Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Trotz Rekordtiefs: Credit Suisse-Aktien sind Hochrisiko-Investment

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte02.12.2022 06:40
de.investing.com/analysis/trotz-rekordtiefs-credit-suisseaktien-sind-hochrisikoinvestment-200478243
Trotz Rekordtiefs: Credit Suisse-Aktien sind Hochrisiko-Investment
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  02.12.2022 06:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
CSGN
+4,49%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CS
+1,38%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Die Aktien der Credit Suisse (SIX:CSGN) werden nach einem Kurseinbruch um 30 % in den letzten 11 Tagen auf einem Rekordtief gehandelt
  • Nach massiven Mittelabflüssen aus der wichtigen Wealth-Management-Einheit stoßen Anleger CS-Aktien ab
  • Sollte sich das Tempo der Kapitalabzüge nicht verlangsamen, könnte das die Liquiditätsausstattung der Bank unter die regulatorischen Anforderungen drücken

Es sieht so aus, als befände sich der zweitgrößte Kreditgeber der Schweiz, die Credit Suisse (NYSE:CS), auf einer nicht enden wollenden Talfahrt.

Der Aktienkurs rauschte am Donnerstag bis zu 4,3 % in den Keller, erreichte ein neues Rekordtief und befindet sich auf dem besten Weg, die längste Verlustserie seit 2011 zu realisieren. Seit 11 Tagen in Folge ist der Kurs der Aktie gefallen und hat bis zu 40 % nachgegeben.

CS Wochenchart
CS Wochenchart

Wenn ein Kreditgeber von der Größe der Credit Suisse in eine solche Abwärtsspirale gerät, erinnert das die Investoren an die Finanzkrise von 2008, als mehrere Banken zusammenbrachen und staatliche Rettungsmaßnahmen erforderlich waren, um das globale Finanzsystem zu retten.

Steht der Credit Suisse ein ähnliches Schicksal bevor? Auf den ersten Blick scheint das nicht sonderlich wahrscheinlich zu sein. Die zweitgrößte Bank der Schweiz verwaltete bis vor kurzem ein Vermögen von rund 1,47 Bio. USD. Sie wies am 30. Juni eine Kernkapitalquote (Tier 1) von 13,5 % auf, die weit über dem internationalen regulatorischen Minimum von 8 % und den Anforderungen der Schweiz von rund 10 % lag. Ihre Liquiditätsdeckung ist eine der höchsten unter den europäischen und US-amerikanischen Banken.

Der Tiefflug der Credit-Suisse-Aktie könnte aufgrund der hohen Liquiditätsausstattung der Deal des Jahres sein. Aber die Zahlen vermitteln nicht immer das ganze Bild.

Verlust der Reputation

Das Hauptproblem der Credit Suisse ist ihre sinkende Reputation, was durch den Teufelskreis des Misstrauens unter Anlegern und vermögenden Auftraggebern geschürt wird. Die Bank hat eine Vorgeschichte von Skandalen und Turbulenzen im Management, die ihrer Stellung als einer der größten Vermögensverwalter für die Reichen dieser Welt geschadet haben.

Die Liste der Verfehlungen des Kreditinstituts ist lang und reicht von der Pleite der Archegos Capital Management im letzten Jahr über Bespitzelungsprogramme von Führungskräften bis hin zu Betrugsfällen im Private Banking.

Letzte Woche warnte die Bank, dass sie im 4. Quartal rund 1,6 Mrd. USD verlieren würde, nachdem Kunden begonnen hatten, ihre Investitionen und Einlagen abzuziehen. Zwischen dem 30. September und dem 11. November beliefen sich die Abflüsse auf etwa 6 % des Gesamtvermögens von 1,47 Bio. USD, d. h. rund 88,3 Mrd. USD.

Die Kunden der Sparte Vermögensverwaltung - das Herzstück der Bank - zogen 66,7 Mrd. USD von der Bank ab. Laut ihren Geschäftsberichten generiert die Bank in der Regel mindestens 30 Mrd. USD an Nettozuflüssen in einem Jahr und hat seit 2008 keinen jährlichen Nettoabfluss mehr verzeichnet.

Aufgrund dieser sich zuspitzenden Vertrauenskrise befinden sich die Bewertungsmodelle für die CS im roten Bereich, was bedeutet, dass Anleger die Finger von CS-Aktien lassen sollten.

CS Finanzkraft
CS Finanzkraft

Quelle: InvestingPro

Die Zukunft der Credit Suisse, der Bank, die die Schweiz zu einem Dreh- und Angelpunkt des internationalen Finanzwesens gemacht hat, hängt maßgeblich von der Umstrukturierung ab, die das neue Managementteam in Angriff nimmt. Die Bank kündigte im vergangenen Monat eine massive Umstrukturierung mit einer Auflösung der Investmentbank, der Trennung der Beratungs- und Kapitalmarkteinheit und dem Abbau von Tausenden von Arbeitsplätzen an.

Die Bank nimmt für die Finanzierung der Umstrukturierung 4 Mrd. Schweizer Franken (4,2 Mrd. USD) durch eine Bezugsrechtsemission und den Verkauf von Aktien an Investoren, darunter die saudische Nationalbank, auf.

Angesichts des tiefen Lochs, in dem die CS steckt, könnte man meinen, dass die Aktie des Unternehmens diese Risiken widerspiegelt. CS wird zu etwa 20 % des materiellen Buchwerts oder des Nettovermögens gehandelt. Mit anderen Worten: Man kann eine Aktie der Credit Suisse für 20 Cents zum Dollar kaufen. Wenn die Bank ihren Restrukturierungsplan dann erfolgreich umsetzt, bedeutet das Aufwärtspotenzial.

Aber wie ich bereits erwähnt habe, ist das Reputationsrisiko der CS zu groß, und das könnte die Abflüsse beschleunigen, falls es weitere schlechte Nachrichten gibt. Die Analysten von JPMorgan erklärten kürzlich in einer Anlegernotiz, dass CS "was die Stabilisierung des Geschäftsbereichs angeht, noch nicht über den Berg ist."

Andreas Venditti, Analyst von Vontobel, schreibt in seiner Notiz:

"Die massiven Nettoabflüsse in der Vermögensverwaltung, dem Kerngeschäft der CS neben der Schweizer Bank, sind sehr besorgniserregend - umso mehr, als sich da noch nichts grundsätzlich geändert hat."

Fazit

Die Credit Suisse ist auf einem langen und schmerzhaften Weg, um ihre Talfahrt zu stoppen und das Vertrauen der Anleger wiederherzustellen. Bei diesen extrem niedrigen Kursen könnte die Aktie durchaus etwas Aufwärtspotenzial haben. Ich bin jedoch der Meinung, dass sich das Risiko eines Einstiegs nicht lohnt, zumal es in diesem Bärenmarkt viele andere attraktive Möglichkeiten gibt.

Offenlegung: Haris Anwar besitzt keine Aktien der Credit Suisse. Die in diesem Artikel dargelegten Ansichten geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wider und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen.

Trotz Rekordtiefs: Credit Suisse-Aktien sind Hochrisiko-Investment
 

Verwandte Beiträge

Nicolas Saurenz
DAX bricht aus Von Nicolas Saurenz - 02.02.2023

Nach einem kurzen Kampf um das alte Jahreshoch bei 15.270 Punkten mussten die Bären den Deutschen Aktienindex weiterziehen lassen. Technische Käufe schoben den Markt sogleich in...

Trotz Rekordtiefs: Credit Suisse-Aktien sind Hochrisiko-Investment

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Frank Heider
Frank Heider 11.01.2023 17:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja ja immer das selbe mit der Bank den Splitter im Auge anderer sehen und den Balken im Eigenen Haus übersehen. Ich hoffe die gehen Bankrott da würden die dummen Kommentare wenigstens verstummen 😭🤣🥳
Thomas Kahl
Thomas Kahl 02.12.2022 9:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die fasse ich mit der Kneifzange nicht an. Können sich gleich mit FTX zusammentun….
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung