dass das FOMC nicht über 5 % steigen muss; sie werden so lange weitermachen, bis etwas kaputt geht.  

Ein besserer Tag für Risikoanlagen scheint die Ölpreise etwas anzukurbeln, nachdem Brent gestern auf 82,50 $ gesunken ist, den schwächsten Stand seit Mitte Januar, obwohl er sich unaufhaltsam auf ein Jahrestief zubewegt.

Pfund Sterling stabilisiert sich, aber Stimmung bleibt angespannt
 

Verwandte Beiträge

Pfund Sterling stabilisiert sich, aber Stimmung bleibt angespannt

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung