Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Q3-Zahlen von Goldman Sachs und JPMorgan: Wer liefert, wer nicht?

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte12.10.2021 07:55
de.investing.com/analysis/q3zahlen-von-goldman-sachs-und-jpmorgan-wer-liefert-wer-nicht-200463529
Q3-Zahlen von Goldman Sachs und JPMorgan: Wer liefert, wer nicht?
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  12.10.2021 07:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Berichtssaison für das dritte Quartal beginnt diese Woche, und die Ergebnisse der führenden US-Banken könnten zeigen, dass steigende Zinsen und ein robustes Wirtschaftswachstum für weiterhin positives Ertragswachstum sorgen.

Diese Faktoren haben in diesem Jahr zu einer kräftigen Rallye in diesem Sektor geführt. Der Referenzindex KBW Bank ist in diesem Jahr bisher um rund 40 % gestiegen und damit mehr als doppelt so stark wie der S&P 500 im gleichen Zeitraum. 

Diese bemerkenswerte Entwicklung im Gefolge einer der tiefsten Rezessionen in der Geschichte der USA ist ein Beweis für die robusten Geschäftsmodelle der US-Großbanken, die sie seit der Finanzkrise von 2008 entwickelt haben. 

In Zukunft werden die Erträge der Banken von höheren Zinsen profitieren. Die Federal Reserve signalisierte nach ihrer Sitzung im September, dass sie bereit sei, im November mit dem Abbau ihrer Pandemie-Konjunkturanreize zu beginnen und die Zinssätze im nächsten Jahr anzuheben, da sie die Gefahr eines länger als erwarteten Anstiegs der Inflation sieht.

Höhere Zinssätze sind gute Nachrichten für Banken, da sie ihnen höhere Margen für ihre Kreditprodukte wie Kreditkarten, Kreditlinien und Kreditkarten ermöglichen. 

"Angesichts des allgemein günstigen makroökonomischen Ausblicks und den Aussichten auf höhere Zinsen und ein beschleunigtes Kreditwachstum fällt es schwer, die Banken zu negativ zu bewerten", schrieb Deutsche Bank-Analyst Matt O'Connor am 30. September in einer Mitteilung an Kunden.

Wachsende Kreditnachfrage

In Kombination mit den massiven Infrastrukturausgaben der Regierung und einer allmählichen Rücknahme der geldpolitischen Anreize könnte die Nachfrage nach Krediten im nächsten Jahr erheblich anziehen, da Unternehmen und Einzelpersonen bis dahin die während der Pandemie angesammelte Liquidität aufgebraucht haben sollten.

Die Kredite bei Großbanken sollen im dritten Quartal im Vergleich zum zweiten Quartal um etwa 1% ansteigen, meinen Goldman Sachs-Analysten unter der Leitung von Richard Ramsden. Das ist zwar bescheiden, deutet aber ein besseres Kreditwachstum von etwa 4% im nächsten Jahr für große Banken an, schrieb Ramsden letzte Woche.

Morgan Stanley (NYSE:MS) sagte in seiner Kundenmitteilung letzte Woche: 

"Die Nachfrage nimmt endlich wieder zu, wie die jüngste Fed-Umfrage zu den Vergabekonditionen von Unternehmenskrediten (Fed Senior Loan Officer Survey) zeigt, die eine steigende Nachfrage und eine Lockerung der Standards in allen Kreditkategorien zeigte."

Die Aktien von JP Morgan, Goldman Sachs und Bank of America, unseren drei Favoriten aus diesem Sektor, haben dank ihrer Stärke im Investmentbanking und im Eigenhandel, alle zweistellige Gewinne geliefert.

JPMorgan
JPMorgan

JPMorgan (NYSE:JPM), Amerikas Nummer 1, hat seine Prognosen für den Eigenhandel und das Investmentbanking im dritten Quartals angehoben. Die Einnahmen aus dem Investmentbanking werden gegenüber dem Vorjahr steigen, angekurbelt durch die anhaltende Dynamik bei Fusionen und Übernahmen, nachdem die Sparte schon im zweiten Quartal ihre besten drei Monate aller Zeiten verzeichnete. Dieses Jahr ist auf dem besten Weg, das aktivste Jahr für globale Fusionen und Übernahmen zu werden, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Der in New York City ansässige globale Finanzkonzern wird seine Ergebnisse für das dritte Quartal am Mittwoch, dem 13. Oktober, vor Handelsbeginn an der Wall Street veröffentlichen. Analysten erwarten einen Gewinn von 3,06 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 30,46 Milliarden US-Dollar. Die JPM-Aktie ist in diesem Jahr um 34% gestiegen, davon 11% seit der geldpolitischen Sitzung der Fed am 22. September.

Goldman Sachs
Goldman Sachs

Der Wertpapierhandel war einer der Hauptfaktoren, der den Banken half, sich schnell von ihrem Pandemieeinbruch zu erholen.

Die Handelseinnahmen von Goldman Sachs (NYSE:GS) erreichten im ersten Quartal ein 10-Jahreshoch. Das Kreditinstitut, das am 15. Oktober seine Zahlen vorlegt, soll 10,11 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 11,72 Milliarden US-Dollar verdient haben. 

Die GS-Aktie ist in diesem Jahr bisher um 49% gestiegen, was die zweitbeste Entwicklung in der Gruppe ist. Analysten haben ihre Kursziele inmitten der Rallye stetig angehoben und sehen für das nächste Jahr weitere 8,1% an Aufwärtspotential.

Fazit

Bankaktien sehen selbst nach ihrem starken Lauf im Jahr 2021 weiterhin attraktiv aus, da viele Makrotrends in der wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie den Finanzkonzernen weiteren Rückenwind geben. JPM, Goldman Sachs und die Bank of America (NYSE:BAC) bleiben aufgrund ihrer diversifizierten Portfolios und stärkeren Bilanzen unsere bevorzugten Empfehlungen aus dem Finanzsektor. Aus unserer Sicht sollte jede Schwäche dieser Aktien nach der Ergebnisveröffentlichung als Kaufgelegenheit angesehen werden.

Q3-Zahlen von Goldman Sachs und JPMorgan: Wer liefert, wer nicht?
 

Verwandte Beiträge

Q3-Zahlen von Goldman Sachs und JPMorgan: Wer liefert, wer nicht?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
steve spring
steve spring 12.10.2021 20:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es sei denn sie explodieren nach oben nach den Daten, dann erstmal rücksetzer abwarten
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung