Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Q2-Zahlen aus dem Bankensektor: Wer liefert, wer nicht?

Von Харьковский Дилинговый Центр (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte14.07.2022 10:10
de.investing.com/analysis/q2zahlen-aus-dem-bankensektor-wer-liefert-wer-nicht-200474909
Q2-Zahlen aus dem Bankensektor: Wer liefert, wer nicht?
Von Харьковский Дилинговый Центр (Haris Anwar/Investing.com)   |  14.07.2022 10:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US500
+1,97%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
C
+1,90%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAC
+1,64%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GS
+3,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JPM
+2,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
WFC
+1,95%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Der Bankensektor wird angesichts höherer Inflation und Rezessionsrisiken voraussichtlich niedrigere Gewinne ausweisen
  • Der KBW Bank Index hat in diesem Jahr bisher rund 23 % verloren und bleibt damit hinter dem S&P 500 zurück
  • Einige Banken könnten bei steigender Volatilität starke Handelsgewinne verzeichnen

Mit dem Beginn der Berichtssaison für das 2. Quartal 2022 in dieser Woche könnten die Ergebnisse der führenden US-Banken zeigen, dass sie von der Marktvolatilität bei Aktien, Anleihen und Rohstoffen profitiert haben und ihre Handelserträge in einer Zeit steigern konnten, in der andere Möglichkeiten zum Geldverdienen mit Fragezeichen versehen sind.

JPMorgan Chase & Co. (NYSE:JPM) und Morgan Stanley (NYSE:MS) werden ihre Ergebnisse heute veröffentlichen, gefolgt von Wells Fargo & Co. (NYSE:WFC) und Citigroup (NYSE:C) am Freitag sowie Bank of America Corp. (NYSE:BAC) und Goldman Sachs Group Inc. (NYSE:GS) in der kommenden Woche.

Bei JPMorgan werden die Ergebnisse aus Handelsaktivitäten voraussichtlich um 15 % bis 20 % steigen, so die Prognose der Unternehmensleitung im Mai. Die Citigroup erwartet einen Anstieg der Gewinne aus dem Handel um mehr als 25 %.

Neben höheren Ergebnissen der Handelsabteilungen werden die Banken auch von den Bemühungen der Federal Reserve profitieren, die Zinsen aggressiv anzuheben, um die Inflation zu bekämpfen, die ihren höchsten Stand seit 40 Jahren erreicht hat.

Wenn die Zinssätze steigen, verdienen die Banken mit ihren Kreditprodukten in der Regel mehr Geld. Die Märkte rechnen nun zum Ende des Monats mit einer weiteren Anhebung des Leitzinses um 75 Basispunkte , nachdem der jüngste US-Inflationsbericht gezeigt hat, dass die Teuerungsrate im Juni um 9,1 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist, das ist der größte Anstieg seit Ende 1981.

Diese beiden wichtigen Faktoren konnten die Anleger dennoch nicht für Bankaktien (NASDAQ:KBWB) begeistern, die in diesem Jahr aufgrund von Rezessionsängsten an Attraktivität verloren haben. Dieses Umfeld könnte die Nachfrage nach Krediten beeinträchtigen und sogar einige Kreditnehmer dazu zwingen, ihren Verpflichtungen nicht nachzukommen. 

Der KBW Bank Index hat in diesem Jahr bisher rund 23 % verloren und schneidet damit schlechter ab als der S&P 500 Index, der im gleichen Zeitraum etwa um 20 % gefallen ist.

Weniger Profit im Investmentbanking

Trotz des Anstiegs der Handels- und Zinserträge wird erwartet, dass die Ergebnisse im Bankensektor im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als Kreditinstitute vor allem von der der Zunahme der Fusionen und Übernahmen und anderer Investmentbanking-Aktivitäten profitierten, deutlich niedriger ausfallen werden.

Die Erträge aus dem Investmentbanking könnten im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um ganze 44 % gesunken sein, so die Schätzungen der Analysten von Bloomberg. Analysten rechnen mit Rückgängen der Einnahmen aus IPOs um 74 %, aus Emissionen von Schuldtiteln um 36 % und aus Beratungen bei Fusionen und Übernahmen um 16 %. 

Vor einem Jahr konnten die Banken ihre Erträge auch dadurch steigern, dass sie einen Teil der Gelder freigaben, die sie für die befürchtete Welle zweifelhafter Kredite während der Pandemie zurückgestellt hatten.

Diese beiden Faktoren dürften nicht mehr ins Gewicht fallen, daher sollten die sechs größten US-Banken laut FactSet im 2. Quartal zusammen 27,2 Mrd. USD an Gewinnen ausweisen, 10 % weniger als im 1. Quartal und 35 % weniger im Vergleich zum Vorjahr.

Ist der Bankensektor bei diesen Kursen eine Kaufgelegenheit?

Auch wenn die Ergebnisse der Banken insgesamt enttäuschen mögen, ist das allgemeine wirtschaftliche Szenario nach wie vor günstig, vor allem wenn die Ausgaben der Verbraucher und die Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze stark bleiben. Einige Analysten sind der Meinung, dass der jüngste Abverkauf bei Bankaktien die Risiken bereits berücksichtigt, denen sie ausgesetzt sind, und dass einige Banken aktuell eine gute Gelegenheit zum Einstieg bieten.

Die Analysten von Citi stuften JPMorgan diese Woche von "Neutral" auf "Buy" hoch und verwiesen dabei auf solide Fundamentaldaten, die für Anleger interessant sein dürften, nachdem die JPM-Aktie in diesem Jahr um 30 % gefallen war. 

In der Anlegernotiz heißt es:

"Wir stufen JPM auf 'Buy' hoch, da wir der Meinung sind, dass die Anleger in erster Linie auf qualitativ hochwertige Unternehmen mit starken Managementteams und einer soliden Bilanz achten werden, und wir glauben, dass JPM in dieses Bild passt. In Anbetracht des Rückgangs der Aktie im letzten Jahr sind wir der Meinung, dass der Kurs nicht länger einen Bewertungsaufschlag beinhaltet. Wir betrachten das als einen attraktiven Einstiegspunkt.“

JPMorgan Wochenchart.
JPMorgan Wochenchart.

Quelle: Investing.com

Die Analysten der Citi glauben nicht, dass die Banken in diesem Abwärtszyklus mit Kapitalproblemen konfrontiert werden, da weniger Kredite vergeben werden und die Zinsen gestiegen sind.

Citi kommentierte den Sektor so:

"Wir sehen keine starken kurzfristigen Impulse, glauben aber, dass die Aktien schnell neu bewertet werden, sobald der Markt die Gewissheit hat, dass das Bilanzrisiko geringer ist als befürchtet."

Bank of America ist eine weitere Aktie, die auf einem attraktiven Niveau gehandelt wird, nachdem sie in diesem Jahr rund 30 % verloren hat. Wells Fargo bekräftigte zwar sein Anlageurteil "Overweight" für die Aktie, erklärte aber in einer kürzlich veröffentlichten Anlegernotiz, dass der BAC-Aktienkurs selbst bei Berücksichtigung einer Rezession vielversprechend sei. 

"Wir bekräftigen unsere Bewertung 'Overweight' für BAC und sehen ein günstiges Rendite-Risiko-Szenario von mindestens 3:1 und eine gewichtete Durchschnittsrendite für die Aktie von bis zu 40 %, unter der Annahme einer Rezessionswahrscheinlichkeit von 33 %", heißt es in der Mitteilung.

Bank of America Wochenchart.
Bank of America Wochenchart.

Quelle: Investing.com

Das Kursziel von Wells Fargo für die Bank of America lautet 66 Dollar. Aktuell notiert die Aktie bei rund 30,8 Dollar.

Offenlegung: Der Verfasser besitzt keine Aktien der in diesem Artikel genannten Unternehmen

Q2-Zahlen aus dem Bankensektor: Wer liefert, wer nicht?
 

Verwandte Beiträge

Q2-Zahlen aus dem Bankensektor: Wer liefert, wer nicht?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung