x
Eilmeldung
0

Was wir von der EZB erwarten können

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Marktüberblick07.12.2017 13:57
de.investing.com/analysis/was-wir-von-der-ezb-erwarten-konnen-200220621
Was wir von der EZB erwarten können
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  07.12.2017 13:57
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 

Die US-Steuerreform wurde vom Senat verabschiedet und so verschiebt sich der Fokus der Anleger nun wieder auf die Notenbanken. Denn am kommenden Mittwoch wird die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) und am Donnerstag die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Entscheidung über den zukünftigen Fahrplan ihrer Geldpolitik treffen.

Noch zu wenig Inflationsdruck

Bei der EZB geht man aber nicht davon aus, dass neue Maßnahmen beschlossen werden. Die Wirtschaftsdaten werden zwar immer besser, aber das Hauptziel der EZB, eine Inflation nahe 2 %, ist noch nicht in Reichweite. Laut einer ersten Eurostat-Schätzung liegt die jährliche Inflation im Euroraum im November 2017 nur etwas höher bei 1,5%. Damit befindet sie sich wieder auf demselben Niveau wie schon im August und September, nachdem die Rate im Oktober auf 1,4 % gesunken war.

Inflation im Euroraum
Inflation im Euroraum

Der aktuelle Anstieg ist im Hinblick auf die vergangenen Monate also alles andere als atemberaubend. Es handelt sich eher um eine Stabilisierung bzw. auf Sicht von einem halben Jahr um einen sehr langsamen Anstieg (im Juni und Juli lag die Rate jeweils bei 1,3 %).

Arbeitslosenquote sinkt weiter

Da die Arbeitslosigkeit derzeit sinkt, dürfte sich dieser Anstieg aber noch weiter fortsetzen. So sank die Arbeitslosenquote im Gemeinschaftsgebiet des Euros ist im Oktober 2017 auf 8,8 %, im Vergleich zu 8,9% im Vormonat und erreichte damit den niedrigsten Stand seit Januar 2009. Noch besser sieht es in der gesamten EU aus. Hier fiel die Arbeitslosenquote von 7,5 % im September auf nur noch 7,4 % und liegt somit auf dem tiefsten Wert seit November 2008.

Arbeitslosenquote in der Eurozone und der EU
Arbeitslosenquote in der Eurozone und der EU

(Grafikquelle: Eurostat)

Da die Arbeitslosenquote aber nur ein nachlaufender Indikator ist, wird ihr derzeit wenig Beachtung geschenkt. Auch weil die Geldpolitik nur indirekt diese Daten berücksichtigt. Deutlich wichtiger ist für die Notenbanken die Inflation. Jedoch können aus sinkender Arbeitslosigkeit steigende Löhne resultieren, die wiederum den Konsum ankurbeln und dadurch die Nachfrage erhöhen. Die erhöhte Nachfrage treibt die Preise nach oben und das bedeutet gleichzeitig eine höhere Inflation.

Und eben jene Arbeitslosenquote ist im Begriff weiter zu fallen. Schließlich wird für die kommenden Monate mit weiterem Wirtschaftswachstum gerechnet, wodurch auch der Personalbedarf weiter stiegen wird. Dies signalisieren zumindest die aktuellen Einkaufsmanagerdaten.

Einkaufsmanager bleiben optimistisch

Denn die Einkaufsmanager sind weiterhin höchst optimistisch was die Zukunft angeht. Der Markit-Index verzeichnet für das verarbeitende Gewerbe im November einen Anstieg von 58,5 Punkten im Oktober auf nun 60,1 Punkte (siehe folgende Grafik). Dies ist der zweithöchste jemals gemessene Wert. Den einzig höheren gab es im April 2000.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone
IHS Markit-Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone

(Grafikquelle: tradingeconomics.com)

Sogar noch euphorischer gibt sich die deutsche Wirtschaft. Hier stieg der Markit- Einkaufsmanagerindex sogar von 60,6 Zählern im Vormonat auf stolze 62,5 Punkte (siehe folgende Grafik). Dies ist ebenfalls der zweithöchste Wert der Historie. Einzig und allein getoppt vom Februar 2011 mit 62,7 Punkten.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland
IHS Markit-Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland

(Grafikquelle: tradingeconomics.com)

Die heimische Wirtschaft läuft auf Hochtouren. Entsprechend kommt es zu Kapazitätsengpässen und die Lieferverzögerungen erreichen ein Rekordhoch.

Inflationsziel könnte nächstes Jahr erreicht werden

Der Druck auf die Inflation wird dadurch von der Eurozone insgesamt als auch von Deutschland im Speziellen weiter erhöht und am Ende des Tages wird es zu höheren Verbraucherpreisen kommen. In den vorgelagerten Stufen sieht man bereits einen Preisanstieg. Sollte das bisherige Tempo so beibehalten werden, wird erst spät im Jahr 2018 die Zielrate der EZB von 2,0 % erreicht. Zur aktuellen Geldpolitik der EZB würde das sogar noch passen. Nicht ganz ohne Grund geht das QE-Programm der EZB mindestens bis September 2018 weiter, wenn auch ab Januar 2018 mit auf 30 Mrd. Euro pro Monat halbierten Anleihekäufen.

Alles bleibt „im Flow“

Entsprechend wird die EZB wohl an ihrem eingeschlagenen Pfad auch mit den aktuellen Konjunkturdaten festhalten und damit bleiben Änderungen in der Geldpolitik auf absehbare Zeit eher unwahrscheinlich. Vor allem da die Notenbank zunächst einmal abwarten wird, welchen Effekt die Halbierung der monatlichen Anleihenkäufe ab Anfang 2018 haben wird. Der Einfluss der kommenden Wirtschaftsdaten aus der Eurozone auf die Börsenkurse sollte somit moderat bleiben – mit Ausnahme von großen Überraschungen. Ansonsten ist derzeit wirtschafts- und geldpolitisch alles „im Flow“.

Keine Themen für den DAX

Für den DAX müssen deshalb auch andere Themen her. Da aber auch schon die US-Steuerreform quasi beschlossene Sache ist, dürfte wohl alles in den Kursen eingepreist sein. Dies könnte dann die Erklärung dafür sein, warum sich die Anleger derzeit so stark an der runden 13.000er Marke orientieren und sie gar nicht mehr verlassen wollen.

Erst gestern fiel der DAX wieder unter die psychologisch wichtige Marke, aber steuert sie anschließend direkt wieder von unten an(siehe grüner Pfeil im Chart).

DAX - Target-Trend-Analyse
DAX - Target-Trend-Analyse

Seit Dienstag hat sich damit im DAX charttechnisch nichts verändert. Diejenigen, die meinem Rat gefolgt sind und gestern am unteren Ende der Range „long“ gegangen sind, dürften schon jetzt auf kleine Gewinne blicken.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage

Ihr
Sven Weisenhaus

Was wir von der EZB erwarten können
 

Verwandte Beiträge

Was wir von der EZB erwarten können

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung